Saturday, December 3, 2022
StartInitiativenEventsEdith Cresson: "Warum nicht auf der Seite des Widerstandes im Iran stehen?"

Edith Cresson: “Warum nicht auf der Seite des Widerstandes im Iran stehen?”

Edith Cresson: "Warum nicht auf der Seite des Widerstandes im Iran stehen?"NWRI – Am 1. Juli nahm Edith Cresson, ehemalige französische Premierministerin, an der Kundgebung von 30.000 Iranern teil und erklärte ihre Solidarität mit Maryam Rajavi, der vom iranischen Widerstand gewählten Präsidentin. Rajavi wiederholte in ihrer Rede das Programm des NWRI für einen freien Iran. Cresson sprach unmittelbar danach, um ihre Erklärung für Demokratie und Freiheit zu unterstreichen:

Meine Damen und Herren,
Liebe Freunde,

Sie sind eine große Menschenmenge. Sie sind von sehr weit her gekommen, um an dieser Kundgebung teilzunehmen und der Rede von Maryam Rajavi sehr aufmerksam zuzuhören.

Wie könnte man ihre Erklärung zugunsten der Demokratie, der Menscherechte und natürlich der Frauenrechte nicht unterschreiben, wenn man sie einem Regime gegenüberstellt, das heute ein Regime der Unterdrückung ist? Wie könnte Frankreich, das Land der Menschenrechte, diese Erklärung nicht unterschreiben?

Hier sind einige gewählte Vertreter von allen französischen Parteien. Vor drei Jahren haben ich an einer Konferenz von Vertretern der Mehrheit und der Opposition teilgenommen. Und jeder war für den Widerstand. Wie könnten wir gegen Sie opponieren? Vor allem heute, nachdem die französische Justiz diesen unfairen Verdacht von Ihnen genommen hat, der über ihren Köpfen schwebte, wenn die Qualität dessen, was Sie tun und die Qualität Ihrer Aktionen heute anerkannt ist. Wie könnten wir gegen Sie sein? Wie könnte die Nation der Menschenrechte nicht auf Ihrer Seite stehen, wo Sie doch die Menschenrechte unterstützen?

Natürlich ist es ein langer Weg, bevor Sie im Iran die Demokratie erreichen. Aber ich versichere Ihnen, dass Sie auf uns zählen können, auf viele von uns, weil Demokratie der Grundstein unserer Gesellschaft ist. Und das erwarten wir vom Iran, der eine große Nation ist mit einer repräsentativen Vergangenheit und einer großen Kultur. Wie kann man dem Iran nicht wünschen, zum Lager der Demokratie zu gehören? Wie kann man sich nicht gegen Kriegshetze erheben, vor allem in Verbindung mit Nuklearwaffen, und der Bedrohung anderer Länder, vor allem Israel? Wie kann man in solch einer schwierigen Situation nicht an Eurer Seite stehen?

Die Lage jeder Widerstandsbewegung ist schwierig. Wir in Frankreich erinnern uns daran. Und wir wissen, dass unser Widerstand in der Vergangenheit ebenso große Schwierigkeiten hatte, dass er kämpfen musste, bis er anerkannt wurde, und das eventuell ein Erfolg wird und dass die Gesetze eines neuen Staates von diesem Widerstand ausgehen.

Ich gratuliere Ihnen zu Ihrer Mobilmachung. Ich möchte Sie wissen lassen, dass wir an Ihrer Seite stehen. Und ich wünsche Ihnen viel Glück. Ihr Kampf ist noch lange nicht zu Ende, aber Sie werden alle diese Menschen heute hier und noch viele mehr hinter sich haben.