Tuesday, June 18, 2024
StartUncategorizedBritische Abgeordnete und Anglo – Iraner fordern Großbritannien zur Unterstützung der Proteste...

Britische Abgeordnete und Anglo – Iraner fordern Großbritannien zur Unterstützung der Proteste und des Widerstandes auf

Anglo-Iranian organizations held a meeting in the UK Parliament to discuss the current insurgency and Iran. The event was attended by a number of British MPs and Iranian activists. The event and its attendees condemned the Iranian regime’s increasing violence against the Iranian protesters, supported the organized resistance movement, the National Council of Resistance of Iran (NCRI), and called on the British government to sever ties with Tehran and ban the Revolutionary Guards as a terrorist organization. Below you will find comments from the conference panelists, which have been edited for clarification.

Azadeh Zabeti – Co-Chair and President of the Committee of Anglo-Iranian Lawyers

My name is Azadeh Zabeti. I am an international human rights lawyer and human rights and women’s rights activist with expertise in Iran and throughout the Middle East. I am co-chair and president of the Committee of Anglo-Iranian Lawyers and with Dr. Elahizabihi on my right, a senior lecturer, we are committee members and on the Women’s Council for a Free Iran. Members are gathered here this afternoon and it is a great pleasure for me to be here.

Women are active participants in this revolution and in others they have always been at the forefront of the history of change of the Iranian people.

The IRGC, which we will come to in a moment, and I am sure our other speakers will address this, has used batons, steel rods, tear gas and live ammunition against unarmed civilians and protesters, killing women, children and minors.

The Iranian regime’s approach has always been savagery and brutality. This approach has not changed. The modus operandi will not change because the Iranian regime is unable to change. This is a regime that has a history of executing minors, executing pregnant women and executing people who oppose them.

The demands of Iranian women and our people are very simple, and they are that they have the inalienable rights, which are the right of all men and women around the world, to live in a free, democratic and secular republic. And in my opinion, it would be an enormous disservice to Iranian women if this movement for change and this revolution were mentioned only in relation to the hijab and the obligatory veil and the dress code. Make no mistake, this revolution is all about one thing. The main demand is regime change in its entirety by the Iranian people and for the Iranian people. One of the most prominent chants on the streets of Iran is “with hijab or without hijab; Together we are moving towards the revolution.”

Our organization conducted an analysis of the graffiti and slogans we see from inside Iran on social media. And this is what came out: One of the most popular slogans of these and other revolutions was “Death to the oppressor, be it the Shah or our current ruler.” This is, of course, an indication of the dictatorial rule of the Shah, a person who was rightly overthrown by the Iranian people in 1979.

It is an insult to the Iranian people and the immense sacrifices made by men and women, and women in particular, to claim that they are sacrificing their lives to be led by an unelected man who rules them only on the basis of his DNA. In my opinion, as I said, this is an insult to the blood spilled. I myself am someone who had family members who were imprisoned and mercilessly tortured by the Shah’s secret police, the SAVAK.

Die SAVAK ist der Urvater der IRGC, der Bassidsch-Streitkräfte, der Revolutionsgarden und der Urvater der Polizisten in Zivil, die das iranische Volk, einschließlich Frauen, terrorisieren. Nun wird Geschichte geschrieben. Das iranische Volk ist auf dem Weg in die Freiheit.

MP Jim Shanon
Abgeordneter Jim Shanon
Ich wollte hier sein, weil ich immer die Rechte derjenigen unterstützt habe, von denen ich annehme, dass sie die Freiheitskämpfer im Iran sind, insbesondere Frauen und Mädchen, aber auch diejenigen anderer religiöser Überzeugungen. Ich leite die APPT und bin für die Religionsfreiheit. Für mich ist der religiöse Ausdruck wichtig.

Der landesweite Aufstand ist einer, den wir alle unterstützen und ich möchte auch meine Unterstützung dafür hinzufügen. Ich denke, der Aufstand hat sehr anschaulich deutlich gemacht, dass das iranische Volk das herrschende Regime mit überwältigender Mehrheit ablehnt. Daran besteht für mich offensichtlich kein Zweifel. Das Regime, so wie es ist, muss entfernt werden. Wenn es also um mehr als einen Protest geht, ist es eine Revolution und das Regime hat mit seiner charakteristischen Barbarei und Gewalt reagiert.

Etwa 750 Demonstranten wurden getötet, darunter etwa 60 Kinder. Ich denke, das unterstreicht die Anzahl der beteiligten Personen und die Altersgruppen, aus denen sie stammen. Ungefähr 35.000 wurden inhaftiert und wir hatten auch einige Hinrichtungen und diese waren schwer zu ertragen, weil die Menschen nur für Freiheit und Demokratie kämpfen, die wir hier haben und die wir in diesem Land genießen. Viele wurden gefoltert und viele wurden hingerichtet.

Das Regime muss für den Massenmord zur Rechenschaft gezogen werden. Es tötete auch etwa 1500 Demonstranten im Jahr [2019] und wir haben viele Male gesagt, dass damals 30.000 politische Gefangene [1988] getötet wurden. Internationale Experten glauben, dass das Massaker von 1988 als Völkermord eingestuft wird und ich denke, manchmal erkennen wir in diesem Land und auf der ganzen Welt den Völkermord nur langsam an und wir sollten unsere Unterstützung deutlicher machen. Außerdem müssen die Täter, die weiterhin hohe Posten im Iran und anderswo bekleiden, zur Rechenschaft gezogen werden. Sie müssen wissen, dass sie für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Rechenschaft gezogen werden. Der Aufstand geht immer noch mit Inbrunst und Engagement weiter und das Regime hat keine ernsthaften langfristigen Lösungen für eine Vielzahl von sozialen und wirtschaftlichen Krisen.

