Friday, January 27, 2023
StartUncategorized76. Sitzung im Prozess von Hamid Noury: Augenzeugen berichten, wie Naserian die...

76. Sitzung im Prozess von Hamid Noury: Augenzeugen berichten, wie Naserian die Hinrichtung aller Gefangenen befahl

Am 22. März hielt die schwedische Justiz ihre 76. Sitzung eines Gerichts in Stockholm (Schweden) ab, wo Hamid Noury, ein ehemaliger stellvertretender Staatsanwalt des Gefängnisses anklagt und beschuldigt wird, an der Hinrichtung politischer Gefangener im Sommer 1988 im Gohardasht-Gefängnis teilgenommen zu haben. Der Zeuge, der am Dienstag aussagte, war ein Opfer der Gräueltaten in den Gefängnissen des Regimes in den 1980er Jahren mit dem Namen Manouchehr Payvand.

Herr Payvand wurde 1981 festgenommen und wegen Unterstützung der Fedayeen Guerilla Organisation der Volksmojahedin zu zehn Jahren Haft im Evin Gefängnis verurteilt und später in das Ghezel Hesar Gefängnis verlegt.

Das Urteil über die Haftstrafe des Zeugen wurde als schriftliches Beweismittel vor Gericht vorgelegt. Dieses Urteil wurde für „Manouchehr Babak“ ausgesprochen, ein Pseudonym des Zeugen in den Zeiten seines Aktivismus. Seit Beginn der Ermittlungen hatte Herr Payvand Einwände gegen die Qualität der Übersetzung seiner Vernehmungen bei der schwedischen Polizei erhoben. Letzterer wurde auch von den Anwälten des Angeklagten befragt, weshalb die Übersetzungen jetzt überarbeitet werden.

Vor Gericht sagte Herr Payvand aus, dass die Gefängniswärter am 28. Juli 1988 begonnen hatten, alle Fernsehgeräte zu entfernen. Die Ausstrahlung von Radioprogrammen wurde eingestellt, Gefangenenrundgänge wurden verboten und Treffen mit Familienmitgliedern wurden eingestellt. Die Gefängnisleitung weigerte sich sogar, kranke Gefangene in medizinische Einrichtungen zu bringen. Der Zeuge soll von Gefangenen gehört haben, die der Organisation der Mojahedin-e Khalq (MEK/PMOI) angehörten, dass 200 MEK Mitglieder oder Unterstützer hingerichtet worden seien. Er sagte, es sei zunächst schwer gewesen, dieser Darstellung Glauben zu schenken, da diese Personen alle zu Haftstrafen verurteilt worden seien und ihre Zeit im Gefängnis bereits viele Jahre abgesessen hätten.

Herr Payvand sagte, dass „der Anblick eines Berges von Pantoffeln“ auf dem Hof des Gohardasht Gefängnisses der erste Schock für ihn und seine Zellengenossen gewesen sei. Der Zeuge sagte, er habe einen voll beladenen Lastwagen gesehen, der die Leichen der „massakrierten“ politischen Gefangenen trug, wie er später herausfand.

Als er die Fragen des Richters beantwortete, sagte Herr Payvand, dass er Anfang August im dritten Stock der Abteilung 7 zwei Tage lang Leichen auf dem Boden des Gefängnishofs liegen sah und er sah, wie Gefängniswärter die Leichen mit Desinfektionsmitteln besprühten. Er sah auch, wie der Gefängnishof besprüht wurde, nachdem die Leichen weggebracht worden waren.

Unter Bezugnahme auf den Angeklagten Hamid Noury sagte der Zeuge, er habe „Bruder Abbasi“ zum ersten Mal ohne Augenbinde in der Abteilung 7 des Gohardasht Gefängnisses getroffen. Er erinnerte sich, dass es am 27. oder 28. August 1988 war.

„Bruder Abbasi hat zusammen mit mehreren anderen Wachen die Namen von 20 Personen vorgelesen“, sagte Herr Payvand. „Es waren Menschen wie Reza Zhirkzadeh, Bijan Bazargan, Majid Vali, Amir Hoshang Safaeian, Mahmoud Ghazi, Javad Najafi, Bahman Ronaghi und Nakhoda Hakimi. Noury fragte mich, ob ich betete oder nicht. Meine Antwort war negativ und dann sagte Noury, dass wir herausfinden werden, ob Sie beten oder nicht.“

Laut Herrn Payvand wurde er von Naserian (Mohammad Moghiseh) in die Todeszelle gebracht und mit verbundenen Augen vor 15-16 Personen gestellt, darunter dem religiösen Richter Hossein Ali Nayyeri und dem Staatsanwalt Morteza Eshraqi. Er beschrieb auch eine Person namens „Zamanian“, der wahrscheinlich der Vertreter des Geheimdienstministeriums bei der Staatsanwaltschaft war. Zamanian kam in die Krankenstationen und schwor, dass er, der Zeuge, nicht freigelassen, sondern getötet werden würde.

Herr Payvand erklärte, dass er als Antwort auf die Fragen von Nayyeri und Eshraqi gesagt habe, dass er kein Muslim sei und daher nicht bete. Herr Payvand sagte, dass er, um der Hinrichtung zu entgehen, gesagt habe, sein Glaube sei jetzt näher an den seiner Familie gerückt, die Derwische sind. Der Zeuge sagte, er sei wegen dieser Aussage wiederholt vom Angeklagten Noury verspottet worden.

Herr Peyvandi sagte auch aus, dass er im „Todeskorridor“ die Stimme eines Gefängniswärters hörte, der rief: „Was ist das für ein Durcheinander! Sie haben unschuldige Menschen hingerichtet!“

Der Zeuge sagte, dass die Stimme seiner Erinnerung nach dem Gefängniswärter „Bruder Abbasi“, d. h. Hamid Noury, gehörte.

Fünfzehn Tage, nachdem er der Hinrichtung entkommen war, wurde Manouchehr Payvand mit einer Gruppe von Gefangenen ausgepeitscht, die ein ähnliches Schicksal geteilt hatten. Nachdem sie zugestimmt hatten, zu beten und von Hamid Noury und mehreren anderen befragt wurden, wurde die Auspeitschung durchgeführt. Er sagte aus, dass einer der Gefangenen, Jalil Shahbazi, so schlimm ausgepeitscht wurde, dass er sich in der Toilette mit einer Glasscherbe den Bauch aufriss und Selbstmord beging. Gefängnisvertreter weigerten sich, Shahbazi in ein Gesundheitszentrum oder Krankenhaus zu schicken, was zu Shahbazis Tod führte.

Laut Herrn Payvand hatten etwa 200 Menschen das Massaker überlebt. Er erinnerte daran, dass Naserian ausdrücklich sagte, alle anderen politischen Gefangenen hingerichtet worden seien.