Thursday, February 9, 2023
StartNachrichtenWie Trump noch härter mit dem iranischen Regime umgehen könnte

Wie Trump noch härter mit dem iranischen Regime umgehen könnte

Donald Trump will eine ausländische Regierung nicht militärisch stürzen. Er hofft statt dessen, dass das Volk dieser Nation aufsteht und die Angelegenheiten selbst regelt. Er ist mehr bereit, offen seine Unterstützung für diese Menschen zu äußern, als es frühere Regierungen taten. Er hat die Beziehungen zu korrupten Diktatoren beendet und unterstützt damit das Volk. Dies kann man vor allem in der Politik von Trump gegenüber Venezuela und dem Iran sehen.

Außenminister Mike Pompeo und Finanzminister Steve Mnuchin haben harte Sanktionen gegen Teheran in Kraft gesetzt, weil der Iran der größte staatliche Sponsor des Terrorismus ist. Die gesamte Administration sprach im Namen des iranischen Volkes und manche haben sich sogar spezifisch für die iranische Oppositionsgruppe der Volksmojahedin Iran (MEK/PMOI) und den Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI) ausgesprochen. Diese Gruppen haben den „größten Einfluß und ein weitreichendes Netzwerk außerhalb des Iran“, sagt das Hudson Institut und sie stellen damit die größte Bedrohung für das iranische Regime dar. Daher haben die Mullahs 235% mehr Zeit damit verbracht, sich auf die MEK und den NWRI als auf alle anderen Oppositionsgruppen zusammen zu konzentrieren.

Das iranische Regime betont stolz, dass es im letzten Jahr 116 Teams und 60 Aktivisten der MEK verhaften konnte. Daraufhin forderte Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, dass der UN Generalsekretär sowie internationale Menschenrechtsorganisationen zur Freilassung der Inhaftierten aufrufen und die iranischen Gefängnisse besuchen.

Das Büro des NWRI hat inzwischen einen 194 Seiten starken Bericht veröffentlicht, in dem aufgezeigt wird, welche Rolle das Ministerium für Geheimdienste und Sicherheit, das Außenministerium und der Oberste Führer Ali Khamenei bei Terroranschlägen des iranischen Regimes in Europa und in den USA spielen.

Prof. Raymond Tanter, der als hochrangiges Mitglied im Bereich Mittlerer Osten im Nationalen Sicherheitsrat unter den Administrationen von Bush und Reagan gedient hat, schrieb:“ Trump nimmt Risiken für einen Regimewandel in Kauf. Er stellt sich klar an die Seite des iranischen Volkes und unterstützt den Wandel eines Regimes, welches das Volk unterdrückt.“

Er riet, dass es drei Wege gibt, dem iranische Volk zu helfen:

  • Versorgung mit High – Tech Ausrüstung, was den Demonstranten erlaubt, sich besser zu organisieren, ohne dass das Geheimdienstministerium davon Kenntnis erlangt.
  • Ausbau der Sanktionen auf die petrochemische und Gasindustrie. So kann der Iran noch weniger seine Aktivitäten in Gaza, Syrien und Jemen finanzieren. Sicherstellung, dass die Sanktionen nach der Listung der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) voll umgesetzt werden.
  • Listung des Ministeriums für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS) als terroristische Gruppe für seine Operationen in den USA und Europa.