Das Kräfteverhältnis hat sich eindeutig zugunsten des iranischen Volkes verschoben. Das ist meine Wahrnehmung von außen, wenn ich nach innen schaue. Die Opposition und der Anführer unter ihnen waren meine Freunde im Nationalen Widerstandsrat Iran, standen im Vordergrund, ganz im Zeichen des Hissens der Flagge für eine tragfähige Alternative nach dem Sturz des Regimes.

Die Regierung in London sollten diesen Wandel anerkennen und ich denke, es ist an der Zeit, dass sie das ebenfalls anerkennen und dass das iranische Volk das Recht hat, sich zu verteidigen, und das klerikale Regime zu stürzen. Bisher waren die Reaktionen der Politik Großbritanniens von den Realitäten vor Ort im Iran getrennt, aber ich bin der Meinung, dass wir den Druck auf die Machthaber im Iran zu diesem Zeitpunkt verschärfen müssen. Der praktische Schritt für das Vereinigte Königreich besteht darin, die Verhandlungen mit den tyrannischen Herrschern abzubrechen und einen längst fälligen Dialog mit dem iranischen Volk aufzunehmen. Ja, redet nicht mit der Regierung. Sprecht mit den Leuten, die die Revolution anführen, die versuchen, die Regierung zugunsten von Demokratie und Freiheit zu stürzen.

Das iranische Volk verdient große globale Solidarität und echte, sinnvolle Maßnahmen. Dies auf Morgen zu verschieben, glaube ich, ist zu spät. Jede Minute, in der die Demokratie nicht verwirklicht wird, ist etwas, dessen wir uns sehr bewusst sein müssen. Das Vereinigte Königreich muss also die alte Beschwichtigungspolitik aufgeben und entschlossen handeln, indem es auf der richtigen Seite der Geschichte steht. Der Zehn-Punkte Plan des NWRI bietet meines Erachtens eine respektable und verlässliche Alternative. Also ich würde das voll unterstützen. Ich habe es bereits in anderen Reden gesagt, die ich hier gehalten habe und ich habe es jetzt noch einmal wiederholt.

Großbritannien sollte unverzüglich handeln, um die Hinrichtung von Demonstranten im Iran zu stoppen und die Freilassung der Demonstranten fordern. Das Vereinigte Königreich sollte auch mit internationalen Akteuren zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Untersuchungsmission des UN-Menschenrechtsrats den Iran besuchen und die iranischen Gefängnisse inspizieren darf, wo sie sich so bald wie möglich mit den Inhaftierten und politischen Gefangenen treffen und sie befragen kann.

Westliche Regierungen müssen die IRGC wegen ihrer Verbrechen gegen das iranische Volk verbieten. Ich denke, dagegen müssen wir sehr schnell vorgehen. Wir sind hier, um den Kampf des iranischen Volkes für Freiheit und Demokratie zu unterstützen. Und wir in diesem Land und ich als Parlamentarier werden erst dann aufhören, wenn der Iran frei ist.

@JimShannonMP drückte seine Bewunderung für den Mut der Iraner aus und verurteilte das brutale Vorgehen gegen die Menschen im #Iran, insbesondere gegen ethnische und religiöse Minderheiten, und forderte #UK auf, jede Gelegenheit zu nutzen, um seine Unterstützung für #IranRevolution und den von @Maryam_Rajavi geführten NWRI zum Ausdruck zu bringen. pic.twitter.com/EYz6DSH69x

– NCRI-FAC (@iran_policy) 16. Dezember 2022

Baroness Liz Redfern, Mitglied des britischen Oberhauses aus Halifax:

Ich bin Abgeordnete aus Halifax, aber auch Schattenministerin für nationale Sicherheit. Und so ist die Enthüllung in der jährlichen Bedrohungsanalyse des Generaldirektors des MI5, dass das Regime im Iran seit Januar letzten Jahres in versuchte Entführungs- und Attentatspläne gegen britische Einwohner mit iranischem Erbe verwickelt waren, wirklich ziemlich erschütternd.

Für jeden, der denkt, dass dies etwas ist, das in einem Land passiert, das weit vom Vereinigten Königreich entfernt ist, zeigt die Realität, dass einige der schlimmsten Elemente dieses iranischen Regimes sich auf den Straßen unseres Landes bewegen und dass sie dort aktiv sind. Nur um das jedem absolut klar zu machen, der nicht versteht, warum wir eine Verantwortung und Verpflichtung haben, diesen Mutigen beizustehen. Es ist ein Weg, der weiterhin von Demonstranten genutzt wird, um einen Regimewechsel im Iran herbeizuführen.

Da war etwas für mich, das ich erst letzte Woche getwittert habe. Es gab im Iran eine neue Geschichte von einem Ehemann, der zu acht Jahren Gefängnis verurteilt worden war, weil er seine 17-jährige Frau enthauptet hatte. Er hatte eine achtjährige Haftstrafe erhalten, weil er seine sehr junge Frau auf die schlimmste Weise ermordet hatte, während Todesurteile gegenüber denjenigen verhängt werden, die es wagen, sich gegen das Regime auszusprechen. Für mich sprach es einfach die Heuchelei und die Korruption an, die ins Herz dieses Regimes gehen, sowie die Frauenfeindlichkeit, die dies untermauert.

Ich war sehr daran interessiert, sicherzustellen, dass wir sowohl aus einer Art Erste Reihe-Perspektive alles tun, um diesen Druck auf das Regime im Iran auszuüben, die Menschen hier zu schützen und ihren Einfluss aus unserem Land zu vertreiben und eine Stimme für jene Frauen zu sein, die nicht jeden Tag unter dieser Frauenfeindlichkeit und dieser Heuchelei leben wollen.