Thursday, December 1, 2022
StartNachrichtenWiderstandUS-Parlamentarier sagen auf einem Besuch in Baghdad, Maliki verweigere ihnen die Erlaubnis,...

US-Parlamentarier sagen auf einem Besuch in Baghdad, Maliki verweigere ihnen die Erlaubnis, Ashraf zu besuchen

NWRI – Die irakische Regierung hat einer Besuchergruppe von Mitgliedern des US-Kongresses die Erlaubnis verweigert, Camp Ashraf zu besuchen, um sich von der Tötung Dutzender Bewohner des Lagers ein Bild zu machen, berichtet der Fernsehsender al-Hurra.

Al-Sumariya berichtet weiterhin, die US-Delegation habe den Beschluss der irakischen Regierung, sie am Besuch von Camp Ashraf zu hindern, kritisiert.

Nach irakischen Berichten teilte eine aus beiden Kongressparteien gebildete Gruppe, die dem Auswärtigen Ausschuss des US-Kongresses angehört und geleitet wird von Dana Rohrabacher, Mitglied des Repräsentantenhauses für Kalifornien, des Vorsitzenden des Unterausschusses für Untersuchungen und Aufsicht, auf einer Pressekonferenz mit, dass die Regierung von Nouri al-Maliki der Abordnung einen zur Untersuchung bestimmten Besuch von Camp Ashraf verweigere.

Nach den Berichten sagte der Abgeordnete Rohrabacher auf der Pressekonferenz, die in der US-Botschaft in Baghdad stattfand, die Delegation habe mit dem irakischen Premierminister über die Verbrechen vom 8. April gegen Camp Ashraf und die Notwendigkeit, den Fall zu untersuchen, gesprochen. Er fügte hinzu, die Entscheidung der irakischen Regierung, den Besuch von Camp Ashraf nicht zuzulassen, habe den Parlamentariern nahegelegt, im US-Kongress zu untersuchen, wie 35 Bewohner in Ashraf getötet wurden.

Die Delegation, der auch andere Kongressmitglieder sowie Berater angehörten, kritisierte den Entschluss der irakischen Regierung, die bereits im April Mitgliedern des Europäischen Parlaments den Zugang zu Camp Ashraf verweigert hatte. Die irakische Regierung befürchtet, sollte Besuche würden ihre Verbrechen gegen Bewohner von Ashraf dokumentieren, Verbrechen, die als Verbrechen gegen die Menschlichkeit angesehen werden und zur Verfolgung vor internationalen Gerichtshöfen führen.