Tuesday, January 31, 2023
StartPublikationenGastbeiträgeErlaubnis für die Amerikanisch - Iranische Vereinigung für eine Niederlassung im Iran...

Erlaubnis für die Amerikanisch – Iranische Vereinigung für eine Niederlassung im Iran erteilt

hoshang_amirahmadi_ahmadinejad_in_tehranVon Reza Shafa

Am 2. Oktober 2008 wurde auf der Webseite der Amerikanisch- Iranischen Vereinigung (AIC) gemeldet, dass die Vereinigung die offizielle Erlaubnis der US Regierung bekommen hat, ein Büro in Teheran zu eröffnen. 

Die Amerikanisch – Iranische Vereinigung wurde in den USA im Jahr 1997 von einem Mann namens Houshang Amirahmadi gegründet, einem Lobbyisten des iranischen Regimes.

In der Meldung heißt es:“ Die Amerikanisch – Iranische Vereinigung will die sensationelle Eröffnung dazu benutzen, um den Dialog  zwischen beiden Regierungen und zwischen den Menschen beider Länder zu verbessern.

Der AIC erwähnte, dass das Büro im Iran sowohl den Austausch von Bildungsprogrammen sowie den politischen Dialog am so genannten „runden Tisch“ zu verbessern versucht. Dazu sollen in gewissen Abständen Konferenzen durchgeführt werden und gegenseitig einige Forschungsarbeiten ausgetauscht werden.

Die Vereinigung ergänzte, dass das Büro in Teheran hilft, die Transparenz und das Verständnis zwischen dem Iran und der USA zu verbessern, um zu einer Normalisierung der Beziehungen der beiden Länder zu führen. Bisher haben die iranischen Politiker noch nicht auf diese Nachricht reagiert und die Vereinigung geht auch nicht darauf ein, ob der Iran diesem Vorschlag zugestimmt hat, aber in Hinblick auf die häufigen Besuche des Präsidenten Amirahmadis in Teheran dürfte eine positive Rückmeldung auf die neuen Entwicklungen zu erwarten sein.

Houshang Amirahmadi der kampferprobte Lobbyist des Mullahregimes

Houshang Amirahmadi ist einer der erfahrensten Lobbyisten des iranischen Regimes in den USA. Über seine Erfahrungen sprach er in einem Interview mit der Tabnak Webseite: „Ich reiste erstmals zum Iran im Jahre 1980. Meine ersten Kontakte wurden damals von Mr. Chamran geknüpft, der zur damaligen Zeit  Vorsitzender des teheranischen Stadtrates war. Mr. Chamran nahm mich zur Iranisch- Irakischen Front mit…. 1988 wurde ich von der Teheranischen Botschaft in New York eingeladen. Ich traf seine Exzellenz den obersten Führer (Ali Khamenei), der zu dieser Zeit Präsident war. Er sagte mir damals zwei Dinge: „Zuerst erzählen sie den Amerikanern, dass wir in unserem Land nie wieder den Weg zurück gehen werden. Und dann sollte ich immer bewusst sein, dass ich immer Iraner bleiben werde. Ich habe mich auch mit Herr Ahmadinejad während seiner drei Besuche in den USA getroffen. Nachdem ich Herr Ahmadinejads Auftrag folgen wollte, war meine Reise in den Iran beschlossene Sache.

Amirahmadis übereinstimmende Haltung im Kampf gegen die PMOI

Amirahmadi war immer schon sehr aktiv gegen die Organisation der Volksmodjahedin (PMOI/MEK) und er war einer der Hauptgründe, warum die PMOI damals auf die Terrorliste der USA kam. Es war nach dem Besuch im Iran, als er mit der Gründung der Amerikanisch-Iranischen Vereinigung mit Hilfe der Gelder vom iranischen Regime begann. Er verfolgte damit zwei Dinge, zum einen die Aufgaben im Namen des Regimes umzusetzen und zum anderen eine Rolle in einer Aufnahme/Beibehaltung der PMOI in der Terrorliste zu verfolgen.

