Saturday, December 3, 2022
StartUncategorizedDie Proteste im Iran demonstrieren die nationale Einheit gegen das Regime

Die Proteste im Iran demonstrieren die nationale Einheit gegen das Regime

Proteste gegen die Regierung erstrecken sich über den ganzen Iran und die Rufe der Menschen nach einem Regimewechsel werden immer lauter trotz des heftigen Vorgehens der Mullahs.

Ob in Metropolen oder in ländlichen Gebieten und Dörfern, es wird die Stimme der Opposition erhoben und die Menschen rufen laut und klar „Tod dem Diktator“.
Ganz wie ihre Vorläufer ist die derzeitige Erhebung breit gestreut. Dennoch ist ihre schnelle Ausdehnung auf 156 Städte in nur 12 Tagen beispiellos.

Trotz des heftigen Vorgehens des Regimes und der Tötung von fast 250 Protestierern setzen mutige Iraner ihren Widerstand gegen die Unterdrückungskräfte fort und nehmen die Zentren der Repression und Ausplünderung ins Visier.

Die Proteste gingen in der Nacht des Dienstag weiter, obwohl das Regime viele Revolutionsgardisten (des IRGC), paramilitärische Basidsch und Agenten in Zivil entsandt und zugleich Internetverbindungen unterbrochen hat, wie sie es an jedem Tag vorher gemacht haben.

Die Proteste sind im Iran ausgebrochen nach dem Mord an Mahsa Amini durch die sogenannte Moralpolizei des Regimes. Der Name Mahsas hat auf den Plattformen der sozialen Medien den Trend bestimmt. Ihr unschuldiges Gesicht im Krankenhaus hat das Elend der iranischen Frauen unter der herrschenden Frauenfeindlichkeit symbolisiert.

Die derzeitigen Proteste sind demographisch [in der breiten Verteilung über alle Schichten] einzigartig, sie demonstrieren die nationale Solidarität unabhängig von ihren ethnischen, religiösen und sozioökonomischen Unterschieden. Sie haben alle ein Ziel: „die im Iran herrschende Theokratie zu stürzen“ und wie sie skandiert haben, „werden sie nicht nach Hause zurückkehren“, „ehe sie nicht eine Revolution gestartet haben“.

Diese Slogans und die nationale Einheit haben die Bemühungen des Regimes widerlegt, die Protestierenden als Separatisten und „Fünfte Kolonne der globalen Arroganz“ abzustempeln.
Die wiederkehrenden Slogans der Protestierer wie „Tod dem Diktator, ob es der Schah ist oder der Mullah“ zeigen die demokratiefreundliche Natur dieser Proteste.

Die Menschen haben Slogans angestimmt wie „Wir werden kämpfen bis zum Ende“ und „Ich werde den töten, der meine Schwester getötet hat“; das spiegelt ihren Glauben daran wieder, dass der Sturz des Regimes um jeden Preis der einzige Weg zur Beendigung aller Krisen im Iran ist.

Die Videos aus dem Inneren des Iran, die mutige Jugendliche zeigen, die sich schwer bewaffneten Truppen mit bloßen Händen entgegenstellen, legen ihre Entschlossenheit offen, das Regime zu stürzen, koste es, was es wolle.

Kurz gesagt: die Iraner haben sich eine klare Aufgabe gestellt, die darin besteht, das Regime abzuwerfen, und sie sind bereit, den Preis dafür zu zahlen. Die Weltgemeinschaft sollte das Recht des iranischen Volkes auf Selbstverteidigung und seinen Wunsch, ein freies Land zu haben, anerkennen.