Monday, February 6, 2023
StartUncategorizedHinrichtungen in Zahedan, Isfahan, Kermanshah und Shiraz

Hinrichtungen in Zahedan, Isfahan, Kermanshah und Shiraz


Ohne jede medizinische Versorgung haben drei gefangene im Gefängnis in Karadsch das Coronavirus
In der vergangenen Woche hat das Regime vier weitere Gefangene in Zahedan, Isfahan, Kermanshah und Schiraz erhängt. Das Regime ließ am 19. Februar Hamed Kheradmand, 35, im Zentralgefängnis von Zahedan, am 16. Februar Kazem Yousefi, 40, im Zentralgefängnis von Isfahan und am 13. Februar Mossayeb Faradschi, 34, im Dizalabad Gefängnis in Kermanschah und Mokhtar Valizadeh im Adelabad Gefängnis in Shiraz hinrichten.
Außerdem sind jetzt, wie gemeldet wird, drei Gefangene im Zentralgefängnis von Karadsch gestorben, weil ihnen medizinische Versorgung und Medikamente verweigert wurden. Zurzeit ist eine große Zahl an Gefangenen im Gefängnis von Karadsch mit Omikron angesteckt, aber die Gefängnisverwaltung weigert sich, ihnen medizinische Behandlung zu gewähren. Die Trakte 7 und 8 des Gefängnisses haben die höchsten Zahlen an angesteckten Gefangenen. Obwohl sie an Halsbeschwerden, Kopfschmerzen, Fieber und Schüttelfrost leiden, bekommen sie keinerlei medizinische Versorgung, keine Medikamente und nicht einmal Schmerzmittel. Die Überbelegung der Gefängnisse bis zu dem Ausmaß, dass Gefangene nebeneinander auf dem Boden am Rand der Toilette schlafen, hat zur Schwere der Coronavirus-Infektion beigetragen.
In den letzten Tagen ist im Gefängnis von Urmia bei mehreren weiblichen politischen Gefangenen, darunter Somayeh Qureshi, Golaleh Moradi, Senour Tamara und Senour Khalifani, die Ansteckung mit dem Coronavirus diagnostiziert worden, aber auch sie bekommen keine medizinische Behandlung.
Ferner starb am 11. Februar der 55jährige Ebrahim Dschohari im Zentralgefängnis von Ilam, weil ihm jeder Zugang zu medizinischen Diensten verweigert wurde. Das Regime hatte seine Verlegung ins Krankenhaus aufgeschoben.
Der Iranische Widerstand macht die Vereinten Nationen und die dort zuständigen Stellen ebenso wie die UNO Berichterstatter und die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten auf die schweren und systematischen Menschenrechtsverletzungen im Iran aufmerksam und auf die Folter kranker Gefangener, besonders beim Coronavirus Ausbruch. Er fordert noch einmal, dass eine internationale Delegation iranische Gefängnisse besucht, sich mit Gefangenen trifft und dass unmittelbar etwas unternommen wird, um das Leben der Gefangenen in den Todeszellen zu retten.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
21. Februar 2022