Wednesday, November 30, 2022
StartInitiativenInternationale UnterstützungEuropaabgeordnete über den Besuch von Mottaki im Europäischem Parlament verärgert

Europaabgeordnete über den Besuch von Mottaki im Europäischem Parlament verärgert

NWRI – Europaabgeordnete haben ihren Unmut über die Anwesenheit des Außenministers des iranischen klerikalen Regimes im europäischen Parlament in einer Pressekonferenz am Montag, dem 20. Februar bekundet. Die MdEPs von verschiedenen Gruppen trafen sich mit der interparlamentarischen Gruppe ‚Freunde eines Freien Iran’ (FOFI) bei einer Pressekonferenz im Europaparlament, um mitzuteilen, dass Manouchehr Mottaki mit etabliertem terroristischen Background nicht in ihrem Hauptsitz in Brüssel willkommen sei.

Alejo Vidal-Quadras Roca, der erste Vize-Präsident des Europäischen Parlaments hatte die Leitung des Präsidiums übernommen, zu dem Paulo Casaca, der Mitvorsitzende der FOFI, und Eric Meijer, Mitglied des auswärtigen Komitees des Parlaments, sowie Firouz Mahvi, Mitglied des auswärtigen Ausschusses des Nationalen Widerstandsrates Iran, gehörten.

Als Hauptredner verurteilte Casaca zuerst den Besuch Mottakis im Europäischen Parlament und stellte dann Abolhassan Mojtahedzadeh, Mitglied des Iranischen Widerstandes vor, der neben ihm am Podium saß. Er war das Opfer eines terroristischen Attentats in der Türkei 1988, als Mottaki dort der Botschafter des klerikalen Regimes war. Mojtahedzadeh wurde gebeten, einige Details aus der Zeit zu berichten, als er im iranischen Konsulat in Istanbul festgehalten wurde.

In einem ausführlichen Bericht über seine Erfahrungen in den Händen der Terroragenten des iranischen Regimes erklärte Mojtahedzadeh, wie er von den Terroristen entführt wurde, als er auf dem Nachhauseweg war und wie er gefoltert wurde. "Nach einigen Tagen wurde ich zum Konsulat des Regimes in Istanbul geführt und in einen sehr kleinen eisernen Käfig gestellt. Ich wurde auf verschiedene Arten gefoltert", sagte Mojtahedzadeh. "In dieser Zeit kam eines Tages Mottaki, der Botschafter des Regimes in der Türkei zu mir und fragte mich unter anderem: ‚Wollen Sie Ihre Frau und Ihren kleinen Sohn sehen? Sie sind im Nachbarzimmer.’ und er sagte schließlich zu mir, dass dies mein letzter Tag sei".

Er erzählte der Konferenz etwas über seine besten Freunde und Kollegen, die von den Agenten des Sicherheitsministeriums in der Türkei ermordet wurden, ebenso wie Ali-Akbar Qorbani, dessen zerstückelten Körper in einem Wald nahe Istanbul gefunden wurde.

Mojtahedzadeh’s Bericht vom Terrorismus der Mullahs und der Rolle von Mottaki für den Terrorismus schockierten das anwesende Publikum.

Andere Sprecher bedauerten, dass es Mottaki mit so einem furchtbaren Hintergrund  gestattet wurde, das Europäische Parlament zu besuchen. Vytautas Landsbergis, MdEP und ehemaliger Präsident Litauens, forderte eine Untersuchung der Umstände, die Mottaki Gelegenheit gegeben hatten, zum Komitee für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments zu gelangen.