Monday, December 5, 2022
StartUncategorizedAm 47. Tag des Aufstands halten Studenten Sit-ins und Demonstrationen ab in...

Am 47. Tag des Aufstands halten Studenten Sit-ins und Demonstrationen ab in Teheran und in anderen Städten

Iran Protest-Nr. 98
Am Dienstag, dem 1. November, dem 47. Tag der landesweiten Erhebung, haben Studenten an Dutzenden von Universtäten Sit-ins und Proteste veranstaltet trotz der Verhaftungen, der Drohungen und des Drucks des Regimes. Sie riefen: „Tod dem Diktator“, „Freiheit, Freiheit, Freiheit“, „Wenn ein Student suspendiert ist, wird die ganze Universität geschlossen“ und „Studenten müssen aus den Gefängnissen freigelassen werden“.

In Teheran haben Studenten in den Fachbereichen für Technik, Mathematik, Elektrizität, Literatur und Computer der Melli Universität, in denen für Materialkunde, Metallurgie und Luftfahrt an der Amir Kabir Universität, denen für Naturwissenschaft und Psychologie der Teheran Universität, ebenso Studenten der Sharif, Kharazmi, Al Zahra, Allameh, der Einheiten für Rehabilitationswissenschaften und soziale Gesundheit und Azad Teheran der West- Ost- und Norduniversitäten Sit-ins und Demonstrationen gestartet.

Sie skandierten: „Die Universität hat sich in ein Gefängnis verwandelt“, „In Teheran sind die Studenten in Schützengräben“, „Freiheit, Freiheit, Freiheit“, „Weder Monarchie noch Führer (Khamenei), ja zu Demokratie und Gleichheit“ und „Der Iran blutet von Zahedan bis Teheran“. Agenten in Zivil haben an der Melli Universität die Studenten überprüft und kontrolliert in Kooperation mit den Spezialsicherheitskräften der Universität.

In Karadsch haben die Studenten an der Azad Universität einen Streik veranstaltet und demonstriert mit den Rufen: „Die iranische Jugend blutet, wo bleibt die Gerechtigkeit?“

Die Studenten der Fachbereiche Technik und Psychologie an der Yazd Universität haben auch ein Sit-in veranstaltet und skandiert: „Wenn ein Student suspendiert ist, wird die ganze Universität geschlossen“.

Studenten an der Universität für Technologie in Isfahan haben eine Protestkundgebung veranstaltet zur Unterstützung der Studenten, die der Geheimdienst des Regimes ausgeschlossen hatte. Studenten an der Madani Universität in Täbris, an der Universität von Amol und der für Journalismus in Maschhad skandierten: „Glückwünsche für die Einheit von Basidsch und ISIS“.
In Sanandadsch im Westen des Iran protestierten Schüler der Ibn Sina High School auf den Straßen und riefen: „Tod dem Diktator”. In Qazvin zwangen die Schülerinnen einer Mädchenschule einen Mullah, der an ihrer Schule eine Rede halten wollte, das Gebäude zu verlassen.

In Nurabad in der Provinz Luristan haben einige Leute eine Protestkundgebung veranstaltet gegen die Bemühungen der Staatssicherheitskräfte, einen Jugendlichen zu verhaften. In Bandar Abbas im Süden des Iran setzten Jugendliche ein großes Plakat von Qassem Soleimani auf einer der Hauptstraßen in Brand.

Die Familien der bei dem Aufstand Verhafteten und der Gefangenen im Evin Gefängnis versammelten sich am Dienstag vor dem Evin Gefängnis, um Informationen über ihre Angehörigen zu bekommen.

Am Dienstag, dem 1. November, zitierte die kurdische Webseite Rudaw Jala Mahmoudzadeh, ein Mitglied des Parlaments des Regimes aus Mahabad: „Sechs Menschen (aus Mahabad) wurden von den Sicherheitskräften innerhalb von drei Tagen der vergangenen Woche erschossen“.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
1. November 2022