Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteZwei Männer aus Beluchistan in einem Gefängnis im Süden des Iran gehängt

Zwei Männer aus Beluchistan in einem Gefängnis im Süden des Iran gehängt

NWRI – Zwei Iraner wurden am Sonntag im Hauptgefängnis von Bandar Abbas – Südiran – gehängt.

Die beiden Männer kamen ursprünglich aus der Provinz Sistan und Beluchistan im Südosten des Landes und waren seit zwei Jahren in Bandar Abbas inhaftiert.

Bereits am Samstag wurden in Ilam – Westiran – drei Menschen im Gefängnis der Stadt gehängt. 

Von den drei Männern sind nur die Initialen A.K., R.E. und N.S bekannt. Die Hinrichtung fand laut Aussagen der Justiz in der Ilam Provinz am Samstag im Zentralgefängnis von Ilam statt. 

Am 22. Juli ließ das iranische Regime in einem inhumanen und kriminellen Akt zeitgleich 10 Gefangene im Gohardasht Gefängnis (Rajai Shahr) in Karaj, -westlich von Teheran – hängen. Ein weiterer Gefangener wurde am gleichen Tag im Gefängnis von Esfahan – Zentraliran – hingerichtet. 

Diese Hinrichtungswelle fand zeitgleich mit dem großen Protesten iranischer Lehrer in der letzten Woche vor dem Majlis (Parlament) des Regimes statt. Die Lehrer forderten unter anderem die Freilassung inhaftierter Kollegen und ihre Basisrechte. 

Im Angesicht eskalierender Ablehnung im Volk und unfähig, die berechtigen Forderungen der Mehrheit eines iranischen Volkes zu erfüllen, welches unterhalb der Armutsgrenze lebt, verschärfen die religiös faschistoiden Herrscher im Iran – oft vom iranischen Volk als „Pate von ISIS bezeichnet – die Unterdrückung seines eigenen Volkes. 

Am Donnerstag sagte Amnesty International, dass das iranische Regime zwischen dem 1. Januar und dem 15. Juli diesen Jahres mindestens 694 Menschen hingerichtet hat. 

„Die unfassbare Hinrichtungsrate in der ersten Hälfte des Jahres zeigt ein düsteres Bild der Maschinerie eines Staates, der von der Justiz sanktioniert, massenhaft hinrichten lässt“, hieß es. 

Seit Mullah Hassan Rohani an der Macht ist, wurden mehr als 1800 Gefangene im Iran hingerichtet. 

Indem die internationale Gemeinschaft – vor allem die EU und die USA – mit einem blinden Augen auf die katastrophale Menschenrechtslage schaut, werden die Mullahs ermutigt, die Unterdrückung und das Abschlachten des iranischen Volkes zu erhöhen. Jegliche Beziehung mit dem iranischen Regime muß an der Verbesserung der Menschenrechtslage im Iran geknüpft sein, unter anderem an der Freilassung aller politischen Gefangenen.