Am 29. September 1997 begann das iranische Regime mit den Luftschlägen gegen die Camps Faezeh und Anzali, die von der PMOI im Irak gegründet wurden. Am Luftschlag nahmen 9 Jets des iranischen Militärs teil. Um die Luftschläge zu rechtfertigen, erzählte Amirahmadi Radio France am 4.Oktober 1997, das:“ Der Hauptgrund (für die Luftangriffe) ist, dass die PMOI ein großes und sehr bedeutsames Treffen in Bagdad abhielt,  in dem Entscheidungen getroffen wurden, den bewaffneten Kampf und die Zerstörung im Iran auszuweiten. Ich denke, die iranische Reaktion ist als Präventivschlag gegen spätere potentielle Gewaltakte gegen den Iran zu sehen, die in naher Zukunft von dieser Gruppe im Iran durchgeführt worden wären. Ich denke, die Aktionen wären zu 100% in Abstimmung mit Saddam Hussein durchgeführt worden.“

Im Oktober 1997 wurde die PMOI auf die Terrorliste der USA gesetzt. Sogar bevor der Außenminister des früheren Mullah Präsidenten, Hashemi Rafsanjani Stellung zu der Aufnahme der PMOI auf die Terrorliste genommen hatte, erklärte Amirahmadi Radio France in einem Interview am 9. Oktober 1997: “Die PMOI hat eine Anzahl von Amerikanern in Teheran während des Schahregimes getötet. Und die Amerikaner haben die Aktionen der PMOI nicht vergessen.

Außerdem ist die PMOI in den Jahren nach der Revolution für politische Morde und Bombenanschläge verantwortlich gewesen, besonders in den letzten 7 bis 8 Jahren hat sie freundschaftliche, ja gar brüderliche Beziehungen zu Saddam Hussein entwickelt. Und Saddam Hussein und das aktuelle Regime sind die „Nummer 1“ Feinde der USA in dieser Region.“

Amirahmadi war ebenfalls einer der Hauptgründe für den 2005 erschienenen Bericht von Human Rights gegen die PMOI.

Einer der Berater des obersten Nationalen Sicherheitsrates der iranischen Regimes schrieb im Juni 2005 einen internen Bericht, in dem stand, das:“ Der Schritt der von Human Rights Watch oder der Middle East Watch gegen die Heuchler  (ein abfällig gewählter Begriff, den das Regime oft wählt, wenn es über die PMOI spricht) gemacht wurde, war ein sehr großer Erfolg. Mr. Houshang Amirahmadi spielte dabei eine sehr effektive Rolle in dieser Hinsicht und war einflussreich.“

Amirahmadi und Ahmadinejad

Houshang Amirahmadi, der AIC Präsident, ist ein Befürworter von engeren Amerikanischen-Iranischen Beziehungen. Er besuchte in diesem Anliegen in Teheran den Mullahpräsidenten Ahmadinejad im Februar 2008. In einem von der Shahrvand Emrooz Zeitschrift (die zur Khosrow Tehrani gehört) veröffentlichten Interview im Februar 2008 sagte er im Bezug auf das Treffen:“ Nach zehn Jahren in denen Mr. Khatamis Regierung mit fadenscheinigen Gründen verbot, das ich in den Iran einreisen durfte, akzeptierte Mr. Ahmadinejad meine Bitte, den Iran besuchen zu dürfen und so kam ich hierher.“ Amirahmadi erwähnte in seinem Interview, dass er seinen Besuch mit Erlaubnis von Ahmadinejad wiederholen dürfe.

Am 23. März 2008 sagte Amirahmadi in der Fararou Webseite (die von dem iranischen Regime unterstützt wird) das:“ …wir im September ein Treffen mit Ahmadinejad in New York hatten, in dem es um die Iranisch-Amerikanischen Beziehungen ging. Ich sagte dem Präsidenten, dass der Westen seit 150 Jahren eine falsche Sicht vom Iran habe und das sie denken, dass ein starker Iran ein gefährlicher Iran ist.  Es ist wichtig, dass das Außenministerium und seine entsprechenden Organe an dieser Frage arbeiten und, dass sie durch Taten zeigen, dass die allgemeine Erfahrung in den Köpfen der Menschen nicht der Wahrheit entspricht. Dr. Ahmadinejad sagte, dass es eine gute Idee sei und, dass er diese Sichtweise unterstützen würde.“

