Friday, February 3, 2023
StartUncategorizedIrans landesweiter Aufstand – Tag 78

Irans landesweiter Aufstand – Tag 78

 

Iran Protest-Nr. 168

Nationwide uprising, protests in Tehran, Zahedan and other cities
Landesweiter Aufstand, Proteste in Teheran, Zahedan und anderen Städten

Am Freitag, dem 2. Dezember, dem 78. Tag des Aufstands, begannen die Proteste der Bevölkerung von Zahedan (südwestlicher Iran) um die Mittagszeit und weiteten sich auf verschiedene Teile der Stadt aus. Indem sie Reifen gegenüber der Polizeistation von Sar-Jangal in Brand steckten, blockierten die Jugendlichen die Ein- und Ausgänge der Sicherheitskräfte des Regimes.

Sie übernahmen auch die Kontrolle über die Straße, indem sie in der Gegend von Kausar Feuer legten. Die Agenten des Regimes schossen und warfen Tränengas auf die Demonstranten in der Moddarres Straße in Zahedan. Sie schossen auch auf Einheimische in der Stadt Taftan (Provinz Sistan und Belutschistan).

Am Freitagabend veranstalteten Jugendliche in verschiedenen Gegenden von Zahedan nächtliche Proteste und errichteten Barrikaden auf den Straßen, indem sie Feuer entzündeten.

Einwohner Teherans im Stadtteil Ekbatan starteten am Freitagabend eine Protestkundgebung, skandierten Parolen gegen die Regierung und entzündeten Feuer.

In Jannat-Abad, Teheran, riefen die Menschen aus den Gebäuden „Tod dem Diktator“ (in Anspielung auf den Obersten Führer des Regimes, Ali Khamenei) und veranstalteten nächtliche Proteste. In Bandar Abbas (Südiran) versammelte sich die Jugend und rief: „Dieses Jahr ist das Jahr der Opfer; Seyed Ali (Khamenei) wird gestürzt“, „Tod Khamenei und Basidschi“ und „IRGC, Bassidsch, ihr seid dieselben wie ISIS“.

In Meshkin Shahr sperrten Einheimische die Ahar Straße, indem sie Feuer anzündeten. Die Menschen in Qorveh hielten ihre Protestkundgebungen mit regierungsfeindlichen Slogans ab.

Einheimische in Izeh (Provinz Chuzestan), huldigten Hamed Selahshuri an seinem dritten Tag des Märtyrertodes am Freitag in Izeh, indem sie „Tod für Khamenei“, „Schande über Khamenei, lass das Land los“ und „im Opferjahr wird Seyed Ali (Khamenei) gestürzt werden“ sowie „Wir sind eine große Nation, wir werden der Demütigung nicht nachgeben“ riefen. Hamed Selahshuri, 22, war am 26. November festgenommen worden und nach brutaler Folter am 30. November im Gefängnis gestorben.

Sicherheitskräfte begruben seinen Leichnam heimlich, aber Hameds Familie brachte seinen Leichnam in seine Heimatstadt Izeh und begrub ihn auf einem örtlichen Friedhof.

Hameds Körper wies Anzeichen schwerer Folter auf; sein Gesicht war entstellt und seine Knochen waren gebrochen.

Die Zeremonie anlässlich des dritten Tages des Martyriums von Mehran Samak, der in Bandar Anzali erschossen wurde, verwandelte sich in einen leidenschaftlichen Anti-Khamenei Protest.

Die Teilnehmer skandierten: „Wir werden kämpfen und wir werden den Iran zurückerobern“ und „Du bist gemein, du bist unmoralisch, ich bin eine edle Frau“.

Am Mittwochmorgen, dem 30. November, wurde Farzin Maroufi, 22, von Sicherheitskräften in Ekbatan, Teheran, erschossen. Farzin war auf die Straße gekommen, um an der fröhlichen Feier des Verlustes dessen teilzunehmen, was die Iraner „das Team des Regimes“ bei der Weltmeisterschaft 2022 in Katar nannten.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
3. Dezember 2022