Sunday, December 4, 2022
StartInitiativenIraner im ExilDie iranischen Volksmojahedin: eine moderate, demokratische und säkulare Organisation

Die iranischen Volksmojahedin: eine moderate, demokratische und säkulare Organisation

NWRI – Die irakische Nachrichtenagentur veröffentlichte am 4. Juli 2007 einen Artikel des Kongressmannes Tom Tancredo, einem Republikaner aus Colorado und US Präsidentschaftskandidat, sowie Bob Filner, einem Demokraten aus Kalifornien. Der Artikel war zuerst in der Washington Times erschienen.

In dem Artikel schrieben die beiden Gesetzgeber des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten, dass die iranischen Volksmojahedin "eine moderate, demokratische und säkulare Organisation sei, die sich beständig gegen die extremistische Politik des Regimes mit einer Botschaft von demokratischen Reformen und persönlichen Freiheiten gewehrt haben – eine Botschaft, von der die im Iran herrschenden Mullahs nicht wollen, dass sie von ihrem Volk gehört wird." 
 

Irakische Nachrichtenagentur,4. Juli 2007: 
Quelle: The Washington Time
Von: Republikaner Tom Tancredo, und dem Demokraten Bob Filner, Mitglieder des Kongresses der Vereinigten Staaten.

Als das theokratische Regime von Ayatollah Khomeini 1979 an die Macht kam und unter Khomeinis Nachfolgern hat der Iran die Vereinigten Staaten und unsere Verbündeten mit einer ausgekochten Kombination diplomatischer Manipulation, der Ausnutzung wirtschaftlicher Überlegung, der Unterstützung von Terroristen und Kidnappern, dem Einsatz von Stellvertreteragenten im Irak, im Libanon und an anderen Orten und in den letzten Jahren mit dem Ausspielen der Atomkarte ausmanövriert.

Anfang dieses Jahres erlebten wir, dass 15 britische Seeleute und Marinesoldaten unverletzt aus ihrer Gefangenschaft aus dem Iran nach Hause zurückkehrten. Aber es ist schockierend und ärgerlich, dass der Iran einen Propagandasieg über den Westen durch einen unverschämten Akt der Piraterie und eindeutigen Verletzungen der  Genfer Konventionen über die Behandlung von Gefangenen errungen hat.

In diesem Monat berichteten Kommandeure des US Militärs, dass der Iran Waffen an sunnitische und schiitische Milizen im Irak liefert und damit unsere Truppen direkt dem Risiko von Tod oder ernsthaften Verwundungen aussetzt, während es eine schreckliche TOLL für Tausende Irakis auf beiden Seiten der sunnitisch-schiitischen Teilung verursacht.

Und gerade in den vergangenen Tagen haben iranische Vertreter in einer Weiteren Ignoranz der Weltgemeinschaft bestätigt, dass 3.000 Zentrifugen zur Urananreicherung in der nicht genehmigten Nuklearanlage in Natanz aufgebaut wurden und dass das Ziel ist, eventuell noch weitere 50.000 Zentrifugen aufzubauen.

Diese jüngsten Entwicklungen, an der Spitze der iranischen Intentionen die extremistische Jihad Ideologie zu verbreiten, haben uns zu einem kritischen Punkt im Umgang mit der iranischen Bedrohung gebracht. Wir müssen eine bessere Strategie erarbeiten, um unsere nationalen Interessen und die Sicherheit unserer Freunde und Verbündeten in der Region zu schützen.

Als Kongressmitglied von der anderen Seite der Insel, haben wir Jahre daran gearbeitet, um neue politische Ideen im US Rahmen zu entwerfen, um mit dem Iran zu verhandeln. Es ist klar, dass die Vereinigten Staaten und die internationale Gemeinschaft alle uns zur Verfügung stehenden Werkzeuge besser nutzen sollten, um mit den vom Iran ausgehenden vielgestaltigen Bedrohungen umzugehen.

