Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenWiderstandVerbrechen gegen die Menschlichkeit und Mord an 1500 Demonstranten im Iran- Empfang...

Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Mord an 1500 Demonstranten im Iran- Empfang von Rouhani in Japan

Der Empfang Hassan Rouhanis, des kriminellen Präsidenten des Mullah-Regimes nach dem Massaker an wehrlosen Demonstranten in Japan wird den religiösen Faschismus, der den Iran beherrscht, nur ermutigen, die kriminelle Niederschlagung der Proteste im Lande zu steigern und weiterhin Terrorismus und Kriegstreiberei in die Region und in die Welt zu exportieren.

Während des landesweiten Aufstandes im November ermordete das geistliche Regime 1 500 Personen, verwundete 4 000 und verhaftete 12 000, die es nun der Folter unterwirft.

Der Empfang Rouhanis, der persönlich in der Öffentlichkeit die Unterdrückung der Demonstranten gefordert hat, wird zu dem Unrecht, unter dem das iranische Volk und die Angehörigen der Opfer leiden, noch die Kränkung hinzufügen. Diese Entscheidung erregt den Zorn und die Entrüstung der ganzen Welt.

In den vier vergangenen Jahrzehnten war Rouhani an den vom herrschenden Regime begangenen Verbrechen direkt beteiligt – darunter den 12 000 politischen Hinrichtungen, dem Export des Terrorismus und der Kriegstreiberei in die Region, den Anstrengungen zum Erwerb von Atomwaffen, der Produktion von Mittelstreckenraketen und der Ausplünderung des iranischen Volkes. Rouhani verdient es, verhaftet und vor Gericht gestellt zu werden – wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit; er verdient es nicht, in Japan willkommen geheißen zu werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran

den 18. Dezember 2019