Tuesday, February 7, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIranisches Regime zensiert Medien aus Furcht vor Details vom UN-Sicherheitsrat

Iranisches Regime zensiert Medien aus Furcht vor Details vom UN-Sicherheitsrat

Iranisches Regime zensiert Medien aus Furcht vor Details vom UN-SicherheitsratNWRI – Infolge der Übergabe des Atomstreits mit dem iranischen Regime an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hält die herrschende Theokratie im Iran Informationen und Nachrichten vom UN-Sicherheitsrat zurück und leitet damit eine neue internationale Isolierung ein – eine Spitze des Eisbergs im globalen Kräftegleichgewicht gegen das Regime – und stellt Strafmaßnahmen durch den Sicherheitsrat in Aussicht.

Die Behörden gab neue Richtlinien heraus, um Medien und Nachrichten zu zensieren. Der Oberste Nationale Sicherheitsrat Irans (SNSC) wies die Medien an, sich bei Veröffentlichungen, die die Übergabe des iranischen Falls an den UN-Sicherheitsrat zum Inhalt haben, zurückzuhalten. Das würde bedeuten, dass "alles zu Ende sei und dass die islamische Republik den Fall verloren hätte.“

Das Sekretariat des SNSC warnte, dass eine Verletzung dieser Anweisung als „gegen die Interessen des Staates gerichtet“ angesehen wird. Alle Mitarbeiter der Medien wurden schriftlich und persönlich davor gewarnt. Es wurde gesagt, dass „sie unter keinen Umständen gegen diese Richtlinie verstoßen dürften oder aber ihnen würde die Lizenz entzogen.“

Der SNSC wies den Medien folgende Vorgehensweise an, wenn Nachrichten über den Atomstreit erscheinen:
1 – Zurückhalten von Informationen, die Sorgen oder Ängsten in der Öffentlichkeit auslösen könnten,
2 – Zurückhalten von Kommentaren, dass das Regime in dieser Angelegenheit in eine Sackgasse geraten sei,
3 – Zurückhalten von Informationen, die die Angelegenheit als einen diplomatischen Fehltritt bezeichnen.

Gestern, gab Jamshid Edalatian, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer, in einem Interview mit der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA zu, dass „Import und Export mit Schwierigkeiten zu rechnen hätten und das wirtschaftliche Wachstum gestoppt würde, wenn sich aus der iranischen Nuklearakte beim UN-Sicherheitsrat Sanktionen ergeben würden. Ein großer Teil der Industrie, der auf Ausrüstungen und Rohstoffe angewiesen ist, würde nicht mehr weiter arbeiten können. Außerdem würde die Warenverteilung im Land vor Problemen stehen.“ Er fügte hinzu: „Das Land wird in einen Ausnahmezustand geraten und sich einer gefährlichen und instabilen Zukunft gegenübersehen, bis klar ist, ob es zu Sanktionen kommt. Das ist der schlimmste Feind der Wirtschaft und wird auf Investitionen chaotisch und verwirrend wirken.“

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
25. Februar 2006