Friday, December 9, 2022
StartUncategorizedIran: Zehn Häftlinge in Zahedan, Isfahan, Shiraz, Zanjan und Birjand hingerichtet

Iran: Zehn Häftlinge in Zahedan, Isfahan, Shiraz, Zanjan und Birjand hingerichtet

Amputation von Fingern zweier Häftlinge in Evin und Gohardasht

Am Sonntag, den 11. September 2022, hat das iranische Regime die beiden Gefangenen Hassan Agha Mohammadi im Dastgerd-Gefängnis in Isfahan und Mehdi Aghush im Gefängnis von Zanjan gehängt.

Am 10. September wurden fünf belutschische Gefangene, darunter eine Frau, im Zentralgefängnis von Zahedan und ein belutschischer Gefangener im Zentralgefängnis von Birjand gehängt. Am 7. September wurden zwei Gefangene im Gefängnis von Shiraz gehängt. Somit wurden vom 23. August bis zum 11. September insgesamt 57 Hinrichtungen registriert.

In einem weiteren kriminellen und mittelalterlichen Akt amputierte die Justiz des Regimes letzte Woche in den Gefängnissen von Evin und Gohardasht vier Finger von zwei Gefangenen, Mohammad Hosseini und Morteza Jalili.

Nach Angaben der Abteilung 9 des Justizministeriums der Zentralprovinz wurde Hosseini zur “Amputation der Finger seiner rechten Hand verurteilt, weil er am 25. Juli 10,8 Millionen Rial (etwa 60 Dollar) gestohlen hatte. Nur sein Daumen und seine Handfläche wurden nicht abgeschnitten”. Dies geschieht, während die Justiz des Regimes versucht, die Veruntreuung von mehreren Milliarden Dollar in der Stahlindustrie zu vertuschen.

Die staatliche Website Hamdeli schrieb am 23. August 2017: “Die Korruption in der Mobarekeh-Stahlfabrik beläuft sich auf 920 Billionen Rial; die Veruntreuung von Reza Khavari in Höhe von 30 Billionen Rial hat den Rekord der Geldwäsche gebrochen, aber der Verstoß der Stahlgesellschaft ist eine Veruntreuung, die 30-Mal größer ist. In diesem Fall wurde ein Dokument über 1,9 Billionen Rial gefälscht, um Anzüge für diejenigen zu kaufen, die die Wirtschaftspolitik bestimmen.

Angehörige von zum Tode verurteilten Gefangenen protestierten am 11. September den fünften Tag in Folge vor dem Justizgebäude des Regimes in Teheran und hielten Plakate mit den Aufschriften “Nicht hinrichten” und “Nein zur Hinrichtung” hoch. Einer der Demonstranten sagte: “Wir sind Opfer der Armut. Unsere Angehörigen wurden wegen der Armut auf diesen Weg geschleppt. Wir fordern das Recht auf Leben für sie. Wir wollen nicht, dass noch jemand stirbt.“ Die Repressionskräfte griffen die versammelten Familien an, schlugen ältere Mütter und verhafteten eine Reihe von Jugendlichen. Die Mütter der Gefangenen protestierten gegen die Verhaftungen.

Dieses verbrecherische Regime muss von der Weltgemeinschaft geächtet werden. Das Dossier der brutalen Menschenrechtsverletzungen im Iran sollte dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen vorgelegt werden, und die Führer dieses Regimes sollten wegen vier Jahrzehnten Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord vor Gericht gestellt werden.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)
12. September 2022