Sunday, December 4, 2022
StartPublikationenGastbeiträgeDas US Außenministerium steht auf der falschen Seite der Geschichte

Das US Außenministerium steht auf der falschen Seite der Geschichte

THE WIP – Von Asefeh Immami   September 15, 2011
Außenministerin Clinton! Wer ist für den Tod meines Bruders verantwortlich, der von irakischen Einheiten bei einem Angriff auf Ashraf im Juli 2009 ermordet wurde?
Ist ihnen bewußt, dass wir in Camp Ashraf den Preis für die „goodwill“ Geste des Außenministeriums gegenüber den Mullahs zahlen, nachdem sie die MeK auf die Terrorliste setzen ließen? Wir zahlen diesen Preis mit unseren Körpern und Seelen, mit zerstörten Herzen und den blutgetränkten Körpern unser Verwandten!

Können sie sich überhaupt ansatzweise vorstellen, wie mein Herz zersprang, als ich vor dem toten Körper meines geliebten Bruders und 46 weiterer Freunde in Ashraf stand?

Wir alle haben der US Regierung vertraut und gaben ihr unsere Waffen, sahen es als Teil der Sicherheit für den Irak an und seitdem waren wir schutzlos dem iranischen Regime und seinen Verbindungsleuten im Irak ausgeliefert. Wir hofften, dass uns die USA im Gegenzug dafür schützen würde, wie es versprochen wurde. Mein Herz hat tiefe Risse, sehr tiefe Risse, weil sich nun die Geschichte wiederholt, wo Gerechtigkeit wieder und wieder für magere politische Erfolge geopfert wurde. Wir, als Leuchtfeuer der Hoffnung einer Nation, die nach Freiheit schreit, fragen uns: Was ist das Verbrechen des iranischen Widerstandes und der Bewohner von Ashraf? Ist es nicht einfach Fakt, dass sie standhaft im Kampf für die Freiheit waren und dafür alles opferten?
 
Seit unsere Sicherheit von der US Regierung 2009 übergeben wurde, waren wir, die 3400 iranischen Dissidenten in Camp Ashraf im Irak, waren die 1000 Frauen unter ihnen, ständig Ziel der Aggressionen, einer non-stop ausgeübten psychologischen Folter, einer schweren und inhumanen Belagerung, Gewalt und Ermordung der irakischen Regierung. Die irakischen Streitkräfte haben mehr als ein Drittel der Bewohner verletzt. Es sind Verletzungen, die durch die Hindernisse des irakischen Komitees zur Unterdrückung von Ashraf nicht heilen können, weil sie den Bewohnern eine adäquate Behandlung verweigern. Ich selbst wurde zweimal aufgrund dieser feindlichen Handlungen verletzt. In dieser Zeit, seit 2009, und nach zwei tödlichen Angriffen von Nuri al-Maliki, dem irakischen Regierungschef, habe ich auf Geheiß des iranischen Regimes 47 meiner besten Freunde verloren. Die Henker rechtfertigen ihre Verbrechen gegen uns, indem sie sagen: „Ihr seid doch auf der Terrorliste der USA!“.

Ich muss nicht näher erläutern, dass diese Listung ein Verrat am iranischen Volk und seiner legitimen Widerstandsbewegung ist, welche nach Freiheit und Demokratie strebt. Sie hilft einzig und allein dem iranischen Regime, dem zentralen Sponsor des Terrorismus. Es erfüllt seine Wünsche und hat keinerlei rechtliche Grundlage.

Fast ein Jahr ist vergangen, seit das Berufungsgericht des Bezirkes Washington das Außenministerium anwies, seine Entscheidung zur Listung der MeK zu überprüfen. Doch leider gibt es im Außenministerium Leute, die sich auf die falsche Seite der Geschichte stellen und nichts an der sinnlosen Politik der Beschwichtigung gegenüber den Mullahs ändern wollen. In der Zwischenzeit zahlt das iranische Volk und sein Widerstand weiterhin seinen Preis mit seinem Blut, Tag für Tag. Die bittere Erkenntnis ist, dass durch die Weiterführung der MeK auf dieser Liste die Mullahs ihre Macht festigen können. Es ist ein Geschenk an das iranische Regime, den Verbündeten im Irak und jeden anderen, der hofft, das Ashraf eines Tages zerstört wird und sie arbeiten daran, diesen Traum in die Tat umzusetzen.

Weil ich tiefste Verachtung für die ungerechtfertigte Listung habe, bitte ich Außenministerin Clinton, die MeK sofort von der Lsite zu nehmen. Diese Listung ist wie für die terroristischen Herrscher im Iran gemacht und nicht für seinen Widerstand.  Wenn sie die MeK von dieser Liste nehmen, dann garantieren sie die Sicherheit und den Schutz der Bewohner von Ashraf und senden eine Nachricht der Solidarität an das iranische Volk. Sie lautet: Das US Außenministerium, als eine Nation, die durch den „arabischen Frühling“ begeistert wurde, unterstützt euch in ihrem Kampf um Freiheit und Demokratie.

Die Delistung der MeK wurde lange genug verzögert und sie weiter auf dieser Liste zu führen, ist inakzeptabel. Jede Sekunde und jeder Tag der vergeht, auf dem man sie auf dieser Liste läßt, zerstört ein weiteres wertvolles menschliches Leben.

Es wurde ein Abkommen mit jedem Bewohner von Ashraf, auch mit meinem Bruder Hanif, unterzeichnet, in der sich die USA explizit für den Schutz unserer Leben verpflichtete. Es ist eine Verantwortung, die uns dann die kalte Schulter zeigte, wo wir sie am meisten brauchten. Wir brauchten sie, als wir unter dem Beschuß von Scharfschützen standen, als Granaten um uns explodierten und als uns Humvees und Truppentransporter überfuhren, die uns eigentlich schützen sollten. Amerika stand teilnahmslos da und sah sich an, wie das Blut unschuldiger Menschen in Ashraf vergossen wurde. Die US Regierung wird deshalb für jede voraussehbare Greueltat, die in Ashraf geschieht, zur Rechenschaft gezogen werden.