Sunday, January 29, 2023
StartUncategorizedIrans Staatsmedien geben tiefe Krisen und Abscheu der Bevölkerung gegenüber dem Regime...

Irans Staatsmedien geben tiefe Krisen und Abscheu der Bevölkerung gegenüber dem Regime zu

„Die Probleme des Landes sind tiefer geworden als zuvor“, räumte die staatliche Tageszeitung Setar-e Sobh am 1. Januar ein. Dieses Eingeständnis der staatlichen Medien des iranischen Regimes, die bis dahin die Verbrechen der Mullahs beschönigt und die Realität der explosiven Gesellschaft des Iran verheimlicht hatte, zeigt die Tiefe der aktuellen Krisen.

Die Aussichten auf einen weiteren Aufstand erschrecken Irans Staatsmedien und Regimefunktionäre. „Der gegenwärtige wirtschaftliche Druck auf die Menschen ist beispiellos. Wir erleben jetzt in der Bevölkerung eine Zunahme von gefährdeter Dezile in der Gesellschaft“, sagte die ehemalige Abgeordnete des Regimes, Parvaneh Salahshouri, am 1. Januar gegenüber der Tageszeitung Setar-e Sobh. „Es gibt eine kleine wohlhabende Gruppe im Land, die von den meisten Menschen wirtschaftlich weit entfernt ist. Wenn der wirtschaftliche Druck zunimmt, haben daher viele Menschen viele Existenzprobleme.“.

„Feldbeobachtungen zu Inflation, Diskriminierung und sinkender Kaufkraft zeigen, dass die Situation nur noch schlimmer geworden ist als zuvor. Etwa 85% der Bevölkerung scheinen über die Wirtschafts- und Lebensbedingungen augebracht zu sein. Die Frage ist, wissen die Regierenden, dass wir mit öffentlichem Misstrauen konfrontiert sind?“ fügte sie hinzu.

„Der Rückgang des Bevölkerungswachstums weist auf eine tiefe Krise in der Gesellschaft hin, und dieser Rückgang ist ein Zeichen für eine große Krise. Eine Kombination aus Armut und Verzweiflung hat ein solches Problem geschaffen“, schrieb die Tageszeitung Etemad am 1. Januar.

„Die Funktionäre zahlen keine explodierenden Preise. Da Sie sich des wirtschaftlichen Drucks oder der Arbeitslosigkeit nicht bewusst sind, Sie setzen Ihre rückständigen Gedanken im Land um. Sanktionen und große Unterschlagungen werden die Wirtschaft des Landes nicht reformieren“, schrieb die staatliche Tageszeitung Arman-e Meli am 1. Januar.

„Der Abriss des Ladens eines hilflosen, geistig behinderten Mannes in Maraghe und Dutzende anderer ähnlicher Aktionen haben das Leben für arme Menschen unerträglich gemacht. Dies ist nur die Spitze des Eisbergs. Die explodierenden Preise und die steigende Inflation haben das Leben von Millionen von Menschen schwer erträglich gemacht“, fügt Arman-e Meli hinzu.

„Laut Arbeitsaktivisten kosten die Lebensmittelkörbe der Arbeiter dieses Jahr 115 Millionen Rial pro Monat, was sich viele Arbeiter nicht leisten können. Die steigenden Lebenshaltungskosten warten nicht auf die Zustimmung [des Regimes]. Die Inflation hat 45% überschritten, aber die Löhne sind die gleichen wie zu Beginn dieses Jahres. Schätzungen zufolge lebten 2019 rund 26 Millionen Iraner unterhalb der Armutsgrenze. Diese Zahl ist in den Jahren 2020 und 2021 sicherlich deutlich gestiegen“, schrieb die Tageszeitung Hamdeli am 2. Januar.

„Fühlen Sie sich in diesen Tagen erstickt an der wirtschaftlichen Lage, der Luftverschmutzung, den Erdrutschen oder der Zukunftsperspektive, wenn sich die Probleme wie ein Seil um Ihren Hals legen?“ Schrieb die Tageszeitung Arman-e Meli schrieb am 3. Januar.

„Wenn Sie sich erstickt fühlen, liegt das an den Seilen, die uns Machthaber, Politiker, Bürokraten, Auftragnehmer und Berater um den Hals gelegt haben. Die Regierungen haben diese Leute finanziert“, bestätigte der Artikel von Arman-e Meli.

Wirtschaftsindikatoren wie die hohe Arbeitslosenquote zeigen, wie die iranische Wirtschaft unter der Herrschaft der Mullahs zwischen Zusammenbruch und Krise schwankt. Jahrzehntelange Plünderung, Korruption und Unfähigkeit haben den Iranern nur Elend gebracht. Während die Menschen mit Armut zu kämpfen haben, leben die Funktionäre des Regimes und ihre Angehörigen in Luxus und Opulenz.

