Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteVorbereitung zu einem Angriff auf Ashraf unter dem Vorwand des Anspruchs auf...

Vorbereitung zu einem Angriff auf Ashraf unter dem Vorwand des Anspruchs auf Ackerland

Militärische Besetzung Ashrafs – Nachricht Nr. 131

Diese Veranstaltung wird von der lokalen Bevölkerung vollständig boykottiert

NWRI – Am Mittwoch, den 3. August, veranstaltete die Botschaft des klerikalen Regimes in Bagdad und seine terroristische Quds-Truppe in Zusammenarbeit mit Nuri al-Malikis Büro in der Stadt Khalis eine absurde Show, um das Verbrechen des 8. April zu rechtfertigen und für ein weiteres Massaker in Ashraf den Weg zu bereiten.

Das geschieht in einer Zeit, in der der Abscheu der irakischen Bevölkerung vor dem von den irakischen Truppen in Ashraf begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit einen neuen Höhepunkt erreicht und die Entscheidung des Spanischen Nationalgerichts gegen Maliki, Ali Ghaidan und eine Reihe weiterer von Maliki befehligter Offiziere wegen Teilnahme an dem Massaker des 8. April die Regierung und ihre Gefolgsleute innerhalb und außerhalb des Irak in eine sich immer mehr verschärfende Krise treibt.

Die wiederholbare Show traf auf den äußersten Boycott der lokalen Bevölkerung und wurde von ihr gemieden; doch eine Reihe von mit dem iranischen Regime und Maliki verbundenen Medien ermutigte die Veranstaltung mit lügnerischen Schlagzeilen wie: „In Khalis demonstrieren Menschen, um ihr Land von der PMOI zurückzufordern.“

Der Boycott ging so weit, daß selbst die Medien des iranischen Regimes zugeben mußten, nur einige Dutzend Menschen aus der Gegend hätten die Show besucht. In Wirklichkeit nahmen nur 20 – 30 Elemente des iranischen Regimes teil – und dies, obwohl Uday Khadran und Ali Zohairi, zwei in der Region bekannte Elemente der Quds-Truppe, der lokalen Bevölkerung versprochen hatten, sie würden, nähmen sie teil, $ 200 erhalten, verweigerten sie aber die Teilnahme, wegen des Vorwurfs der Zusammenarbeit mit den Terroristen verhaftet werden. Am 17. September 2010 hielten sich diese beiden Elemente auf Anordnung der iranischen Botschaft in Bagdad erneut dort auf und arrangierten in Khalis eine gegen die Bewohner Ashrafs gerichtete Ausstellung.

Die Tageszeitung „Al-Sabah“, die mit Maliki verbunden ist, zitierte am 4. August wie folgt Ali Zohairi: „Demonstranten verlangten, die PMOI solle gezwungen werden, 9 000 Hektar (90 qkm) Ackerland zurückzugeben und für die Jahre, in denen sie das Land der Bevölkerung vorenthalten hätte, Entschädigung zu zahlen.“ Es ist interessant, daß das Gebiet des Lagers Ashraf einschließlich des besetzten Teils nur 36 qkm groß ist. Die Zeitung zitierte auch die Lüge eines anderen Elements namens Hadi Anbaki: „Die Justizbehörden haben eine Entscheidung erlassen, die die Volksmojahedin des Iran zwingt, 12, 5 qkm Landes an die rechtmäßigen Eigentümer zurückzugeben und 150 Familien, die von ihnen vor mehr als 30 Jahren gezwungen worden waren, das Land zu verlassen, Entschädigung zu zahlen.“ Dabei hat die irakische Justiz in der Sache überhaupt keine Entscheidung gefällt.

Diese Elemente drohten damit, in zwei Wochen die Straße nach Ashraf zu schließen, um die Zulieferung von Medikamenten und Lebensmitteln nach Ashraf zu unterbinden und auf diese Weise die irakische Regierung und andere zu zwingen, die PMOI zum Verlassen ihres Landes zu bestimmen.

