Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenWiderstandZwei Persönlichkeiten aus Palästina unterstützen die Bewohner von Ashraf im Irak

Zwei Persönlichkeiten aus Palästina unterstützen die Bewohner von Ashraf im Irak

Two distinguished Palestinian figures support Ashraf residents in Iraq NWRI – Al-Khalil Souss, Präsident der palästinensischen Handelskammer, verurteilte, dass Movafagh Al-Ruba'i, irakischer Sicherheitsberater,  untersagte, dass  Familien in Ashraf City ihre Angehörigen in Ashraf City, der Heimstatt der Mitglieder der iranischen Volksmojahedin (PMOI) im Irak, der Hauptoppositionsbewegung gegen des Mullahregime, besuchen, so die Irakische Nachrichtenagentur (I)NA) am Dienstag aus Ramallah. Khalil Al-Sous äußerte gegenüber der irakischen  Nachrichtenagentur: Wir haben die irakische Regierung darum gebeten, ihren eigenen moralischen Verpflichtungen nachzukommen und den Familien die Möglichkeit einzuräumen, ihre Angehörigen in Ashraf City besuchen zu können. Das ist das mindeste, was er tun kann angesichts der erheblichen Schwierigkeiten, die sie ausgesetzt sind.“

In dem  Bericht wird auch erwähnt, dass der Führer der Volksbewegung in Fatah Movement, Colonel Mohammaed Abu Atwan, Ashraf seine Unterstützung angeboten habe und sich mit ihnen solidarisch erklärte. Er betonte auch die Bedeutung des Beistandes für die Familien, die an den Stadttoren abgewiesen wurden und keine Möglichkeit hatten, ihre Verwandten zu sehen. Er appelierte an die irakische Regierung, diese Familien und Kinder so gut wie nur möglich zu schützen.

Ramallahin bewies damit den Wert seiner Solidarität. Trotz der übergroßen Schwierigkeiten, mit denen das palästinensische Volk konfrontiert ist, entschied es durch die Fatah den Bewohnern von Ashraf Lebensmittel, Medikamente und medizinische Ausrüstung zu senden, fügte INA hinzu.

Oberst Abu Atean sagte dazu: „Das palästinensische Volk will seine Hilfe mit seinen Brüdern und Schwestern in Ashraf teilen, um damit den besten weg im Sinne von Brüderlichkeit und Mitgefühl zu zeigen.

Eine Tonne Reis, eine Tonne Weizenmehl, eine halbe Tonne unterschiedlicher Lebensmittel, Konserven und Öl, zwei Tonnen Medikamente und medizinischer Geräte und 200 Decken zum Schutz vor der Kälte vor den Mauern von Ashraf.

Die Fatah nimmt die entsprechenden Kontakte auf, um den Bewohnern von Ashraf und ihren Familien vor dem Camp die Hilfe zu senden, berichtete INA.

„Unsere Brüder und Schwestern hier (in Palästina) schämen sich, dass sie nur so wenig helfen können. Sie würden gern mehr tun, aber die Leute hier hängen auch von der Hilfe aus dem Ausland ab. Trotzdem  sind sie mit ihrem ganzen Herzen und mit ihrer Seele an der Seite der Bewohner von Ashraf und werden ihnen weiter helfen.“