Die wirtschaftliche Krise des Landes hat den explosiven Zustand der Gesellschaft erhöht. Der Aufstand im November 2019 hat die Verachtung des iranischen Volkes gegenüber dem Mullah-Regime offengelegt. Seither deuten anhaltende Proteste auf eine zunehmende soziale Volatilität hin.
Irans Staatsmedien geben tiefe Krisen und Abscheu der Bevölkerung gegenüber dem Regime zu

„Die Probleme des Landes sind tiefer geworden als zuvor“, räumte die staatliche Tageszeitung Setar-e Sobh am 1. Januar ein. Dieses Eingeständnis der staatlichen Medien des iranischen Regimes, die bis dahin die Verbrechen der Mullahs beschönigt und die Realität der explosiven Gesellschaft des Iran verheimlicht hatte, zeigt die Tiefe der aktuellen Krisen.

Die Aussichten auf einen weiteren Aufstand erschrecken Irans Staatsmedien und Regimefunktionäre. „Der gegenwärtige wirtschaftliche Druck auf die Menschen ist beispiellos. Wir erleben jetzt in der Bevölkerung eine Zunahme von gefährdeter Dezile in der Gesellschaft“, sagte die ehemalige Abgeordnete des Regimes, Parvaneh Salahshouri, am 1. Januar gegenüber der Tageszeitung Setar-e Sobh. „Es gibt eine kleine wohlhabende Gruppe im Land, die von den meisten Menschen wirtschaftlich weit entfernt ist. Wenn der wirtschaftliche Druck zunimmt, haben daher viele Menschen viele Existenzprobleme.“.

„Feldbeobachtungen zu Inflation, Diskriminierung und sinkender Kaufkraft zeigen, dass die Situation nur noch schlimmer geworden ist als zuvor. Etwa 85% der Bevölkerung scheinen über die Wirtschafts- und Lebensbedingungen augebracht zu sein. Die Frage ist, wissen die Regierenden, dass wir mit öffentlichem Misstrauen konfrontiert sind?“ fügte sie hinzu.

„Der Rückgang des Bevölkerungswachstums weist auf eine tiefe Krise in der Gesellschaft hin, und dieser Rückgang ist ein Zeichen für eine große Krise. Eine Kombination aus Armut und Verzweiflung hat ein solches Problem geschaffen“, schrieb die Tageszeitung Etemad am 1. Januar.

„Die Funktionäre zahlen keine explodierenden Preise. Da Sie sich des wirtschaftlichen Drucks oder der Arbeitslosigkeit nicht bewusst sind, Sie setzen Ihre rückständigen Gedanken im Land um. Sanktionen und große Unterschlagungen werden die Wirtschaft des Landes nicht reformieren“, schrieb die staatliche Tageszeitung Arman-e Meli am 1. Januar.

„Der Abriss des Ladens eines hilflosen, geistig behinderten Mannes in Maraghe und Dutzende anderer ähnlicher Aktionen haben das Leben für arme Menschen unerträglich gemacht. Dies ist nur die Spitze des Eisbergs. Die explodierenden Preise und die steigende Inflation haben das Leben von Millionen von Menschen schwer erträglich gemacht“, fügt Arman-e Meli hinzu.

„Laut Arbeitsaktivisten kosten die Lebensmittelkörbe der Arbeiter dieses Jahr 115 Millionen Rial pro Monat, was sich viele Arbeiter nicht leisten können. Die steigenden Lebenshaltungskosten warten nicht auf die Zustimmung [des Regimes]. Die Inflation hat 45% überschritten, aber die Löhne sind die gleichen wie zu Beginn dieses Jahres. Schätzungen zufolge lebten 2019 rund 26 Millionen Iraner unterhalb der Armutsgrenze. Diese Zahl ist in den Jahren 2020 und 2021 sicherlich deutlich gestiegen“, schrieb die Tageszeitung Hamdeli am 2. Januar.

„Fühlen Sie sich in diesen Tagen erstickt an der wirtschaftlichen Lage, der Luftverschmutzung, den Erdrutschen oder der Zukunftsperspektive, wenn sich die Probleme wie ein Seil um Ihren Hals legen?“ Schrieb die Tageszeitung Arman-e Meli schrieb am 3. Januar.

„Wenn Sie sich erstickt fühlen, liegt das an den Seilen, die uns Machthaber, Politiker, Bürokraten, Auftragnehmer und Berater um den Hals gelegt haben. Die Regierungen haben diese Leute finanziert“, bestätigte der Artikel von Arman-e Meli.

Wirtschaftsindikatoren wie die hohe Arbeitslosenquote zeigen, wie die iranische Wirtschaft unter der Herrschaft der Mullahs zwischen Zusammenbruch und Krise schwankt. Jahrzehntelange Plünderung, Korruption und Unfähigkeit haben den Iranern nur Elend gebracht. Während die Menschen mit Armut zu kämpfen haben, leben die Funktionäre des Regimes und ihre Angehörigen in Luxus und Opulenz.

Die wirtschaftliche Krise des Landes hat den explosiven Zustand der Gesellschaft erhöht. Der Aufstand im November 2019 hat die Verachtung des iranischen Volkes gegenüber dem Mullah-Regime offengelegt. Seither deuten anhaltende Proteste auf eine zunehmende soziale Volatilität hin.