Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenAktuellesUS Verteidigungsministerium: Teheran macht Druck auf die iranische Opposition

US Verteidigungsministerium: Teheran macht Druck auf die iranische Opposition

AshrafNRWI – In seinem letzten Bericht an den US Kongress über die Situation im Irak sagte das US Verteidigungsministerium: ”Teheran hat durch persönliche Besuche von Politikern, Medienkampagnen und Freigiebigkeit versucht, pro-iranische Positionen in Bereichen wie das Sicherheitsabkommen zwischen den USA und dem Irak, den Provinzwahlen und die Stellung gegenüber den Volksmodjahedin (MEK) zu erreichen.“ Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist die Hauptoppositionsgruppe des Irans, die Volksmodjahedin Iran, (PMOI/MEK) im Irak. Aktuell leben ca. 3500 Mitglieder in Camp Ashraf, Irak.

Der Bericht des US Verteidigungsministeriums an den Kongress mit dem Titel: ”Maßnahmen zur Sicherheit und Stabilität im Irak” wurde am 25. März 2009 veröffentlicht. In ihm steht folgendes über den Einfluss und die Einmischung durch das iranische Regime im Irak:

„Seit 2003 versucht das Regime, seinen politischen und ökonomischen Einfluss im Irak zu erhöhen.

Iran ist eng mit den Irakischen Schiitischen Parteien verbunden, die ihnen bei diesen Bemühungen helfen. Die Stärke der Bindung zwischen Teheran und den pro-iranischen Elementen hat es dem Iran erlaubt, die Beziehungen zwischen iranischen Politikern und dem Irak aufrecht zu erhalten und damit den Iran auch an der Finanzierung von Milizen teilhaben zu lassen, die die Irakischen und die Koalitionsstreitkräfte angreifen. Die iranischen Politiker haben ihrerseits taktische Anpassungen in ihrer Irakstrategie vorgenommen, nachdem Beschwerden von irakischen Politikern kamen, die von einer iranischen Einmischung sprachen.“

„Obwohl mit der Unterstützung der religiösen Studien von Muqtada al Sadr in Qom fort gefahren wird, hat Teheran in Teilen seine Unterstützung der Milizen reduziert. Allerdings hat Teheran gleichzeitig die Ausbildung an neuen Waffensystemen durch militante Vertreter erhöht. Diese Gruppen kehren nun in den Irak zurück und bleiben eine Bedrohung für die Iraker, die Koalition und andere. Einige dieser Gruppen sind ebenfalls in kriminelle Aktivitäten verwickelt.“

„Teheran strebt nach einer Ausweitung seines Einflusses im Irak, indem sie pro-iranische Kräfte und Parteien ausfindig machen und sie unterstützen, um Wahlen in ihrem Interesse zu beeinflussen.

Teheran hat durch persönliche Besuche von Politikern, Medienkampagnen und Freigiebigkeit versucht, pro-iranische Positionen in Bereichen, wie das Sicherheitsabkommen zwischen den USA und dem Irak, den Provinzwahlen und die Stellung gegenüber den Volksmodjahedin (MEK) zu erreichen.