Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenWeltweite Veranstaltungen der MEK- und NWRI-Anhänger anlässlich des Jahrestags der antimonarchistischen Revolution

Weltweite Veranstaltungen der MEK- und NWRI-Anhänger anlässlich des Jahrestags der antimonarchistischen Revolution

Am Samstag, den 8. Februar 2020 demonstrierten Mitglieder der iranischen Gemeinschaften und Freunde der Organisation der Volks-mojahedin des Iran (PMOI, Mujahedin-e Khalq oder MEK) und des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI) im Vereinigten Königreich, in Schweden, in Kanada und den Vereinigten Staaten – zum Tag des Gedenkens an die antimonarchische Revolution von 1979 und zur Unterstützung der Demonstrationen im Iran.

Die Demonstranten bekundeten der Forderung von Frau Maryam Rajavi, der gewählten Präsidentin des NWRI, die internationale Gemeinschaft solle die Realität, daß der religiöse Faschismus, der den Iran beherrscht, das iranische Volk nicht vertritt, sowie dessen Recht, dies Regime zu stürzen, anerkennen, ihre Unterstützung.

Die Freunde der MEK und des NWRI zahlten auch den mehr als 1500 Märtyrern, die die Demonstrationen forderten, welche im November 2019 den Iran überzogen, ihren Tribut.

Frau Rajavi wandte sich mit Video-Botschaften an die Versammlungen. In der Botschaft, mit der sie sich an die Demonstranten in Stockholm wandte, sagte sie:

„Ihre heutige Versammlung in Stockholm bedeutet ein klares Zeugnis, daß das iranische Volk unweigerlich entschlossen ist, die Freiheit zu gewinnen und das inhumane religiöse Regime zu stürzen.“ – „Wahrhaftig: Nach 40 Jahren Mullah-Herrschaft haben wir es mit einem Land zu tun, dessen Boden zerstört, dessen Luft verpestet ist, dessen Wälder verwüstet wurden und seine Seen, Weiher und Flüsse ausgetrocknet sind – die Umwelt ist zerstört worden.“

„Nach vierzig Jahren Mullah-Herrschaft ist das iranische Volk verletztlich – angesichts von Überflutungen und Erdbeben, angesichts der Opfer von Autounfällen, bedrückt von Armut, gezwungen zum Verkauf von Körperteilen und erniedrigt durch Arbeitslosigkeit und Drogenabhängigkeit.“

„Die Souveränität des iranischen Volkes darf nicht usurpiert werden. Es handelt sich um das Recht des iranischen Volkes, um das es gekämpft und für das es den äußersten Preis entrichtet hat; gewiß wird es die Souveränität gewinnen.“

Demonstration von Iranern in London

In London veranstalteten Anglo-Iraner und Freunde der MEK und des NWRI auf dem Trafalgar-Square eine große Versammlung. Mehrere Abgeordnete sprachen.

In seiner Rede sagte Dr. Matthew Offord, Abgeordneter der Konservativen für Hendon und leitendes Mitglied des Britischen „Komités für die Freiheit im Iran“: „Die Welle von Demonstrationen des Volkes im Iran, die die Welt seit zwei Jahren erlebt und die, wie ranghohe Funktionäre des Regimes, darunter der Höchste Führer, zugeben, von der Hauptopposition des Iran, der PMOI/MEK und ihren Widerstandseinheiten organisiert werden, zeigt, daß das iranische Volk, unterstützt von seiner demokratischen Opposition, entschlossen ist, sein Land und die anti-monarchische Revolution von 1979, die die Mullahs seit 41 Jahren usurpieren, wieder in die Hand zu nehmen.“

Ein weiterer Redner der Londoner Versammlung war Herr Mark Williams, ehemals Mitglied des Parlaments von den Liberalen Demokraten. Er sagte:

„Seit das religiöse Regime vor vierzig Jahren die Macht im Iran an sich gerissen hat, machte es das Land für die 80 Millionen Iraner, die von einer besseren Zukunft träumten, zu einem Gefängnis. Mit ihren jetzigen Demonstrationen, die sich gegen den Höchsten Führer und das Regime im Ganzen richten, verwirft das iranische Volk die theokratische Herrschaft im Iran, die Repression im Lande und die destabilisierende Rolle, die das Regime im Nahen Osten spielt. Die Fortsetzung der Demonstrationen bedeutet Wertschätzung für die Forderung eines demokratischen Wandels durch das iranische Volk, wie der NWRI sie erhebt, und ein Zeugnis der Entschiedenheit des Volkes, diesen Wandel zustande zu bringen; die Regierung des Vereinigten Königreichs muß diese Realität zur Kenntnis nehmen und das Verlangen des Volkes nach einem freien und demokratischen Iran unterstützen.“

Frau Professor Sara Chandler, Honorary QC, Mitglied des „Law Society Council“ und Vizepräsidentin der Föderation Europäischer Anwaltskammern, wandte sich wie folgt an die Versammlung:

„Die internationalen Normen, Verträge und Abkommen – und besonders die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte – müssen respektiert werden. Mit meinem bescheidenen Beitrag werde ich Ihnen zur Seite stehen – Schulter an Schulter -, so lange, wie es notwendig ist.“


In Stockholm demonstrieren Iraner

In Stockholm nahm eine große Menge von Iranern an der Versammlung teil. An sie sandten einige schwedische Abgeordnete Solidaritäts-Botschaften. Herr Paulo Casaca, ehemals Mitglied des Europäischen Parlaments und Direktor von SADF, dem „Demokratischen Forum von Südasien“, und Herr Parviz Khazaei, Vertreter des NWRI in den nordischen Ländern, gehörten zu den Rednern der Versammlung.

.

Versammlung von Iranern in Kanada


In Toronto, Kanada veranstalteten die Freunde der MEK und des NWRI eine Versammlung; sie baten die internationale Gemeinschaft, das iranische Regime wegen seiner kriminellen Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen und dem iranischen Volk an die Seite zu treten.

In ihren Versammlungen forderten die iranischen Gemeinschaften in Europa, in den USA und Kanada die internationale Gemeinschaft, insbesondere das Vereinigte Königreich und die Europäische Union, auf, das religiöse Regime wegen seiner zahllosen Verbrechen zu verurteilen und dem iranischen Volk und seinem Verlangen nach Errichtung einer pluralistischen, demokratischen Regierung an die Seite zu treten.