Wednesday, February 1, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteWidersprüchliche Aussagen des Mullahregimes zur Ermordung von Sattar Beheshti unter der Folter

Widersprüchliche Aussagen des Mullahregimes zur Ermordung von Sattar Beheshti unter der Folter

Das klerikale Regime versucht, nach einem internationalen Aufschrei, den Tod des politischen Gefangenen Sattar Beheshti zu erklären und betont eine „klare und Null Toleranz Politik gegenüber Tätern“. Zeitgleich dazu gab hingegen Mohseni Ejei, der Staatsanwalt des Regimes, in Erklärungen zu, dass es Zeichen von Folter an fünf Stellen des Körpers von Sattar gab (ISNA Nachrichtenagentur, 12.November 2012).

Alaeddin Boroujerdi, der Vorsitzende der Kommission für Nationale Sicherheit und Außenpolitik im Mullahparlament , ein Verwandter und enger Vertrauter von Khamenei, sagte in schamloser Weise:“ Meinen Informationen zufolge gab es keine Zeichen von Folterungen an seinem Körper (MOIS Nachrichtenagentur, 12. November).

Mohseni Sani, der Vorsitzende des Komitees für innere Sicherheit im Regimeparlament, der als sogenannter „Untersucher“ des grausamen Verbrechens benannt wurde, sagte:“ Es ist möglich, das Sattar auf natürlichem Wege starb. Es liegen keine Berichte über Fehlverhalten der Wärter vor…und erste Berichte des Leichenbeschauers zeigen, dass es keine Anzeichen für eine unnatürliche Todesursache gibt.. Natürlich versuchen antirevolutionäre Kräfte, die eng mit feindlichen Kräften im Ausland zusammen arbeiten, durch E-Mails und Blogs eine andere Ursache zu projizieren, doch dies ist weit ab von der Realität“ (ISNA Nachrichtenagentur, 12.November).

Dass die Regimevertreter lügen, zeigen Berichte der Gefangenen in Sektion 350 des Evin Gefängnis. Mehrere Insassen, die in der Nähe von Sattar waren, bestätigten, dass er Zeichen von Folterungen aufwies und das er mit Folterspuren übersät war. Sie bezeichneten seinen Körper als unter der Folter zerschmettert. Personen, die an seiner hastig organisierten Beerdigung teilnahmen, sahen ein Loch in seinem Kopf und Zeichen von Brüchen und Blutergüssen auf seinem blutverschmierten Körper.

Der iranische Widerstand macht noch einmal darauf aufmerksam, dass nur eine internationale Untersuchungskommision des UN Sicherheitsrates und ein Aufruf zur Anklage der Regimeanführer vor internationalen Gerichten auf Dauer etwas bewegen wird. Inaktivität und das Fehlen eines ernsthaften politischen Willens zum Ende der Spirale der Gewalt, der Verbrechen und der Massaker sendet dem Regime nur das Signal, dass sie weiterhin Menschen ungeschoren an den Galgen schicken können, die einen freien Iran wollen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

23.November 2012