Am 4. April 2007 schrieb die staatliche Zeitung Kayhan über Amirahmadis Besuch:” Houshang Amirahmadi sagte in einem kürzlich gegebenen Interview in Shahryand und auch der Website „Iranische Diplomatie“ (unter der Aufsicht von Sadegh Kharazi geleitet), dass er sich mit sehr wichtigern Vertretern, einschließlich des Präsidenten, traf und, dass es wichtige Gespräche gegeben habe. Es hat den Anschein, als würde das Schweigen gegenüber den Ansprüchen vom Amirahmadi beendet wäre. Gegenüber den Anschuldigungen gegen diesen „Brecher“ der Ignorierung der Iranisch-amerikanischen Beziehungen muss man sagen: “Diese Person (Amirahmadi), die einer ständigen Beobachtung der amerikanischen Geheimdienste ausgesetzt ist, kann nichts tun, ohne die die Erlaubnis der Geheimdienste. Und indem die Gespräche nun wahr geworden sind, muss man einsehen, dass die Gegner nun düpiert wurden und, dass ihre Anschuldigungen ein einziger großer Fehler sind.“

Amirahmadi’s Unterstützung für die Positionen von Ahmadinejad

Auf der Rouz Website am 2. Juni 2008 wird berichtet:“ Houshang Amirahmadi sprach über die Beziehungen mit den USA in einem Interview mit der Website Rouz und antwortete auf die Frage, welche Zeichen es denn von Ahmadinejad gäbe, die darauf schließen lassen, dass er ein Ausbau der Beziehungen zum Iran befürworte:“ Ich habe viele Beweise. Ich kann ihnen einige davon nennen und lasse den Rest unkommentiert. Aber ich habe sichere Informationen, dass Ahmadinejad zu Beziehungen mit den USA tendiert. In sehr naher Zukunft werden Repräsentanten beider Parlamente einander treffen, obwohl viele Türen in der Vergangenheit verschlossen waren. Ahmadinejad klopft an all diese Türen. Und natürlich hat die Israelfrage den Prozess behindert.“

Im selben Interview ergänzt Amirahmadi:” Im Grunde ist es so, dass der Unterschied zwischen Ahmadinejad und von jemanden wie Khatami ist, dass Khatami sagt, dass die Amerikaner sehr gute Menschen sind und, dass ich gerne mit ihnen reden würde, aber ich kann es nicht. Im Kontrast dazu sagt Ahmadinejad den Amerikanern, dass sie schlechte Menschen sind und, dass sie die falschen Dinge tun, aber ich will mit ihnen darüber reden. Er hat interessante Angebote gemacht, die die Amerikaner abgelehnt haben. Ein Beispiel dafür sind die Aufnahme von Beziehungen mit den USA im Irak, ein weiteres ist das Angebot, Direktflüge zwischen Teheran und New York zu erlauben. Das sind ernsthafte Angebote.  

Die Rouz Webseite führt fort: “ Die Antwort auf unser Angebot war, das es nicht das Hauptziel der USA sei, Direktflüge zwischen Teheran und New York zu erreichen, sondern der Stopp der Urananreicherung. Ahmadinejad antwortete darauf:“

Und der Aspekt, das Khatami die Anreicherung für ein Jahr gestoppt hat, hat zu nichts geführt. Warum sollten wir also damit fortfahren? Dementsprechend sei das Angebot das Ahmadinejad anbiete für die Aufnahme von Beziehungen mehr als beachtlich.“

“ In der Antwort von Ahmadinejad läge Raum für Versöhnung.“, sagte Amirahmadi und fügte hinzu: “Ahmadinejad sollte nicht weiter als bis zu einem bestimmten Punkt gehen und sollte eine Aussöhnung akzeptieren, auch im Bezug auf den Stopp der Urananreicherung, um seine Beziehungen mit den USA zu verbessern. Dies sollte seine Strategie sein und ich sagte das auch seiner Regierung. Die Probleme zwischen dem Iran und den USA würden sonst in den nächsten sechs bis acht Monaten steigen. Die nächsten sechs Monate sind sehr gefährlich. Sie sind zwar nicht eine Periode, in der Politik gemacht werden wird, aber sie wird weitere Ereignisse und Entscheidungen nach sich ziehen. Aus diesem Grund sollte die iranische Regierung ebenfalls beunruhigt sein über Dinge, die die Kontrolle verlieren könnten und die darin münden könnten, dass die USA zu militärischen Optionen greift.“

