Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenVerzweifelter Versuch des iranischen Regimes zum Dialog mit den USA gescheitert

Verzweifelter Versuch des iranischen Regimes zum Dialog mit den USA gescheitert

Zarif ist gescheitert, unter dem Vorwand eines UN Besuches Kontakt mit Trump aufzunehmen. Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif hatte in der letzten Woche die USA besucht, um dort an einer Friedenskonferenz der UN Vollversammlung teil zu nehmen. Doch vielmehr ging es darum, mit der Administration von Trump in Kontakt zu treten.

Der gescheiterte Versuch, der wohl unter der Anweisung des Obersten Führers Ali Khamenei und Präsident Hassan Rouhani erfolgen sollte, sorgte für eine intensive kontroverse Debatte im Regime und seinen staatlichen Medien.

Ein staatlicher Pressekanal sagte, dass Zarif bewußt versucht hätte, mit Entscheidungsträgern der USA in Kontakt zu kommen. Er hätte versucht, den Nationalen Sicherheitsberater John Bolton, den Außenminister Mike Pompeo und gar Trump selbst zu Gesprächen zu bewegen.

Es heißt weiter, dass Zarif eine Botschaft geschickt habe, um Trump an den Verhandlungstisch zu bekommen. Dabei wird vergessen, dass selbst im Fall eines direkten Kontaktes von Trump mit Zarif die beiden kaum einen sinnvollen Dialog hin bekommen würden und dass Trump darauf beharren würde, dass der Iran die 12 Forderungen der USA erfüllt.

Der früherer Botschafter des Regimes für Jordanien, Nosratollah Tajik, gab zu, dass die US Administration auf Zarif’s Bemühungen nicht reagiert habe.

Er sagte:“ Der Fakt, dass die Amerikaner die Nachricht von Zarif gelesen haben, heißt nicht, dass es einen positiven Impuls nach sich ziehen muss. Wir sehen eher deutlich, dass wir komplett am Anfang eines Weges stehen. Der Besuch von Zarif in New York fand mit interner Kooperation statt.

Die Kommentare von Zarif wurden auch über Fox News verbreitet. Sie zeigen seinen Versuch zu direkten Gesprächen mit Präsident Trump. Hossein Shiekholeslam, ein früherer iranischer Botschafter in Syrien, versuchte das Scheitern von Zarif noch in einen Sieg umzudeuten und sagte, dass die wahre Mission von Zarif war, „die wahre Natur von Trump und seine Hilfe in der Kriegstreiberei aufzudecken“.

Die staatliche Webseite Website –24 schrieb, dass Zarif naiv gewesen sei, wenn er geglaubt habe, dass Trump keinen Krieg mit dem Iran will und Heshmatollah Falahatpisheh, der Vorsitzende im Sicherheitskomitee im Parlament, negierte sogar, dass das Regime einen Versuch zur Kontaktaufnahme unternommen habe.

Die Tabnak Webseite, die Mohsen Rezaee, dem früheren Chef der Revolutionsgarden, gehört, schrieb, dass es hoffnungslos sei, mit den USA in Verhandlungen zu treten, weil die USA zuerst eine Freilassung der US Bürger in iranischer Haft verlange, bevor es zu Verhandlungen über den Atomdeal kommt.

All das zeigt einen guten Überblick der Zänkerei, der Machtkämpfe und der Kontroversen in den beiden Fraktionen des Regimes und es zeigt, dass das Regime auf einem Weg der Zerstörung von innen her ist. Dies – zusammen mit dem externen Druck der internationalen Gemeinschaft und den Aufständen des iranischen Volkes – wird das Regime bald zum Kollaps bringen.