Sunday, November 27, 2022
StartNWRI-ErklärungenIrans WiderstandStreik der Stahlarbeiter von Ahvaz geht in die zweite Woche

Streik der Stahlarbeiter von Ahvaz geht in die zweite Woche

Aufstände im Iran – Nr. 88

Protestkundgebungen der Stahlarbeiter in verschiedenen Städten des Iran

Die Arbeiter der Nationalen Stahlgruppe von Ahvaz setzten am 26. Februar am siebten Tag in Folge ihren Streik fort. Diejenigen, die sich drei Tage lang vor dem Rathaus getroffen hatten, riefen:“ Ich werde hier nicht weg gehen, bis ich meine Rechte erlangt habe“, „Die Arbeiter sterben eher, als sich erniedrigen zu lassen“, „Keine Nation kennt solche Ungerechtigkeit“,

„Eine Veruntreuung weniger und unser Problem wäre gelöst“  und „Heute trauern wir um die Nationale Gruppe als Opfer“. Danach zogen sie durch die Stadt und blockierten die Straßen.  
Die Nationale Gruppe der Stahlindustrie existiert seit 54 Jahren. Sie ist ein wichtiger Hersteller für verschiedenste Produkte und in ihr arbeiten allein 3000 Spezialisten. Die Produktion dieses wirtschaftlichen Stützpfeilers des Landes fiel nach einer zerstörerischen Politik des iranischen Regimes und der Ausplünderung durch die Revolutionsgarden um 10%. Die Arbeiter bekommen immer niedrigere Löhne und monatelang keine Gehälter und Löhne ausbezahlt und sind so gezwungen, in den Streik zu treten. Anfang Februar begannen die Proteste wegen fehlender Lohnzahlungen, Boni und anderen Zuschüssen von drei Monaten sowie nach nicht eingehaltenen falschen Versprechungen. 
In Orumiyeh protestierten die Stahlarbeiter vor dem Rathaus wegen fehlender Zahlungen ihrer Jahresboni. Sie trafen sich am 24 .Februar vor dem Rathaus. Zu der Gruppe in Orumiyeh gehörten 2004 noch 1500 Arbeiter, nun sind nur noch ein paar Hundert dort beschäftigt und die Anlage arbeitet mit gerade einmal 20% Auslastung.
Am Montag demonstrierten Arbeiter des Stahlunternehmens von Sadr Khorramabad am dritten Tag in Folge, weil sie keine Löhne erhalten haben. Wie auch in anderen Industrien des Landes befindet sich das Unternehmen in einem erbärmlichen Zustand, 180 Arbeiter haben seit Monaten keine Gehälter und Boni bekommen. 
Die Stahlarbeiter von Khorasan sowie die Saisonarbeiter der Ölindustrie gingen ebenfalls in den Streik. Sie haben seit 13 Monaten keinerlei Löhne und Zuschläge bekommen.  
Der iranische Widerstand grüßt die noblen und hart arbeitenden Stahlarbeiter in Ahvaz, Orumiyeh, Khorramabad und Khuzestan und ruft die Öffentlichkeit – vor allem die Arbeiter des Landes – auf, sich zusammen zu schließen und ihre Solidarität zu zeigen. Er ruft zudem alle Gewerkschaften und Arbeitnehmerverbände auf, die unterdrückenden Maßnahmen gegen die Arbeiter im Iran zu verurteilen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran26. Februar 2018