Friday, February 3, 2023
StartInitiativenIraner im ExilIran: Internationale Solidarität mit der PMOI wegen des politischen Mordes

Iran: Internationale Solidarität mit der PMOI wegen des politischen Mordes

Iran: Internationale Solidarität mit der PMOI wegen des politischen MordesNWRI – Die Nachricht von der Hinrichtung des politischen Gefangenen Hojjat Zamanis rief weltweit eine Welle der Empörung gegen die religiöse Diktatur im Iran hervor. Seine Mitgefangenen im Gohardasht Gefängnis ließen sich durch nichts aufhalten, um ihren Zorn zu zeigen. Ca. 300 von ihnen hielten eine Gedenkwache zu seinen Ehren ab. Zurzeit sind viele von ihnen im Hungerstreik, um gegen die Entscheidung des Regimes zu protestieren, seinen Leichnam nicht an die Familie zu übergeben.

Unabhängig davon versammelten sich am Mittwoch, dem 22. Februar, alle Insassen des berüchtigten Teheraner Evin Gefängnis im Trakt 350 um seiner zu gedenken. In dieser Versammlung, die über einer Stunde gedauert hat, zündeten Teilnehmer Kerzen an und sangen patriotische Lieder. Am Ende dieser Zeremonie versprachen alle Insassen, dem Weg von Hojjat zu folgen und niemals der tyrannischen Mullahherrschaft zu weichen.

Hojjat wurde sehr respektiert und war wegen seines Charakters, seines Mitgefühls und vor allem wegen seiner Hingabe für die Sache des iranischen Volkes, der Freiheit und der Demokratie sehr beliebt.

Hojjat, ein Mitglied der iranischen Volksmojahedin, war 31, als er am 7. Februar gehängt wurde. Wer seine Erfahrungen mit den Gefängnissen des klerikalen Regimes gesammelt hat, bewunderte seinen Entschluss zur Verteidigung seiner Ideale. Er durchlitt in seiner vierjährigen Haftzeit die furchtbarsten physischen und psychischen Foltern. Am Ende jedoch mussten die Handlanger der Mullahs eingestehen, dass sie von seinem Willen, Iran vom islamistischen Fundamentalismus, dem Feind der Menschlichkeit zu befreien, besiegt wurden. Seine Standhaftigkeit war eine Quelle des Muts für jeden und vor allem für seine Mitgefangenen.

Die Erhängung Hojjats war ein klares Eingeständnis des Regimes, das es den Willen des iranischen Volkes nicht brechen kann, das einen Wandel im Iran anstrebt. Er war ein Symbol des Widerstandes und seine Hinrichtung wird die Nachricht vom nahen Ende des Regimes nur noch deutlicher unter das iranische Volk bringen.

Einer seiner Freunde beschrieb seinen Tod als einen Preis, den der iranische Widerstand in seiner Kampagne bezahlte, um das Programm der Mullahs zur Erlangung von Atomwaffen zu stoppen. Die Gefängnisbehörden hatten tatsächlich mitgeteilt, dass bei der Übergabe des Atomstreits mit dem Regime an den UN-Sicherheitsrat die meisten politischen Gefangenen hingerichtet würden.

In geheimen Gedenkfeiern im Iran gedachten Unterstützer des iranischen Widerstandes des Toten und sandten der Familie von Hojjat Kondolenzschreiben, um ihre Sympathie zum Ausdruck zu bringen. Eine besonders beeindruckende Gedenkfeier gab es im Lager Ashraf im Irak, wo Tausende von PMOI Mitgliedern wohnen. Irakische Stammesführer und Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens nahmen ebenfalls an der Trauerfeier teil und erwiesen Hojjat die letzte Ehre. Unterstützer der PMOI und des Widerstandes in mehr als 40 Orten in Europa, Nordamerika und Australien verurteilten in Gedenkfeiern und Protestaktionen den brutalen Mord der Mullahs an Hojjat.

Hunderte von politischen und Menschenrechtsorganisationen sowie Persönlichkeiten weltweit bekundeten ihre Sympathie und Solidarität mit dem iranischen Widerstand. Viele wiederholten ihre Unterstützung für den Widerstand und würdigten die Standhaftigkeit der PMOI und ihrer Mitgliedern und den Preis, den sie für die Befreiung des Irans und die Sicherung von Frieden und Ruhe im Lande bezahlen.

Paulo Casaca, Mitglied des Europäischen Parlaments und Präsident der EP-Intergruppe Freunde eines freien Iran sprach der Familie, den Freunden Hojjat Zamanis und dem iranischen Volk in einem Kondolenzschreiben an Maryam Rajavi, der vom Widerstand gewählten Präsidentin, sein tiefes Beileid aus. Casaca schrieb, dass ihn die Nachrichten vom Morden, Folter und Brutalitäten im Iran zwar traurig machen. Aber sie machen ihm auch "bewusst, wie dringlich die Beseitigung dieses Regimes ist."

Der Vorsitzende der französischen Neuen Menschrechtsorganisation, Pierre Bercis, sandte ebenfalls ein Kondolenzschreiben zur Ermordung von Hojjat Zamani an Rajavi. Er sagte, dass der internationale Druck und die Verurteilung des iranischen Regimes für sein Festhalten am Atomprogramm das Ergebnis des von Leuten wie Hojjat vergossenen Blutes sei.