Friday, February 3, 2023
StartInitiativenIraner im ExilTausende Iraner protestieren gegen UN Besuch von Rohani

Tausende Iraner protestieren gegen UN Besuch von Rohani

NWRI – Tausende Iraner nahmen an einer Demonstration in New York teil, um zu zeigen, dass sie den Besuch des neuen iranischen Präsidenten Rohani ablehnen. Sie erklärten, dass er alles andere als moderat ist.

 

Die Teilnehmer riefen die USA und UN auf, den Irak zur Freilassung der sieben Dissidenten zu bewegen, die bei einem Angriff irakischer Truppen auf Camp Ashraf am 1. September als Geiseln genommen wurden.

Weiterhin wurde die USA und UN aufgefordert, dringend für die Herstellung einer sicheren Lage der iranischen Dissidenten in Camp Liberty, Irak, tätig zu werden.

Die Iraner unterstützen die Volksmojahedin Iran (PMOI). Sie kamen aus der ganzen USA nach New York.

Die Demonstranten erklärten auch, dass Rohani kein Vertreter des iranischen Volkes ist.

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes, schickte eine Videobotschaft an die Teilnehmer.

In ihrer Botschaft rief sie Präsident Obama und UN Generalsekretär Ban Ki-moon auf, sich ihrer Verantwortung zu stellen und ihre Stille zu beenden und aktiv zu werden und ihren Einfluß im Irak zu nutzen, damit die Geiseln sofort frei gelassen werden und ein UN Beobachterteam und UN Blauhelme nach Liberty verlegt werden, wo 3000 iranische Dissidenten leben. Sie forderte zudem eine unabhängige Untersuchung des Massakers in Ashraf durch die UN in einem festgelegten Zeitraum.

Mehrere Persönlichkeiten aus den USA, darunter der ehemalige Bürgermeister von New York, Rudy Guiliani, Botschafter John Bolton, der frühere Abgeordnete Patrick Kennedy, Michael Steel, Vorsitzender des Nationalen Komitees der Republikaner in Senator Robert Torricelle, nahmen an der Demonstration teil.

Auch sie lehnten die Einschätzung eines moderaten Rohani ab und forderten die USA auf, an der Seite des iranischen Volkes und seines Widerstandes für einen Regimewandel, Demokratie und Menschenrechten im Iran einzustehen.