Zu diesen Werkzeugen gehören finanzielle und wirtschaftliche Sanktionen. Die zwei Parteien Gesetzgebung ist gegenwärtig im Kongress anhängig, um die bereits existierenden Sanktionen gegen das Regime zu verschärfen, in dem neue Investitionen in Irans Öl- und Gassektor verhindert werden und fordert die Aufgabe der gegenwärtigen Investitionen. Wir unterstützen entschieden die Initiative unserer Kollegen auf diesen Gebieten. Aber die Sanktionen müssen multilateral sein, damit sie wirklich effektiv werden. Teheran war es möglich, auf China und Russland zu zählen, um die von den Vereinigten Staaten vorgeschlagenen Maßnahmen abzuschwächen.

Die offizielle Linie der USA für unsere Politik im Iran ist, dass "alle Optionen auf dem Tisch liegen". Es gibt jedoch eine lebenswichtige Option, die nicht "auf dem Tisch liegt", es jedoch sein sollte: die Unterstützung der iranischen demokratischen Opposition, im allgemeinen und im Besonderen die Anerkennung der wirksamsten und am besten organisierten iranischen Oppositionsbewegung, den Mujahedin e-Khalq (MEK).

Die iranische Regierung hat durch enorme Desinformationsprogramme in gewaltigem Umfang, direkt und indirekt, die MEK diskreditiert und geschwächt. Warum ist das Regime so zwanghaft auf eine relativ kleine Oppositionsgruppe mit einer großen Basis in der iranischen Diaspora fokussiert? Die MEK ist eine moderate, demokratische und säkulare Organisation, die sich der extremistischen Politik des Regimes mit einer Botschaft über demokratische Reformen und individuelle Freiheit widersetzte – einer Botschaft, die die im Iran herrschenden Mullahs nicht bis zu seinem Volk durchdringen lassen wollen.

Außerdem war die MEK eine bemerkenswert vertrauenswürdige Nachrichtenquelle über das geheime Atomprogramm Irans und über die iranischen Einmischungen im Irak.

Aber in einer bizarren Verdrehung der USA Politik, wurde die MEK durch das State Department als eine ausländische terroristische Organisation gebrandmarkt, die ursprünglich 1997 als eine Konzession an die "Gemäßigten" in Teheran auf die Schwarze Liste gesetzt wurde, die dann glaubten aufsteigen zu können – einer der strategischen Schlüsselsiege des Regimes über Amerika und den Westen bei den fruchtlosen Verhandlungen der letzten dreißig Jahre.

Die Stigmatisierung der MEK als "Terroristen" ist sowohl ungerecht als auch offenkundig gegen die US Interessen gerichtet. Um diese Lage abzuändern, gibt es eine wachsende Unterstützung der beiden Parteien im Kongress, um die Staatssekretärin Condoleezza Rice zur Streichung der MEK von der Terrorliste zu drängen, in dem die Verfahren Anwendung finden, die 2004 als Gesetz erlassen wurden, um die Organisation von der Liste zu nehmen, denen nicht mehr länger solches Verhalten zur Last gelegt werden kann.

Die MEK hat sich freiwillig entwaffnet und der Gewalt abgesprochen. Trotz falscher Informationen über das Gegenteil, hat die MEK niemals US Bürger oder Interessen angegriffen.
   
Die MEK und der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI), eine Koalition, deren Mitglied die MEK ist, hat im Iran enorme Reichweite und die Kapazität, um bei der  Bildung einer erfolgreichen Basisbewegung zu helfen, die demokratische Reformen durchsetzen kann.
   
Über ihre Basis im Irak, wo 3.800 MEK Mitglieder unter dem Schutz der Koalitionskräfte leben, hat die Organisation geheimdienstliche Nachrichten über die Unterstützung Irans für den Terrorismus im Irak geliefert. Generalleutnant David Odierno, der Kommandeur der Multinationalen Eingreiftruppe – Irak, beschrieb die MEK als "außerordentlich kooperativ" bei der Gewährleistung der Sicherheit.

Ein Iran der sich einer kriegerischen, revolutionären Agenda verschrieben hat, wird weiter seine Nachbarn und die globale Sicherheit bedrohen. Eine langfristige Stabilität im Mittleren Osten hängt von einem stabilen, säkularen und demokratischen Iran ab, der keinen Terror, keinen gewaltsamen Umbruch und keine radikale Ideologie exportiert. Unsere Bemühungen sollten auf die Pflege des demokratischen Wechsels im Iran durch die Unterstützung der sehr oppositionellen Organisationen ausgerichtet sein, die unsere Ziele und Werte teilen.