Früher, am 12. Januar 2011, hatte das „Internationale Komitee von Juristen zur Verteidigung Ashrafs“, dem 8 500 Juristen aus den Vereinigten Staaten und Europa angehören, in einem Brief an die Vereinten Nationen, die Vereinigten Staaten und irakische Regierungsvertreter geschrieben:

„Das Komitee, das die Aufgabe hat, die Bewohner Ashrafs zu unterdrücken, hat die Polizei von Diayala und das Militär angewiesen, auf die Bewohner der Nachbardörfer dahin Druck auszuüben, daß sie gegen die Bewohner Ashrafs Klagen einreichen und einen Teil des Lagerlandes beanspruchen, indem sie behaupten, es sei ihr Eigentum und von der PMOI gewaltsam angeeignet worden. … Diese abwegige Kampagne begann Anfang des Jahres 2009, als die Verantwortung für Ashraf auf das irakische Militär übertragen wurde. In den Monaten, nachdem Truppen der USA und die Beobachtergruppe der UNAMI Ashraf verlassen hatten, erreichte diese Kampagne einen neuen Höhepunkt. Am 3.Januar 2011 zitierte ‚Iran’, die staatliche Zeitung des iranischen Regimes, Uday Khadran, einen bekannten Agenten der Mullahs, wie folgt: ‚Eine Reihe irakischer Bürger hat bei den örtlichen Gerichten der Stadt Khalis Klage gegen die Monafeqin (Spottname des iranischen Regimes für die PMOI) erhoben und Entschädigung für 1 500 ha von Ackerland gefordert, das von der PMOI in früheren Jahren besetzt worden sei.’ Am 13. Februar 2009 schrieben die mit dem iranischen Geheimdienstministerium verbundenen websites: ‚Das Ackerland, das von Saddam Hussein besetzt worden war, diente während der vergangenen 23 Jahre unter dem Namen Lager Ashraf der terroristischen Organisation der Volksmojahedin als Hauptbasis. Die Eigentümer des Ackerlands haben vor Gericht wegen Landraubs Klage erhoben.’

Diese Verschwörungen finden statt, obwohl es an dem Recht Ashrafs auf das Land keinen Zweifel geben kann. 1986 wurde das als Ashraf bekannte Land von der damaligen irakischen Regierung der PMOI übertragen. Davor hatte es dem irakischen Verteidigungsministerium als Übungsgelände für irakische Rekruten gedient; sein Umfang wurde durch militärische Zeichen abgegrenzt. Dies Gebiet, das damals von der irakischen Regierung mit Karten und besonderen Erläuterungen der PMOI übertragen wurde, war zuvor vollständig militärisches Gebiet mit keinem einzelnen Haus und mit keinem Stück Ackerlandes gewesen.

Während der vergangenen 25 Jahre haben – weder vor noch nach 2033 – die Dorfbewohner keine Ansprüche auf das Gebiet von Ashraf erhoben.“

Das Komitee schlußfolgert:
„Diese Angelegenheit des Gebietes von Ashraf ist nichts als eines der zahllosen Komplotte des iranischen Regimes und seiner irakischen Günstlinge gegen die Bewohner Ashrafs, die der 4. Genfer Konvention kraß widersprechen, ebenso einer Zahl internationaler Abkommen und dem Völkerrecht. Diese Komplotte sollen den Weg für neue Überfälle und erhöhten Druck auf Ashraf bereiten.“

Im Licht angekündigter ominöser Vorhaben des Mullah-Regimes und der Maliki-Regierung und ihrer Agenten zur Vernichtung der Bewohner Ashrafs warnt der iranische Widerstand erneut die Vereinigten Staaten, die Europäische Union, den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, den Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für die Menschenrechte und den Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge vor einem neuen Massaker in Ashraf und bittet sie, den Schutz der Bewohner Ashrafs zu gewährleisten.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
5. August 2011