Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAtomprogramm"Zarif war beteiligt gewesen an der Art, wie der Westen bei den...

“Zarif war beteiligt gewesen an der Art, wie der Westen bei den Nuklearverhandlungen düpiert wurde”

Ein ehemaliger Kollege sagt aus

Der Außenminister des iranischen Regimes, Javad Zarif, war an der Art beteiligt, wie der Westen in dem Glauben gewiegt wurde, das Regime benötige Kernenergie nur aus Gründen der heimischen Energieversorgung;

 

in Wahrheit sei es darum zu tun gewesen, Zeit für den Bau einer Atombombe zu gewinnen und die Verhandlungen von dem Problem der Menschenrechte abzulenken. So äußerte sich Abolfazl Eslami, langjähriger Mitarbeiter im Außenministerium des iranischen Regimes und der iranischen Botschaft in Tokio, bevor er im Jahre 2010 den Iran verließ. 

Abolfazl Eslamis Äußerungen wurden in einer Reihe iranischer websites veröffentlicht. 

Herr Eslami schrieb: „Ich arbeitete im Außenministerium zu derselben Zeit wie Javad Zarif – in der Abteilung NPT, die mit dem Nuklearprogramm zu tun hatte. 

In der Zeit Khatamis war Zarif stellvertretender Außenminister, betraut mit den internationalen Beziehungen; er hatte Zusammenkünfte mit dem IRGC und dem Geheimdienst in Lavizan, an denen auch ich teilnahm. 

Bei diesen Zusammenkünften beharrten die Vertreter von Khameneis Büro und das IRGC darauf, der Westen dürfe nicht durch Kriegsschüren unserem System schaden. Er wolle unser System von innen her beschädigen, indem er Konterrevolutionäre im Iran unterstütze – unter dem Vorwand eines Schutzes der Menschenrechte. Daher müßten die Konterrevolutionäre zur Bewahrung des Systems mit Gewalt unterdrückt werden. 

„Wir sollten daher, um der Einmischung des Westens in unsere Angelegenheiten entgegenzuwirken, die Zahl unserer Sprengkörper erhöhen; wir sollten unser Projekt zur Entwicklung von Sprengkörpern und unser Nuklearprojekt fortsetzen; die Quds-Truppe sollte stärker daran beteiligt werden, um den Einfluß des Westens zu beschneiden.

Alle Ressourcen des Landes sollten genutzt werden, um – wie im iranisch-irakischen Krieg – unser Ziel zu erreichen.“

Vertreter des iranischen Regimes wie Sadsegh Kharazi, Zarif, Hamid Baeedi Nezhad, Mohammad Reza Alborzi, Syrus Naaseri und Mosavian, der jetzt in den USA lebt, hatten Weisung, des Nuklearprojekt zum Schlüssel der Gespräche mit dem Westen zu machen, um von den Menschenrechtsangelegenheiten abzulenken – so erklärte Herr Eslami. 

Auf der Grundlage dieser Strategie, sagte Eslami, sollten wir unter der Regie von Herrn Zarif arbeiten. Wir sollten Argumente für die kommenden Gespräche ersinnen, um die Verhandlungen zu verlängern. 

Nach Eslami basierten diese Argumente auf den Artikeln des NPT, die sich auf das Recht des Landes zum Gebrauch nuklearer Technik zur Stromerzeugung und zu medizinischen Zwecken bezogen, ferner darauf, daß das iranische Regime für einen atomwaffenfreien Nahen Osten eintrete, und auf der Frage, weshalb Israel Atomwaffen besitze. 

Herr Eslami fügte hinzu: „All das zielte darauf, die Verhandlungen in die Länge zu ziehen, um Zeit zu gewinnen und die Gespräche mit dem Westen ergebnislos zu machen.

Mit bezug auf die Menschenrechte sandte Zarif Fernschreiben an die Botschaften, in denen er darauf bestand, daß Studenten, die getötet worden seien, eben nicht Studenten waren, sondern Saboteure.“

Auch nannte er den Studenten der Teheraner Universität Akbar Mohammadi und den iranisch-kanadischen Photographen Zahra Kazemi unter denen, deren Tötungen Zarif rechtfertigte.