Saturday, December 3, 2022
StartInitiativenEventsIn Stockholm demonstrieren 5000 Iraner

In Stockholm demonstrieren 5000 Iraner

Maryam Rajavi: „Die Europäische Union sollte das Beyt Khamenei, die Revolutionsgarden (IRGC) und das Geheimdienstministerium (MOIS), die Hauptzentren der Repression und des Terrorismus, auf die Terrorlisten setzen und über sie umfassende Sanktionen verhängen.“

Am Samstag, den 20. Juli 2019 forderten während einer Großdemonstration in Stockholm 5000 Iraner eine solide Politik und die Verhängung von umfassenden Sanktionen über das Mullahs-Regime; sie verlangten außerdem, dass das IRGC, das MOIS und das Beyt (Amt des Führers) Khameneis auf die Terrorlisten gesetzt werden, sowie die Anerkennung des Rechts des iranischen Volkes auf den Widerstand und den Sturz des religiösen Regimes. Sie bekundeten die Volksmodjahedin (MEK) und den Widerstandseinheiten ihre uneingeschränkte Unterstützung und sprachen sich für Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Widerstands und ihren Zehn-Punkte-Plan für die Zukunft des Iran aus. Entschieden verurteilten sie jedwede Beziehung zum Mullah-Regime und dessen Förderung; sie riefen die europäischen Regierungen auf, die Geheimagenten und die Söldner der terroristischen Quds-Truppe zu verfolgen, zu bestrafen und zu vertreiben.

Die Versammlung begann am Kungtärgården-Platz; dort sprachen die Würdenträger. Es folgten ein Marsch im Zentrum Stockholms und die Rückkehr zum Kungtärgården-Platz.

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, lobte die Demonstranten als die in der ganzen Welt widerhallende Stimme der Widerstandseinheiten und der Nationalen Befreiungsarmee, die sich erhoben habe, um das iranische Volk von Verfolgung, Armut und Ungerechtigkeit zu befreien.

Rajavi sagte, die Zeit der Beschwichtigung des religiösen Faschismus im Iran sei zu Ende; der Widerstand und der Volksaufstand habe das Regime an sein Ende gebracht. „Unter dem geistlichen Regime ist kein Platz für auch nur ein Minimum der Menschenrechte, die Meinungsfreiheit, die Gerechtigkeit, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern, die Autonomie und die Rechte der ethnischen und religiösen Minderheiten. Das Trugbild der Transformation, die Illusion von Reform und Mäßigung dieses Regimes wird niemanden mehr täuschen.“

Maryam Rajavi fuhr fort: „Man kann nicht mehr behaupten, dies Regime sei ohne Alternative; man kann nicht mehr die Propaganda betreiben, dies Regime sei für das iranische Volk das Beste. Auch die Ächtung der Volksmodjahedin und des iranischen Widerstands hat keinen Sinn.“

Sie betonte: „Das iranische Volk hofft, dass Europa, dem im vorigen Jahrhundert durch die Herrschaft des Hitler-Faschismus so viel Schmerz und Leid zugefügt wurde, die gegenwärtigen Leiden des iranischen Volkes versteht und seinen Forderungen beistimmt.“

Frau Rajavi forderte die Europäische Union und ihre finnische Präsidentschaft auf, die Hauptzentren der Repression und des Terrorismus – das Beyt (Amt des Führers) Khamenei, das Corps der Revolutionsgarden und das Geheimdienstministerium (MOIS) zu terroristischen Institutionen zu erklären, über die Söldner dieses Regimes umfassende Sanktionen zu verhängen und sie zu verfolgen, zu bestrafen und zu vertreiben, sowie das Recht des iranischen Volkes auf Widerstand und Sturz des Mullah-Regimes und die Errichtung von Demokratie und Volksherrschaft anzuerkennen.

Rajavi forderte die nordischen Regierungen auf, dahingehend Druck auf das iranische Regime auszuüben, dass es die Gefängnistore öffnet und einen internationalen Untersuchungsausschuss akzeptiert.

Während der Versammlung sprach eine Reihe von Politikern, darunter Rama Yad, ehemalige Ministerin Frankreichs für die Menschenrechte, Magnus Oscarsson vom schwedischen Parlament, Senator Lucio Malan vom italienischen Senat, Senator Michael Horkan und der ehemalige irische Minister John Perry, Edward Julius Solens, der ehemalige Umweltminister Islands und Kimmo Sasi, ehemaliger Minister und Abgeordneter des finnischen Parlaments.

In ihrer Rede bezog sich Rama Yad auf den fünftägigen Kongress des Widerstands in ‚Ashraf 3‘ und sagte, sie habe die unbesiegbare Kraft des Widerstands erlebt, der einen freien Iran will. „Es handelt sich nicht nur um eine Opposition oder eine Alternative; sondern der Widerstand gleicht einem Staat, der bereit ist, den Iran vor der Zerstörung zu retten, die die religiöse Diktatur anrichtet. Ich habe Menschen getroffen, die der Freiheit ihres Volkes ihr ganzes Leben gewidmet haben.“

Senator Lucio Malan sagte in seiner Rede: „Ich frage die europäischen Staatsmänner: Wo sehen Sie denn in der Innen- und Außenpolitik dieses faschistischen Regimes den weißen Flecken, der Sie berechtigen würde, auf der Beschwichtigungspolitik zu beharren? Wo sind denn die europäischen Werte? Warum beharren Sie auf der Beschwichtigungspolitik einem Regime gegenüber, dessen 40jährige Bilanz schwarz ist? Heute sitzt diese Strategie auf einem toten Pferd. Das Regime befindet sich am Abgrund. Auch wenn wir an unsere eigenen Interessen denken, müssen wir die mächtige Alternative des Nationalen Widerstandsrates unterstützen und anerkennen. Damit würde nicht nur die Zukunft des Iran, sondern auch die der ganzen Region verändert; es wäre von großem Einfluss auf die Sicherung von Frieden und Sicherheit in der Welt.“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
20. Juli 2019