Tuesday, November 29, 2022
StartInitiativenEventsKanadische Regierung: Alles Gute für Sie bei Ihrem Bemühen um Freiheit im...

Kanadische Regierung: Alles Gute für Sie bei Ihrem Bemühen um Freiheit im Iran

Kanadische Regierung: Alles Gute für Sie bei Ihrem Bemühen um Freiheit im Iran NWRI – Die kanadische Delegation, die an der Kundgebung von 30.000 Iranern am 1. Juli in einem Pariser Vorort teilgenommen hatte, erklärte Ihre Unterstützung für die dritte Option für einen demokratischen Wandel im Iran, den Maryam Rajavi, die vom iranischen Widerstand gewählte Präsidentin, vorgeschlagen hatte und übergab eine Grußbotschaft der kanadischen Regierung. In seiner Rede auf der Kundgebung verlas Paul Forseth, ehemaliger Abgeordneter, die Grußbotschaft. Im Folgenden lesen Sie Auszüge aus seiner Rede:

Die Kanadier nehmen an dieser Kundgebung teil, weil wir uns Sorgen machen. Mein Name ist Paul Forseth. Vor 12 1/2 Jahren wurde ich in das Parlament Kanadas gewählt. Ich überbringe Ihnen besondere Grüße von der kanadischen Regierung.

Der ehrenwerte Stockwell Day kanadischer Minister für öffentliche Sicherheit erklärt: "Alles Gute für Sie in all Ihren Bemühungen um Freiheit, Frieden und Demokratie."

Ich spreche zu den Bürgern Irans. Ihr seid nicht vergessen. Die ganze Welt weiß von Eurem Leiden und Eurer Unfreiheit. Und ich erinnere daran, dass die friedliche Demokratie, auf die Frau Rajavi zugeht, der kluge Pfad zu Irans heller Zukunft ist. Das gegenwärtige iranische Regime kennt nur Hass. Teheran scheint versessen darauf zu sein, den Beginn der Demokratie im Irak zu zerstören, denn sie senden Tausende revolutionärer Garden und Geheimdienstagenten in den Irak, geben Million Dollars aus, um Söldner zu rekrutieren und werben um Unterstützung bei den hilflosen und verarmten Irakis.

Die religiösen Führer, die alles im Iran kontrollieren sind verantwortlich für die Tragödie und die Hoffnungslosigkeit im Iran. Die religiösen Führer predigen Lehren für andere, an die sie sich selbst aber nicht halten, weil sie Gott nicht kennen. Sie sind falsche Führer. Wir brauchen einen friedlichen Wandel, den die iranischen Menschen selbst in die Wege leiten ohne die Intervention von ausländischen Militärs. Das Hauptproblem sind die aufrüherischen dunklen Herzen, die sich der Liebe Gottes entziehen.

Im Gegensatz dazu ist Maryam Rajavi ein realisierbarer alternativer Fokus als ein praktikabler Weg, um den Iran von der Diktatur zu befreien und die Demokratie zu bringen mit ehrlichen Wahlen, an denen unterschiedliche Parteien beteiligt sind, mit einer säkularen Regierungsverwaltung, die alle Religionen respektiert und wo Menschenrechte und Demokratie für die Menschen der Weg des Landes sind. Wenn die Herzen der Menschen anders fühlen, dann wird auch das Land anders und gedeihen.

Die Welt braucht eine demokratische Reform im Iran, damit die Gefahr eines gefährlichen nuklear bewaffneten Regimes mit Ambitionen auf religiöse Vernichtung im Ausland gebannt wird. Wir wissen, was das bedeutet, wenn sie den Rest der Welt als untreu bezeichnen. Wir wissen, was in ihren dunklen Herzen ist, wenn sie mit so etwas drohen. Der iranische Generalstaatsanwalt Sedim Mortezavi war letzte Woche als Teilnehmer des UN Menschenrechtsrats in Genf. 2003 ordnete Mortezavi die Festnahme und das Verhör von Zahra Kazemi, einer Fotojournalistin mit doppelter kanadischer Staatsbürgerschaft an. Und sie wurde gefoltert und erlag später ihren Verletzungen. Kanada möchte die Festnahme Motezavis und kann seine Verwicklung in den Fall beweisen.

Der kanadische Außenminister Peter McKay fordert von der kanadischen Regierung die Verhaftung der iranischen Beamten, die mit der Ermordung der Fotojournalistin Zahra Kazemi in Verbindung stehen. Der kanadische Außenminister Peter McKay entschuldigt sich nicht für solche Worte wie: "Die Anwesenheit von Morzazevi in der iranischen Delegation in Genf demonstriert, dass die Regierung Irans ihre Missachtung für die internationale Anerkennung der Menschrechtsprinzipien vervollkommnet. Und McKay sagte auch, wenn sich der iranische Justizminister durch eine dieser Bemerkungen beleidigt fühlt, kann er nach Kanada kommen und einen Prozeß führen. Der Außenminister erklärte: "Bringen Sie mich vor Gericht! Kommen Sie nach Kanada und stellen Sie sich dem Rechtssystem, ob es das ist, was er glaubt." McKay sagte: "Ich galube nicht sehr an das, in was der iranische Justizminister frei zu sagen hat."

