Sunday, June 23, 2024
StartInitiativenInternationale UnterstützungDas iranische Regime plant die Ermordung von politischen Gefangenen – Pariser Versammlung

Das iranische Regime plant die Ermordung von politischen Gefangenen – Pariser Versammlung

NWRI – Auf einer Veranstaltung von Menschenrechtsorganisationen und Persönlichkeiten in Paris zum Gedenken an Hojjat Zamani am Freitag, dem 22. Februar, schlugen die Sprecher Alarm wegen den sich verschlechternden Menschenrechten im Iran.

Die steigende Anzahl der Hinrichtungen war eine ernstzunehmende für die Teilnehmer, vor allem, die Androhung der Ermordung politischer Gefangener im Kielwasser der wachsenden Isolierung des Regimes im Land selbst und in der internationalen Szene.

Zamani, ein Mitglied der iranischen Volksmojahedin wurde im Gohardasht-Gefängnis, westlich von Teheran, am 7. Februar nach vier Jahren Gefangenschaft heimlich ermordet. Zwei Wochen nach seiner Exekution haben die Gefängnisbehörden, noch immer nicht seinen Leichnam an seiner Familie übergeben.

Zu den Podiumssprechern gehörten Patrick Baudouin, Ehrenpräsident der Internationalen Föderation der Menschenrechte; Bischof Jacques Gaillot, ein hervorragender französischer Menschenfreund; Monsef Marzoughi, Vertreter des arabischen Menschenrechtskomitees; Kiemen Paruelle, Rechtsanwalt und ehemaliger Präsident der Rechtsanwaltskammer der Provinz Val d’Oise; Pierre Bercis, Präsident der  französischen Neuen Menschenrechte; Renee Le Mignot, stellvertretender Präsident der  MRAP (Bewegung gegen den Rassismus und für die Freundschaft zwischen den Völkern); und Dr. Saleh Rajavi, NWRI-Vertreter in Frankreich und der Schweiz.

Das Meeting wurde von Behzad Naziri geleitet, ein ehemaliger politischer Gefangener, der sehr genau weiß, wie die Gefängnisse im Iran aussehen und welche Foltermethoden das Regimes anwendet, um den Willen der Gefangenen zu brechen.