Saturday, December 3, 2022
StartPublikationenGastbeiträgeISJ fordert Stopp der anti-humanitären Restriktionen in Ashraf

ISJ fordert Stopp der anti-humanitären Restriktionen in Ashraf

ISJNach der Weigerung der irakischen Streitkräfte, Ärzte nach Camp Ashraf zu lassen, rief das internationale Komitee auf der Suche nach Gerechtigkeit (ISJ), dem 2000 Parlamentarier aus Europa und Nordamerika unter Vorsitz des Vizepräsidenten des europäischen Parlamentes, Dr. Alejo Vidal-Quadras, angehören, zu einem “Stopp der ungesetzlichen und anti-humanitären Restriktionen gegenüber den Bewohnern von Ashraf, Irak, auf. Im Folgenden befindet sich die Erklärung des ISJ:

Presseveröffentlichung zu Camp Ashraf – Ärzte Irak
Nach dem Verbot der Behandlung von Patienten durch Ärzte:

ISJ ruft zum Stopp der ungesetzlichen und anti-humanitären Restriktionen gegen die Ashraf-Bewohner auf
Mit tiefer Sorge haben wir erfahren, dass die irakischen Streitkräfte ein Team von Ärzten am Zutritt von Camp Ashraf gehindert haben. Sie gingen dorthin, um Operationen an einigen Patienten im Camp, besonders an Frauen, durchzuführen. Einige von ihnen leiden an ernsthaften Krankheiten wie Krebs.

Während die Bewohner von Ashraf, Mitglieder der Volksmodjahedin Iran (PMOI/MEK) keinen Zugang zu Krankenhäusern im Irak haben, bedeutet die Weigerung des Zuganges von Ärzten, die das Camp betreten wollen, einen kriminellen und unmenschlichen Akt, der nirgendwo auf der Welt in irgendeiner Weise toleriert werden kann.

Wir erklären, dass die letzten Maßnahmen gegen die Bewohner von Ashraf die internationalen Konventionen verletzen und dass sie das Fundament für Verbrechen gegen die Menschlichkeit setzt. Wir fordern den nationalen irakischen Sicherheitsberater, Herr Mouwaffaq al- Rubaie, auf, die Verletzung der Grundrechte der Ashraf-Bewohner zu beenden und der religiösen Diktatur im Iran nicht mehr zu Diensten zu sein.

Wir möchten die irakische Regierung daran erinnern, dass die Behandlung der Ashraf-Bewohner einen wichtigen Meilenstein des Iraks in der Unabhängigkeit und seiner Verpflichtung zur Demokratie darstellt. Die aktuellen Bedingungen in Ashraf entmutigen die europäischen Politiker und wenn damit fortgeführt wird, dann sind sie gezwungen, ihre aktuelle Position einer Unterstützung der irakischen Regierung zu ändern.

Der ISJ wünscht, seine Solidarität mit den Ashraf-Bewohnern auszudrücken und ruft die US Regierung und seine Streitkräfte, den UN Generalsekretär und alle kompetenten internationalen Organisationen auf, sofort zu intervenieren und die ungesetzlichen und anti-humanitären Restriktionen gegen die Ashraf-Bewohner zu beenden.

Internationales Komitee auf der Suche nach Gerechtigkeit
5. April 2009