Sunday, February 5, 2023
StartPublikationenGastbeiträgeAl-Assad und seine Garantie zum Machterhalt

Al-Assad und seine Garantie zum Machterhalt

Asharq Al-Awsat -Von Tariq Alhomayed
Jeder, der nur eine Sekunde lang denkt, der Tyrann in Damaskus wird sich irgendeinem Abkommen oder Zugeständnis unterwerfen, ist illusorisch. Er ist nicht nur illusorisch, sondern er gefährdet das syrische Volk und garantiert al-Assad eine Möglichkeit nach der anderen, an der Macht zu bleiben.

Es ist für die internationale Gemeinschaft und die arabische Welt absolut inakzeptabel, die Bemühungen von Lakhdas Brahimi zu akzeptieren, in denen es um nutzlose ständig wiederholte Worthülsen und nicht eingehaltene Eide zur Einhaltung von Waffenstillständen geht. Die ist wahrlich kein Zustand, der zufrieden stellt!

Die Massaker von al-Assad gegen das syrische Volk gehen weiter und finden jeden Tag statt, er wird offen vom Iran und der Hisbollah unterstützt. Zur gleichen Zeit redet Herr Brahimi von Waffenstillstand, das ist wirklich erstaunlich! Waffenstillstand gibt es eigentlich, wenn zwei Armeen von zwei Ländern kämpfen und nicht zwischen einem Regime, dass mit Eisen und Feuer und Kampfjets regiert und das von dem Iran und der Hisbollah gestützt wird und das sein Volk unterdrückt. Dann über Waffenstillstand zu reden, ist lächerlich. Was al-Assad macht, ist nichts anderes, als ein Verbrechen und dafür muß er bestraft und nicht mit einem Waffenstillstand belohnt werden!

Wenn Herr Brahimi davon spricht, dass der Waffenstillstand die Verluste reduziert, dann muß man eine Frage stellen: Wollen wir unser Leben darauf reduzieren, die Anzahl der Toten zu reduzieren? Oder anders gefragt: Ist das Sterben unschuldiger Menschen nur eine Frage der Anzahl? Heißt es, 20 Menschen ist akzeptabel, Hunderte nicht? Das ist wirklich eine interessante Denkweise. Die Menschen in Syrien werden dauerhaft vom al-Assad Regime und seinen Streitkräften getötet, der Tyrann in Damaskus gibt Dekrete heraus, in denen auf dem Feld der „genetischen Ordnung“ untersucht werden soll, wie die Gesundheit von Menschen, Tieren, Pflanzen und der Natur zu sichern ist. So verbreiten es gar staatliche Nachrichtenagenturen. Das Dekret soll, so die Agentur, „eine genetische Neuordnung in Syrien untersuchen….und dabei soll es Richtlinien für Export, Import, Transport, Produktion, Zirkulation und für genetisch modifizierte Organismen und ihre Produkte geben“. Gibt es noch absurdere Dinge, wenn mittlerweile 35.000 Menschen durch das Regime getötet wurden? So kümmert sich also das Regime um Menschlichkeit, Tiere, Pflanzen und die Umwelt? Wenn dies nicht ironisch ist, dann weis ich nicht, was es sonst sein sollte.

Wir müssen uns im Klaren sein, dass wir dem al-Assad Regime mit einem Waffenstillstand nur neue Zeit für neue Manöver geben. Selbst die Opposition lehnt diese ab. Es gibt dem Regime mehr Zeit, seine Milizen neu zu ordnen und seine Truppen können Luft holen. Wir sollten uns lieber nach der französischen Erklärung richten, dass mittlerweile die Hälfte von Syrien befreit ist. Herr Brahimi sollte lieber am Tagesgeschäft arbeiten und nicht an Waffenstillständen, die ein paar Tage dauern, sondern er sollte daran arbeiten, dass Bashar al-Assad das Land verläßt und wie er danach vor ein internationales Kriminalgericht gestellt wird! Wenn der UN Botschafter (oder sonst wer) meint, dies sei unmöglich, dann gibt es nur eine einfache Antwort: Genau das erwarten wir! Daher muß Brahimi das Scheitern seiner Mission bekannt geben und den Ball an die internationale Gemeinschaft zurück spielen und nicht damit fortfahren, die gleichen Fehler zu machen, wie Kofi Annan, der bereits al-Assad eine weitere Chance gab!