Tuesday, November 29, 2022
StartInitiativenInternationale UnterstützungRemy Pagani trifft Maryam Rajavi – Aufruf zur Rückkehr der Bewohner von...

Remy Pagani trifft Maryam Rajavi – Aufruf zur Rückkehr der Bewohner von Camp Liberty nach Ashraf

NWRI – Remy Pagani, der Bürgermeister von Genf, traf Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, am Mittwoch im Palais Eynard, um dort mit ihr über den Raketenanschlag auf Camp Liberty im Irak zu sprechen, bei dem sieben Menschen starben und 100 Bewohner verletzt wurden.

Der Bürgermeister von Genf verurteilte den tödlichen Anschlag auf Camp Liberty, wo Mitglieder der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) leben. Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, jetzt zu handeln und die Bewohner zurück nach Camp Ashraf zu bringen, wo sie wesentlich sicherer sind.

In einer Presseerklärung, die von seinem Büro veröffentlicht wurde, sagte der Bürgermeister:“ Dieser tödliche Anschlag ist auch ein Anschlag auf die Genfer Konventionen, weil die Bewohner – und damit auch die sieben getöteten und 100 verwundeten Personen – durch diese Konvention geschützt sind.

„Die Schweiz und internationale Organisationen sollten nun handeln und die Bewohner von Ashraf und Liberty schützen. Genf und die Schweiz sind die Wächter der Konvention und können daher nicht still bleiben, wenn solche Verbrechen verübt werden.“

„Diese Menschen haben fünf Jahre lang an Unterdrückung, Mord und psychologischer Folter gelitten. In dieser Zeit wurden 56 Menschen getötet und 1300 verletzt.“

„All die internationalen Organisationen, die in Genf sitzen, darunter die UNHCR, der Hochkommisar für Menschenrechte und das internationale rote Kreuz, sollten nun handeln und die Bewohner zurück nach Ashraf bringen, wo sie seit 26 Jahren in einer wesentlich besseren Sicherheit gelebt haben.“

„Zudem sollte ihr Flüchtlingsstatus anerkannt werden und sie sollten unter den Schutz der vierten Genfer Konvention gestellt werden.“

Pagani ergänzte:“ Still zu bleiben, aus welchem Grund auch immer, wird nur die Regierungen des Iran und Irak ermutigen, weitere Repressalien und Massaker an den Bewohnern zu verüben. Diese Stille muß aufhören und aktive Interventionen müssen beginnen.“