Tuesday, December 6, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammUS Vertreter: Abkommen erlaubt iranischem Regime keine Urananreicherung

US Vertreter: Abkommen erlaubt iranischem Regime keine Urananreicherung

Ein hochrangiger Vertreter der Obama Administration sagte, dass das Atomabkommen mit dem iranischen Regime nicht das Recht zur Urananreicherung enthalte. Das berichtet die Nachrichtenagentur AP.

 

Der Vertreter sagte, dass das Abkommen mit dem Iran einem Punkt enthalte, in dem weitere Fortschritte im Atomprogramm gestoppt würden, dazu zähle auch der Plutoniumreaktor in Arak. Das Abkommen gibt vor, dass der Iran sein 20 Prozent angereichertes Uran auflöst. Teheran habe zudem zugestimmt, Inspektoren zur Umsetzung dieses Abkommen den Zutritt zu den entsprechenden Anlagen zu gewähren.

Der Vertreter agierte anonym und war nicht befugt, über Details des Abkommens Auskunft zu geben.

Die USA und andere Weltmächte stimmten am Sonntag einem Abkommen zu, welches dem iranischen Regime sechs Monate gibt, um seine Atomanlagen für mögliche tägliche Inspektionen zu öffnen. Im Gegenzug dafür darf Teheran die zentralen Elemente des Uranprogramms weiter führen. Das Abkommen wird als Test gesehen, in wieweit die Behauptungen des iranischen Regimes stimmen, dass es keine Atomwaffen bauen will.

Rohani sah das Abkommen als Sieg für das „Recht“ des iranischen Regimes, im Rahmen des Atomwaffensperrvertrages Uran anzureichern, obwohl der Westen dieses in den Dokumenten und Erklärungen seiner Außenminister – darunter auch US Außenminister Kerry – nicht anerkannt hatte.