Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenTerrorismus & FundamentalismusIran beliefert weiter Huthis mit Raketen

Iran beliefert weiter Huthis mit Raketen

INU – In der letzten Woche gab die Botschaft von Saudi – Arabien in Washington DC einen Bericht heraus, in dem es um die fortgesetzte Unterstützung der Huthis Terroristen im Jemen durch den Iran ging. 

Der Bericht war eine Zusammenfassung der Informationen, die bereits auf einer Pressekonferenz am 26. März nach dem letzten Raketenangriff der Huthi Rebellen auf Saudi – Arabien präsentiert wurde. Bei dem Anschlag wurde eine Person getötet und zwei weitere verletzt. In dem Bericht befinden sich Bilder, die belegen, dass der Iran die Huthis mit den Raketen ausstattet, die nach Saudi – Arabien abgefeuert wurden. Das Königreich hatte dies bereits bei früheren Angriffen vermutet und eine UN Untersuchung scheint dies zu bestätigten, die bei einem früheren Anschlag der Huhtis auf Saudi – Arabien vor Ort eine Untersuchung durchgeführt hatte.  

Die Raketen sind aus der Produktreihe der Sayyad-2C Boden – Luftraketen und sie wurden zum ersten Mal 2013 im Iran hergestellt. Sie haben eine Reichweite von 80 – 150 km und können bis in Höhen von 20.000 – 30.000 Metern aufsteigen und sie haben einen Sprengkopf, der hochexplosives Material tragen kann. 
Die Rakete basiert auf der Konstruktion der US SM-1 (RIM-66) Rakete, die vor der Revolution im Iran 1979 hergestellt wurde. Der Iran hat sie mit einem Abwehrsystem kombiniert, welches sich auf dem Boden befindet.

In dem Bericht heißt es weiter, dass die Huthis den Flughafen von Sanaa benutzen, um dort ihre Milizen auszubilden und die vom Iran hergestellten Raketen abzufeuern. Es heißt weiter, dass die von Saudi – Arabien angeführte Koalition, welche die legitime Regierung des Jemen wieder einsetzen will, in der Vergangenheit bereits mehrere Schmuggelversuche von Raketen aus dem Iran zu den Huthis unterbunden habe.

Es ist noch unklar, ob es geschmuggelte Raketen sind, die auf Saudi – Arabien abgefeuert werden oder ob es ein bereits existierendes Arsenal von ihnen auf dem Flughafen von Sanaa gibt. Auf jeden Fall sind sie eine große Gefahr für die Stabilität in der Region.

Das iranische Regime unterstützt die Huthis nicht nur bei der Lieferung von ballistischen Raketen, was eine Verletzung von zwei UN Resolutionen darstellt. Es unterstützt die Huthis auch mit anderen Waffen, wie z.B. AK-47 Gewehren, Gewehren für Scharfschützen, RPGs, Anti – Panzerwaffen, Selbstmordboote, Drohnen und Straßenbomben sowie auf politischer Ebene. 
Was kann der Rest der Welt tun?

Die Welt muss die Angriffe der Huthis scharf verurteilen und auf die Beweise schauen, die auf eine Verwicklung des Iran hinweisen. Sie muss den Iran verurteilen und Sanktionen gegen das Land verhängen.

Behnam Ben Taleblu, ein Forscher mit dem Fokus auf dem Iran bei der Stiftung für die Verteidigung der Demokratien, schrieb:“ Die Konflikte im arabischen Raum gehen nun ins vierte Jahr und der Iran scheint mehr denn je daran interessiert zu sein, die Huthi Rebellen zu unterstützen. Das Ergebnis dieser Aufrüstung ist die Verhinderung von sinnvollen Verhandlungen und eine Fortsetzung des Kampfes der Huthis. Eine diplomatische Lösung wäre natürlich ideal, aber so lange der Iran die Huthis mit Raketen beliefert, so lange wird ein militärischer Konflikt vor einer diplomatischen Lösung stehen müssen.“