Monday, November 28, 2022
StartPublikationenGastbeiträgeEin schockierendes Bekenntnis eines früheren hochrangigen MOIS Mitarbeiters

Ein schockierendes Bekenntnis eines früheren hochrangigen MOIS Mitarbeiters

Reza Malak a former MOIS agentVon Reza Shafa

Ein früherer Vertreter der Forschungsabteilung des Ministeriums  für Staatliche Sicherheit (MOIS) gab ein schockierendes Geständnis ab. Er berichtete, dass im Jahr 1998 die Anzahl der Hinrichtungen politischer Gefangener durch das Mullahregime 33.700 Menschen betrug, die anschließend in Massengräbern vergraben wurden.

Reza Malek, der für den MOIS arbeitete, als Ali Fallahian sein Minister war, machte diese Aussage auf einem Videoband. Er war ein Kollege des berüchtigten Saeed Emami (Anmerkung: Der stellvertretende Informationsminister im Iran von 1959 – 1999).

Nach der Festnahme von Emami, der zu den so genannten „Kettenmördern“ zählte (Anmerkung: Mit dem Begriff Kettenmorde wird eine systematische Serie von Morden und des Verschwindenlassens von Personen in den 1990er Jahren im Iran bezeichnet, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Kettenmorde ), die durch interne Fehden des Regimes aufgedeckt wurden, wurde Malek ebenfalls in der Abteilung 209 des Teheraner Evin Gefängnisses inhaftiert.  Nach sieben Jahren der Einzelhaft unter Kontrolle des MOIS konnte nun Reza Malek dieses schockierende Video einem UN Generalsekretär zukommen lassen, in denen er die Verbrechen der mörderischen MOIS schilderte.

Nach den Angaben des früheren Mitarbeiters des MOIS gibt es zwischen 170 und 190 Massengräber an verschiedenen Orten. Allein in Teheran gäbe es 100 geheime Gefängnisse und Folterkammern, die von der MOIS geleitet werden.
Hier das Originalzitat aus dem Video:

„Sehr geehrte Exzellenz (er bezieht sich hier auf den UN Generalsekretär Ban Ki-Moon), mit über 100 Zellen hat es eine geraume Zeit gedauert, bis die Abteilung 209 (des Evin Gefängnisses) auf seine aktuelle Größe ausgebaut wurde. Einige Zellen wurden neu gestaltet. Zwei Räume wurden gebaut und alte Zellen wurden miteinander verbunden. Schallisolierte Folterräume haben ihre eigenen isolierten Türen.

Diese dunklen Räume befinden sich unter dem Gebäude und das ist nur ein kleiner Bereich des Evin Gefängnisses. Der MOIS besitzt über 100 geheime Gefängnisse in Teheran. Eure Exzellenz, es gibt solche Kammern überall im Land und sie werden wie Hinrichtungskammern betrieben.

Eure Exzellenz, wenn ihr nach Genozid und Verbrechen sucht, dann findet ihr im Iran zwischen 170 und 190 Massengräber, vielleicht sogar mehr. Ihre jeweilige Größe beträgt einen Lastwagen voller Leichen, vielleicht auch drei oder vier Lastwagen voll. Diese Verbrechen werden begangen von Menschen, die fälschlicherweise denken, sie würden damit den Islam verteidigen, die Revolution und seine Verbreitung. Ja, es sind die totalitären und hinterlistigen Mullahs, die das alles zu verantworten haben.

Eure Exzellenz, die Verbrechen sind so umfangreich, das in einigen Tagen im Jahr 1998 33.700 Gefangene gemacht wurden, die letztendlich (über ein Zweitraum von einem bis fünf Jahren) hingerichtet wurden und die man dann an verschiedene Orte in Containern brachte, wo sie in Massengräbern begraben wurden, die dann Bulldozern zugeschütteten. Es waren unschuldige Menschen, die durch die verbrecherischen Mullahs getötet wurden.  Das ist das Resultat des „velayat-e faqih” (der Herrschaft des obersten Rechtsgelehrten, siehe Anmerkung am Ende des Artikels).“

—-
Anmerkung: Die Bezeichnung Oberster Rechtsgelehrter bezieht sich eigentlich auf den schiitischen Klerus, in dem die Rechtsgelehrten (Ajatollahs) zur Auslegung bestimmter Rechtsfragen durch Interpretation der Verhaltensweisen des Propheten Mohammed und der 12 Imame, sowie durch Auslegung des Koran autorisiert sind. Nach dem Staatskonzept Ajatollah Chomeinis sollte der angesehenste Großajatollah neben der geistigen auch die politische Führung übernehmen.

Chomeinis Konzeption heißt daher Velayat-e Faqih (Herrschaft des obersten Rechtsgelehrten).  (nachzulesen bei: http://de.wikipedia.org/wiki/Oberster_Rechtsgelehrter )