Sunday, June 23, 2024
StartInitiativenInternationale UnterstützungAußenministerin Clinton bei ihrem Besuch in Paris zur Einhaltung der Rechte der...

Außenministerin Clinton bei ihrem Besuch in Paris zur Einhaltung der Rechte der iranischen Dissidenten in Camp Ashraf und Camp Liberty aufgefordert

PARIS, 19.April  2012 /PRNewswire
In einem Brief an die US Außenministerin bei ihrem Besuch in Paris auf der internationalen Konferenz über die Krise in Syrien forderte das Französische Komitee für einen demokratischen Iran (CFID) Hillary Clinton auf, persönlich einzugreifen, damit die Rechte der iranischen Dissidenten in Camp Ashraf und Camp Liberty im Irak gesichert werden. Dort leben Mitglieder der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK), der größten iranischen Widerstandsbewegung.

Das Komitee besteht aus französischen Abgeordneten und Würdenträgern unter dem Vorsitz von Jean-Pierre Michel, dem Vizepräsidenten für Freundschaft mit Syrien im französischen Senat. Es wurde betont, dass die Bewohner von Ashraf ihren guten Willen und ihre höchstmögliche Flexibilität zur Durchführung einer friedlichen Lösung der Krise gezeigt haben und das bereits fast die Hälfte aller Bewohner von Ashraf (1600 Menschen) nach Camp Liberty in Bagdad umgezogen seien. Auf der anderen Seite habe die irakische Regierung, die unter dem starken Einfluß des iranischen Regimes stehe, das genaue Gegenteil gezeigt. Sie versucht, Camp Liberty in ein Gefängnis zu verwandeln und tut alles, damit das Leben für die Bewohner unerträglich wird, insbesondere für die Kranken und Behinderten im Camp.

In dem Brief an die US Außenministerin zeigt der CFID auf, dass die irakische Regierung vor kurzem erst den Transfer von Gegenständen und Einrichtungen für Gelähmte in der letzten Gruppe von 400 Bewohnern aus Ashraf bei dem Umzug nach Camp Liberty verweigert habe. Zudem wurde der Transport von Generatoren und anderen Dingen untersagt, die zur Basisaussattung des Camps in der extremen Hitze des Irak zählen.

Das Französische Komitee betonte, dass die Bewohner vor allem das Recht haben müssen, Reparaturarbeiten durchzuführen und die Bedingungen im Camp für behinderte, alte und kranke Menschen zu verbessern. Es forderte Außenministerin Clinton auf, einzugreifen, damit die minimalen humanitären und menschenrechtlichen Standards gewährleistet sind und das sich Camp Liberty nicht in ein Gefängnis verwandelt. Das Französische Komitee für einen demokratischen Iran begrüßte die Anwesenheit von Clinton in der französischen Hauptstadt und lobte ihrer Bemühungen für die Einhaltung von Menschenrechten und Freiheit. Es gab seine größtmöglichen Unterstützung für die Verteidigung des syrischen und iranischen Volkes und ihrer Rechte und Aktivitäten zur Erlangung der Freiheit. Das Komitee unterstrich auch, dass die herrschenden Diktatoren in Syrien und Iran in ihrem barbarischem Tun vereint sind und dass sie beide alle Formen der Grausamkeit anwenden, um die legitimen Forderungen ihres Volkes zu unterdrücken.

Das Komitee ergänzte, dass Assad zwar syrische Städte bombardieren lasse, dass die iranischen Mullahs aber zur gleichen Zeit politische Oppositionelle foltern und hinrichten lassen und Komplotte gegen Camp Ashraf und Liberty durchführen. Das CFID erinnerte daran, dass die irakische Regierung bereits Camp Ashraf auf Geheiß des iranischen Regimes zweimal überfallen habe und dass dabei Duzende Menschen getötet und Hunderte wehrlose Zivilisten verletzt worden seien.

Für den CFID – François-Colcombet Magistrate – Früherer Abgeordneter des französischen Parlamentes

QUELLE Französisches Komitee für einen demokratischen Iran (CFID)