Ein weiterer Besuch von Amrahmadi in Teheran

Die staatliche Tageszeitung Jomhouri-Islami schrieb am 1. Juli 2008:“ Houshang Amirahmadi, der im Verdacht steht, ein Amerikanisch-israelischer Spion zu sein und der sich mit Ahmadinejad in New York getroffen und, der den Iran im letzten Winter besucht hat, ist wieder im Iran eingetroffen.“

Die Staatliche Tageszeitung Kayhan schrieb ebenfalls am 14. Juli 2008:“ Houshang Amirahmadi, der vor einigen Monaten einen erfolgreichen Besuch im Iran absolviert hat und, der sich mit einigen führenden Personen traf, hat wiederum den Iran besucht. Er sagte im Hinblick auf die Beziehungen zwischen dem Iran und den USA, dass er zwar keine offiziellen Nachrichten mitbringen würde, aber das es immer noch einiges zu bereden gäbe. Amirahmadi sagte, dass er sich mit Shaul Mofaz, dem Vertreter der zionistischen Organisation in New York, vor einigen Tagen getroffen habe.“

Die Tabnak Webseite schrieb am 17. Juli 2008:“ Während eines Besuches des Büros der Tabnak Webseite sprach Houshang Amirahmadi über seinen Besuch im Iran und seine Lobbyarbeit. Er sagte:“ Leider hat sich eine direkte Kontaktebene zwischen dem Iran und den USA als nicht transparent erwiesen.  Der oberste Führer des Iran gab eine Rede in Yazd, in der er sagte, dass wir nicht für immer Feinde seinen dürfen, aber dass es Bedingungen für die Aufnahme von Beziehungen gibt. In den USA kommentieren sie solche Aussagen nicht, wie sie es tun sollten. So besteht meine Rolle darin, diese Aussagen nicht von Menschen untergraben zu lassen, die sie verspotten wollen oder die ihnen verschiedene Interpretationen anhängen.  

Im selben Interview fragte Tabnak Amirahmadi, sich zu der vorherrschenden Meinung im Iran zu äußern, das er nicht sehr einflussreich sei und das er keine Glaubwürdigkeit in den USA besitzen würde. Amirahmadi antwortete darauf:“ Diese Denkweise ziele nur darauf ab, seine Arbeit zu schwächen, anstatt sie zu fördern. Zum Beispiel gäbe es viele Fälle, wo amerikanische Politiker und Beamte wegen Konsultationen mit dem Iran nachgefragt haben und auf denen Iranische Behörden nur antworteten, dass es jetzt nicht der richtige Zeitpunkt sei.  Später fand ich von amerikanischer Seite heraus,  das Treffen abgehalten wurden. Ein Bespiel dafür ist das offizielle Treffen zwischen Mr. Zarif und Mr. Khaliizad und erst dann mit dem US Außenminister. Dies passiert, weil die Regierungen versuchen, das Thema auf einer Interessensgruppenebene zu lösen und dann auf eigene Faust weiter zu arbeiten. Aber in der Realität verhindert es einen Mangel an Wissen und Informationen, um so zu verfahren. Ich zähle mich mit Sicherheit nicht zu einem Teil einer solchen Interessensgruppe. Gerade weil ich persönlich Personen wie Mr. Rafsanjani, Mr. Khatami und Mr. Ahmadinejad bewundere, tue ich mein Bestes, um dem Iran während all ihrer verschiedenen Regierungen zu helfen. Und das ist mit Sicherheit ein schwieriger  Kraftakt.“
 
—-
Anm.: Reza Shafa ist ein Experte über die Geheimdienstnetzwerke des iranischen Regimes im Land und außerhalb des Irans. Er hat unter anderem umfangreiche Recherchen über das Iranische Informations- und Sicherheitsministerium (MOIS, bzw. VEVAK), die islamischen Revolutionsgarden (IRGC) und den Qods Armee (Eliteeinheit des Irans für extraterritoriale Operationen) gemacht.

Anm: Im Komitee des AIC finden sich unter anderem auch Vertreter von West Point (Elitemilitärakademie der USA), Boeing Industries und Halliburton. Nachzulesen unter: http://www.american-iranian.org/leadership/index.php#directors.