Wir stellen heute ebenfalls fest, dass unter den Häftlingen im Iran ein weiterer Kanadier mit doppelter Staatsbürgerschaft ist, Rahim Jahanbiglu. Der ehemalige Professor der Havard Universität und der Universität von Toronto wird seit mehr als zwei Monaten im Teheraner Evin Gefängnis gefangen gehalten. Seine Haft ist nicht das Verhalten einer legitimen Regierung.

Ich überbringe Ihnen eine Botschaft des Premierministers von Kanada. Der kanadische Premierminister Stephen Harper sagt zu allen islamistischen Verschwörern: "Leider ist heute die ernsteste Herausforderung für alle die Gefahr des Terrorismus, der einen Schatten auf alle Städte weltweit wirft. Aber die kürzliche Festnahme von 17 Personen im Süden Ontarios, die unter Terrorismusverdacht stehen, hat uns daran erinnert, dass auch in Kanada das Potential der hasserfüllten Gewalt sehr real ist. Einige sind zu dem Schluss gekommen, dass uns Kanadas offene Gesellschaft mit kultureller Vielfalt zu einer angreifbareren Zielscheibe des Terrorismus macht. Aber ich glaube, dass genau das Gegenteil richtig ist. Dass die kanadische Vielseitigkeit selbst erzeugt ist, ist unsere größte Stärke. Besuchen Sie irgendeine Stadt in Kanada und sie finden ein Chinatown, ein kleines Italien, ein französisches Viertel, einen ostindischen Händler und Wohnenklaven. Das und vieles andere mehr wiederspiegelt die verblüffende ethnische Vielseitigkeit Kanadas. Und sie florieren, weil sie nicht von der größeren Gemeinschaft isoliert leben. Im Gegenteil, die Läden in Chinatown und die kleinen Restaurants in Italien ziehen Menschen von überall her an.

Wir haben die Gettoisierung, die Verbannung der städtischen Existenz in so vielen anderen Orten, die Angst vor Armutskriminalität, ethnische Polarisierung, No-go-Zonen für manche Städte vermieden. Es entspricht der Wahrheit, dass man in manchen Gemeinschaften Terrorapostel finden kann, aber Menschen, die die Symbole der Kultur oder des Glaubens benutzen, um Gewaltverbrechen zu rechtfertigen, hassen offene und vielseitige demokratische Gesellschaften wie unsere, weil sie genau das Gegenteil wollen. Sie wollen eine geschlossene, homogene und dogmatische Gesellschaft. Aber sie und ihre Vision werden abgelehnt, weil das der gut gemachten menschlichen Art entgegensteht. Fanatische religiöse Kontrolle wird von edelmütigen Männern und Frauen guten Willens in allen Gemeinschaften abgelehnt. Am meisten wird es von den Männern und Frauen in genau der Gemeinschaft abgelehnt, die sie zu vertreten behaupten. Das waren die Dinge, die unser Premierminister heute zu sagen hatte.

Die kanadische Regierung wird alles Machbare unternehmen, um unsere Gesellschaft sicher zu machen und zu garantieren, dass der Terrorismus in Kanada keine Wohnstatt findet. Das ist heute die Botschaft des Premierministers an Sie. In meiner Botschaft an Sie ist eine Hoffnung eingeschlossen. Die freiheitsliebenden Menschen im Iran können die Zusammenarbeit mit ihren Kidnappern beenden. Die Bürger müssen sich die Macht, die ihnen gestohlen wurde, wieder zurückholen.

Freiheit kommt von einem veränderten Herzen. Freiheit kommt, wenn sich die Menschen nicht mehr von religiöser Schuld manipulieren lassen. Die Menschen sollen sich nicht dazu verleiten lassen, sich gegen ihre eigene Familie und das Land zu versündigen. Das Problem des Irans ist hauptsächlich ein spirituelles Problem und kann nur gelöst werden, wenn das Sündige bereut und gut wird, wenn sie das wählen, was gut ist anstelle des Schlechten, wenn jeder Bürger seiner Pflicht nach kommt und seinen Nachbarn liebt und sich um ihn kümmert, wie um sich selbst. Liebe Deinen Nachbarn wie Dich selbst, so wie Gott alle Menschenkinder liebt. Dank an alle. Kanada liebt Euch. Es lebe Kanada.