Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenTerrorismus & FundamentalismusUSA verhängen Sanktionen gegen Terrornetzwerk des iranischen Regimes

USA verhängen Sanktionen gegen Terrornetzwerk des iranischen Regimes

Libanesische Bank mit Verbindungen zur Hisbollah im Visier

Die Abteilung für die Kontrolle ausländischer Konten im US Finanzministerium (OFAC) hat am Donnerstag Sanktionen gegen vier Finanzhändler verhängt, die Millionen Dollar zwischen den Quds Force in den Islamischen Revolutionsgarden (IRGC – QF) und der Hamas’s Izz-Al-Din Al-Qassam in Gaza transferiert haben.

US Außenminister Mike Pompeo sagte dazu in einer Erklärung:“ Die heutige Listung stellt erneut unsere Bestrebungen unter Beweis, dass wir den destruktiven Einfluß des Iran in den Bereichen Finanzierung, materieller und technologischer Unterstützung eindämmen wollen. Das gilt auch für jegliche Art der Unterstützung der Hamas.“

Das US Finanzministerium sagte in einer Erklärung:“ Das OFAC hat Muhammad Sarur, Kamal Abdelrahman Aref Awad, Fawaz Mahmud Ali Nasser, and Muhammad Kamal al-Ayy für ihre Hilfe zur Finanzierung, materieller und technischer Unterstützung sowie anderer Dienste für die Unterstützung der Hamas auf die Sanktionsliste gesetzt. Diese Personen werden unter die Executive Order (E.O.) 13224 fallen, welche Terroristen betrifft und diejenigen, die Terroristen oder Akten des Terrorismus Unterstützung leisteten.“

„Diese Händler sorgten dafür, dass Millionen Dollar von den iranischen Quds Force über die Hisbollah im Libanon an die Hamas flossen. Damit sollten terroristische Aktionen aus dem Gaza Streifen organisiert werden. Die Hamas setzt ihre gewalttätige Kampagne gegen unschuldige Zivilisten und den Staat Israel fort und ist zum großen Nachteil für das Volk im Gaza Streifen“, sagte Sigal Mandelker, die Untersekretärin für Terrorismus und Finanzaufklärung

„Diese Administration wird nicht darin müde werden, die Hamas und seine iranische Anführer für ihre Gewalt zur Rechenschaft zu ziehen. Das Finanzministerium wird diese terroristischen Netzwerke blockieren und diejenigen zur Rechenschaft ziehen, welche die gewalttätige Agenda des iranischen Regimes fördern und verbreiten.“

Die im Libanon und in Gaza ansässigen Händler haben am 29. August 2019 als Zwischenhändler zwischen dem iranischen Regime und den Izz-Al-Din Al-Qassam Brigaden sowie als Kunden der West Bank agiert. Im Zentrum der Aktivitäten stand ein im Libanon sitzender Händler, Muhammad Sarur. Er organisierte die finanziellen Transfers zwischen den IRGC-QF und den Izz-Al-Din Al-Qassam Brigaden und er hat eine lange Historie der Zusammenarbeit mit der Hisbollah Bank, die bereits auf der Sanktionsliste steht. Bayt al-Mal wurde bereits 2006 vom OFAC auf die Liste gesetzt, weil sie im Namen der Hisbollah agierte und von ihr kontrolliert und bezahlt wurde.

Ebenfalls wurde am Donnerstag die Jammal Trust Bank SAL (Jammal Trust) auf die Liste der OFAC gesetzt, eine Bank, die im Libanon sitzt, weil sie „wissentlich die Bankaktivitäten der Hisbollah organisiert hat“.

Die OFAC hat die Jammal Trust als Specially Designated Global Terrorist (SDGT) unter die Executive Order (E.O.) 13224 gestellt, weil sie der Hisbollah finanzielle, materielle und technologische Unterstützung geleistet hat. Jammal Trust hat eine lange Geschichte als finanzielle Einrichtung der Hisbollah und dient als finanzielle Dienstleistung für den ausführenden Rat der Hisbollah und der im Iran sitzenden Märtyrer Stiftung.

Das Finanzamt sagte weiter in einem Tweet:“ Das Finanzamt belegt die Bank der libanesischen Hsbollah, Jammal Trust, mit Sanktionen, weil sie wissentlich finanzielle Unterstützung für den ausführenden Rat der Hisbollah und die iranische Märtyrer Stiftung gegeben hat. Dieses Geld wird unter anderem eingesetzt, um Familienangehörige von Selbstmordattentätern zu unterstützen.“