Sunday, July 21, 2024
StartNWRI-ErklärungenGewählte PräsidentinRanghohe Delegation des US-Senats traf mit Maryam Rajavi zusammen

Ranghohe Delegation des US-Senats traf mit Maryam Rajavi zusammen

Die Senatoren kamen in der Hauptstadt Albaniens mit Mitgliedern der iranischen oppositionellen Volksmodjahedin zusammen, die aus dem Irak umgesiedelt worden sind

Am Samstag, den 12. August 2017 traf eine ranghohe Delegation des Senats der Vereinigten Staaten in Tirana, der Hauptstadt Albaniens, mit Maryam Rajavi, der gewählten Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran, zusammen; sie sprachen mit ihr über die Lage der Mitglieder der „Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK)“ in Albanien, die jüngsten Entwicklungen im Iran und im Mittleren Osten sowie über mögliche Wege aus der Krise dieser Region.

Die Delegation des Senats setzte sich zusammen aus den Senatoren Roy Blunt, Vizepräsidenten der Republikanischen Konferenz und Mitglied der Ausschüsse für Investitionskontrolle, Verwaltung, Handel sowie Wissenschaft und Verkehr, John Cornyn, dem parlamentarischen Geschäftsführer der Mehrheitsfraktion und Mitglied der Ausschüsse für Justiz, Investitionskontrolle und Finanzen, sowie Thom Tillis, Mitglied der Ausschüsse für Militär, Justiz, Finanzen, Innenpolitik und die Angelegenheiten der Veteranen. 

Die Konferenz fand in einem der Zentren der MEK in Albanien statt; sie war während des Besuchs der Delegation in Albanien von Senator Roy Blunt initiiert worden. Die Konferenz wurde von Senator Blunt geleitet. Sie beglückwünschte die ehemaligen Bewohner von Camp Liberty zu ihrem sicheren Umzug aus dem Irak und wünschte ihrem Kampf um Demokratie und Menschenrechte im Iran Erfolg. Der Senator hatte sich in den vorigen Jahren um die Sicherheit der Mitglieder der MEK in Camp Liberty und ihre Umsiedlung aus dem Lande intensiv bemüht; er bezeichnete sie als einen großen Sieg des iranischen Volkes und Widerstands und pries die Anstrengungen, die Maryam Rajavi und der Widerstand unternommen hatten, um dies große Unternehmen zum Erfolg zu führen.

Frau Rajavi dankte den Senatoren für ihre entschiedene Haltung gegenüber dem iranischen Regime, besonders die Verabschiedung einer neuen Resolution, derzufolge dem religiösen Regime und dem Corps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) wegen der von ihnen begangenen Menschenrechtsverletzungen, ihrem Programm ballistischer Raketen und dem Export des Terrorismus Sanktionen auferlegt wurden. Sie äußerte sich dankbar über die Bemühungen des Senats der Vereinigten Staaten, besonders Senator Blunts, um den Schutz der tausenden von Mitgliedern der MEK in Camp Liberty, Irak, und ihre sichere Umsiedlung nach Albanien. 

Die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran betonte: Im Widerspruch zu der Propaganda der Apologeten des iranischen Regimes sei die herrschende Theokratie zerrüttet bis ins Mark und sehr zerbrechlich. Ohne ausländische Unterstützung, namentlich die Beschwichtigungspolitik, die von den USA und Europa betrieben worden sei, hätte sie sich nicht so lange halten können. Sie fuhr fort, ein Wandel der Regierung im Iran sei notwendig; da eine gangbare demokratische Alternative vorhanden sei, befinde er sich in Reichweite. Maryam Rajavi sagte, die Behauptung, ein demokratischer Wechsel der Regierung durch das iranische Volk werde in der Region zu Krieg und Instabilität führen, sei nichts als eine Lüge, verbreitet von der Lobby des iranischen Regimes in den westlichen Hauptstädten. Diese Lobby, so erklärte Rajavi, stelle die Wahrheit demagogisch auf den Kopf; der Sturz des Teheraner Regimes sei eine Bedingung, um den Krisen und Kriegen im Mittleren Osten ein Ende zu machen.

Maryam Rajavi unterstrich die Notwendigkeit umfassender Sanktionen gegen das Bankenwesen und die Ölindustrie des iranischen Regimes, ferner die Notwendigkeit einer Vertreibung des IRGC und der mit ihm verbündeten Milizen aus Syrien, dem Irak und anderen Ländern der Region und die Dringlichkeit von Maßnahmen zur Bestrafung des Regimes wegen seiner zahlreichen politisch motivierten Hinrichtungen, besonders wegen des im Jahre 1988 begangenen Massakers an 30.000 politischen Gefangenen; erforderlich sei die Einsetzung einer Kommission zur Untersuchung dieses gewaltigen Verbrechens gegen die Menschlichkeit mit dem Ziel, die dafür Verantwortlichen vor Gericht zu stellen; es sei notwendig, das Streben des iranischen Volkes und seines Widerstands nach einem Sturz der herrschenden religiösen Tyrannei und der Errichtung von Freiheit und Demokratie zu unterstützen – in einer Republik, die auf der Trennung von Religion und Staat, der Gleichberechtigung der Geschlechter und dem Prinzip eines von Atomwaffen freien Irans beruhe. 

Die Delegation des Senats der Vereinigten Staaten traf auch mit einer Reihe von Mitgliedern der MEK sowie Augenzeugen und Opfern der Schandtaten zusammen, die das Regime im Iran und in den Lagern Ashraf und Liberty begangen hat. 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

12. August 2017