Saturday, January 28, 2023
StartNachrichtenZwangsehen Hauptgrund für Selbstmord unter jungen iranischen Frauen

Zwangsehen Hauptgrund für Selbstmord unter jungen iranischen Frauen

Zwangsehen sind einer der Hauptgründe für die steigenden Selbstmordraten unter jungen Frauen im Iran. Das zeigen mehrere Berichte, die im letzten Monat erschienen sind.

In den Berichten heißt es, dass junge Frauen, die in Zwangsehen gepresst werden, ihre fehlende rechtliche Unterstützung als schweres Problem ansehen und sie denken, dass ihr einziger Weg daraus der Selbstmord ist. Hier werden wir einige der tragischen Geschichten auflisten.

Am 15. Juni erhängte sich Kimia Sheikhani (19) nach einem Streit mit ihrem Ehemann, die zu ihrer Rückkehr in das Haus des Vaters führte. Ähnlich war es bei Golpari Amiri, die sich am 31. Mai erhängte. Wo der Selbstmord genau stattfand, ist aus den Berichten nicht zu entnehmen.

Am 31. Mai nahm sich Sara Esmaili (17) im Dorf Pasveh (Piranshahr) das Leben, nachdem sie mit einem Verwandten zwangsverheiratet wurde.

Zwei weitere Berichte über junge Frauen, die Selbstmord begingen, kamen am 15. Juni aus Oshnavieh. Eine nicht namentlich genannte junge Frau in Fajrabad und eine ebenfalls namentlich nicht genannte 20 Jahre alte Frau aus Gorgavi nahmen sich das Leben. Die Todesart wurde nicht genannt.

Reispillen

Am 5. Juni nahm sich die 19 Jahre alte Souma Khedri in Kiyouleh (Baneh) das Leben, indem sie Reispillen aß. Ihre Familie wollte sie mit einem Verwandten gegen ihren Willen verheiraten. Die Familie von Khedri lehnte es ab, ihren Leichnam zur Obduktion frei zu geben. Damit wollte die Familie wohl verhindern, dass ihr Tod als Selbstmord bestätigt wird.

Reispillen gehören zu den üblichen Tötungsmethoden. Mindestens vier junge Frauen nahmen sich damit in den letzten Wochen das Leben. Dies waren:

  • Kajal Mahmoudi (21) aus Urmia, starb am 29.Mai
  • Mahin Mohammad aus Abdanan, starb am 1.Juni
  • Zahra Sharifi (25) aus Ilam, starb am 11. Juni
  • Shiva Khosrav (29) aus Paveh, starb am 14. Juni

Das Springen von Gebäuden

Am 30. Mai sprang eine junge Frau aus Mashhad von einem Gebäude am Amouzegar Boulevard. Sie stand unter enormen wirtschaftlichen Druck. Am 22. Mai sprang eine 24 Jahre alte Frau aus Teheran aus dem vierten Stock eines Gebäudes. Auf dem Arm hatte sie einen sechs Jahre alten Sohn. Beide starben.

Am 29. Mai tötete sich Kobra Assadi (20) selbst, indem sie sich in Brand setzte. Wo die Selbstverbrennung stattfand, war aus dem Bericht nicht zu entnehmen.

Die iranische Oppositionsanführerin Maryam Rajavi hat einen 10 – Punkte Plan für die Frauenrechte im Iran aufgestellt, wenn das klerikale Regime gestürzt ist. Dazu gehört:

  1. Fundamentale Freiheiten und Rechte
  2. Gleichheit vor dem Gesetz
  3. Freie Kleidungswahl
  4. Gleichberechtigte Teilnahme an der politischen Führung
  5. Gleichheit im wirtschaftlichen Bereich
  6. Gleichheit in der Familie
  7. Verbot von Gewalt gegen Frauen
  8. Verbot von sexueller Ausbeutung
  9. Das Ende der Sharia Gesetze der Mullahs
  10. Soziale Vorzüge