Wednesday, February 8, 2023
StartUncategorizedStudentendemonstrationen, Proteste und Streiks von Lehrern am 38. Tag der landesweiten Erhebung

Studentendemonstrationen, Proteste und Streiks von Lehrern am 38. Tag der landesweiten Erhebung

Iran Protest-Nr. 76

Am heutigen Sonntag, dem 37. Tag der landesweiten Erhebung, waren Teheran und verschiedene Städte Zeugen von Studentendemonstrationen und Streiks von Lehrern.

In Teheran demonstrierten Studenten der Sharif Universität vor der Cafeteria und riefen: „Freiheit, Freiheit, Freiheit“ und „Basidsch, das ist euer Ende“. Die Studenten gerieten mit den Basidsch Agenten aneinander und zwangen sie zum Rückzug.

Die Studenten der Allamah Universität in Teheran protestierten auf dem Universitätscampus mit den Rufen: „Nennt mich nicht einen Aufrührer, ihr seid die Unterdrücker“, „Ihr seid das Unkraut, ich bin eine befreite Frau“ und stießen mit Agenten in Zivil zusammen.

Architekturstudenten an Teherans Sure Universität protestierten und zeigten eine Schlinge und die aufgeschriebenen Namen der Märtyrer des Aufstandes.

Studenten veranstalteten auch Demonstrationen an den Universitäten Amir Kabir, Teheran Sozialwissenschaften, Azad in Karadsch, Gohardasht, Mazandaran, Razi in Kermanshah, Azad in Dezful, Isfahan, Azad in Homayunshahr, Architektur und Kunst in Yazd, Azad in Jahrom, Ferdosi in Maschhad und anderen. Sie skandierten: „Schande über unseren nicht mehr tragbaren Führer“, „Tod dem Obersten Führer nach vielen langen Jahren der Verbrechen“, „Die Universität ist von Blut bedeckt. Keine Vorlesungen mehr“, „Der Student stirbt, er wird aber nicht erniedrigt“. „Die Mullahs müssen abhauen“ und „Stolze Studenten, unterstützt, unterstützt“.

In Ardabil protestierten Studentinnen und stimmten an: „Wir wollen keinen Kindermörder an der Regierung, wir wollen das nicht“. In Sanandadsch und Mahabad protestierten Schülerinnen und riefen „Tod dem Diktator“, Autofahrer schlossen sich ihnen mit Hupen an und die unterdrückerischen Agenten schossen mit Schrot, um sich ihnen entgegenzustellen. In Teheran protestierten Studentinnen in der Kashani Straße.

In verschiedenen Städten traten Lehrer in den Streik, so unter anderem in Saqqez, Kermanshah, Kamyaran, Marivan und Eslamshahr. In Rasht setzten rebellische Jugendliche ein großes Bild von Khamenei in Brand.

Am 22. Oktober schrieb die staatliche Webseite Etemad („Vertrauen“): „Mindestens fünf- bis sechstausend Leute wurden bei den Straßenprotesten verhaftet. Die sttatliche Webseite Khabar Fori („Eilnachrichten“) schrieb am 21. Oktober: „Mehr als 20 000 Menschen wurden bei den jetzigen Unruhen festgenommen“.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI)

  1. Oktober 2022