Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammUAE schließt Firmen, die gegen die Iran Sanktionen verstoßen

UAE schließt Firmen, die gegen die Iran Sanktionen verstoßen

Agenturen – Die Vereinigten Arabischen Emirate haben 40 internationale und nationale Firmen im Rahmen des Durchgreifens gegen Firmen geschlossen, die gegen die über den Iran verhängten UN Sanktionen verstoßen, berichtete eine Zeitung am Montag.

Diese Gesellschaften handelten mit „dem doppelverwendungsfähigen gefährlichen Material, das durch UN Beschlüsse und den Atomwaffensperrvertrag verboten sind“, berichtete Golf News und bezog sich auf einen nicht namentlich erwähnten Regierungsvertreter der UAE. „Operationen jeder Firma in den UAE, denen nachgewiesen wird, dass sie Verbindungen zur iranischen Revolutionären Garde und anderen Körperschaften oder Einzelpersonen haben, deren Vermögen durch die UN eingefroren wurde, werden sofort geschlossen“, sagte der Regierungsvertreter. „Die UAE ist dem weltweiten Vorgehen gegen die Weiterverbreitung [von Atomwaffen] verpflichtet“. Fügte der Regierungsvertreter hinzu.

Am 9. Juni, schlug der UN Sicherheitsrat mit einer vierten Sanktionsrunde gegen den Iran für seinen umstrittenen Atomkurs zu, dieses Mal, in dem er die Schlinge um militärische und finanzielle Transaktionen enger zog.

Der Beschluss verbietet den Verkauf von acht neuen Arten schwerer Waffen und setzt neue Restriktionen gegen iranische Investitionen im Ausland ein.

Seit Jahren unterhält der Iran aktive Handelsbeziehungen zu Dubai, einem der sieben zu den UAE gehörenden Emirate, mit einem geschätzten Handelsvolumen von etwa 10 Milliarden Dollars jährlich, meist iranische Importe.

Ein westlicher Diplomat äußerte in der vergangenen Woche, dass die Behörden in Dubai dem Druck der USA auf die Bundesregierung in Abu Dhabi erlagen, um alle Güter für den Iran zu binden, die sowohl für zivile als auch militärische Zwecke eingesetzt werden können.
In den UAE leben etwa 400.000 Iraner.

Die jüngsten Sanktionen der USA und der UN wurden verhängt, nach dem Teheran auf der Urananreicherung für ein Programm bestand, dass friedlichen Zwecken dienen würde. Der Westen und andere vermuten jedoch, dass es zum Bau einer Bombe genutzt würde.