Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenTurki Al-Faisal: Nie tritt das iranische Regime als Pazifist auf

Turki Al-Faisal: Nie tritt das iranische Regime als Pazifist auf

Der Leiter des Zentrums für Forschung und Islamische Studien, Prinz Turki Al-Faisal, wies darauf hin, dass das iranische Regime in keinen einzigen Tag seines Daseins Frieden und Kooperation suchte.

Die Alayam Zeitung aus Bahrain zitierte al-Faisal mit dem Worten:“ Was wir jetzt beobachten, ist eine steigende Intervention des iranischen Regimes in anderen Ländern in der Region sowie feindliche Äußerungen durch seine Anführer. Sie sagen, sie haben die Kontrolle über vier Hauptstädte arabischer Länder übernommen und 200.000 Soldaten wurden in die arabische Welt entsendet und das Bagdad die historische Hauptstadt von Persien ist.“

Bezüglich der Intervention des iranischen Regimes in Syrien sagte Turki Al-Faisal:“ Syrien befindet sich im Krieg mit dem iranische Regime. Das iranische Regime nutzt bewaffnete Milizen und seine Revolutionsgarden. Mehr als 500.000 Syrer wurden in den letzten fünf Jahren getötet.“

Er betonte:“ Das iranische Regime hat einen direkten Anteil an dem, was in Syrien passiert. Es ist verantwortlich für die Ermordung und Vertreibung des syrischen Volkes. Fast 6 Millionen Syrer mussten das Land verlassen und 2.5 Millionen von ihnen nach Saudi – Arabien. Es muss betont werden, dass diese Zahlen nicht einmal die Millionen Menschen einschließen, die in andere Nachbarstaaten von Syrien flohen oder nach Europa.“

„Es gibt für das iranische Regime kein Limit, seine Gier ist unermesslich. Sie wollen die ganze Welt kontrollieren.“, ergänzte der Leiter des Zentrums für Forschung und Islamische Studien.

Er ergänzte:“ Man kann die Aktionen des iranischen Regimes in der Region nicht einfach ignorieren und in anderen Fragen gar mit ihm kooperieren.“

Er wies darauf hin, dass das iranische Regimes und nicht das iranische Volk für das verantwortlich ist, was aktuell passiert. Es gäbe viele Beziehungen zwischen dem iranischen Volk und Saudi – Arabien und sie könnten ein Startpunkt für eine Zusammenarbeit nach dem Ende des Regimes sein.