Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteSicherheitsberater von Maliki gibt Verantwortung der irakischen Regierung bei dem Angriff auf...

Sicherheitsberater von Maliki gibt Verantwortung der irakischen Regierung bei dem Angriff auf Ashraf zu

Massaker in Ashraf – Meldung Nr. 60

  • Er droht mit weiteren Raketenanschlägen auf Camp Liberty
  • Irakische Regierung stemmt sich gegen internationale Aufrufe zur Freilassung der Geiseln und eines Prozesses gegen die Verantwortlichen des Massakers vom 1. September – Blockadehaltung gegen den Einsatz von UN Blauhelmen und einer Untersuchung der Krise – Androhung weiterer Maßnahmen gegen die Bewohner von Liberty

Nach drei Wochen der Stille hat Maliki’s Nationaler Sicherheitsberater, der direkter Befehlshaber des Massakers vom 1. September in Ashraf ist, auf einer Pressekonferenz am 22. September zugegeben, dass die irakische Regierung für den Angriff verantwortlich ist. Aus Angst von internationalen und rechtlichen Konsequenzen dieses Verbrechens beschuldigte er in infamer Weise die PMOI und warf ihr fehlende Kooperation vor. Er sagte:“ Diese Organisation kooperiert nicht mit dem Irak oder der UN bei einer humanitären Lösung beim Verlassen des Irak….dies führte dazu, dass immer noch 100 Menschen im Camp Neuer Irak waren und 52 von ihnen wurden nun in dieser Basis in diesem Monat ermordet.“

Faleh Fayaz steht in der Liste der Verantwortlichen für dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit an zweiter Stelle, gleich hinter Maliki selbst. Er ist der Befehlsgeber des Massakers in Ashraf vom 1. September 2013 und der Raketenanschläge auf Camp Liberty am 9. Februar, 29. April und 15. Juni 2013. Hinzu kommt der Angriff vom 8. April 2011 und eine vier Jahre lang andauernde Belagerung von Ashraf und Liberty, die 14 PMOI Mitgliedern das Leben kostete.

Die Krise wird von ihm weiterhin durch Drohungen weiterer Massaker gegen die Bewohner von Liberty angeheizt. Faleh versucht zudem, die weltweiten Aufrufe nach der Freilassung der Geiseln und eines Prozesses gegen die Verantwortlichen des Massakers vom 1. September entgegen zu treten und er widersetzt sich einem Schutz der Bewohner von Liberty durch den Einsatz von UN Blauhelmen, zudem wird versucht, das Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu vertuschen.

In einer weiteren Drohung neuer Massaker, Verhaftungen und der Ausweisung der Bewohner von Camp Liberty sagte er:“ Weil es keine wirkliche internationale Hilfe zur Lösung dieses Falles gibt, verliert die irakische Regierung ihre Geduld…..und weil es keinerlei Zeichen der Organisation gibt, ihre Präsenz auf irakischem Boden beenden zu wollen, wird der Ministerrat und die irakische Regierung andere Optionen prüfen, um ihre Präsenz in Camp Hurriya zu beenden.“

Er betonte, dass „der Irak nicht in der Lage ist, Camp Liberty zu schützen und die irakische Regierung hat genug damit zu tun, die Aufgaben auf irakischem Boden zu lösen.“ Damit gibt Fayaz weiteren Raum für neue Raketenanschläge auf Liberty.

Maliki und seine Kohorten planen zudem das Stehlen und Plündern von Ashraf, in dem ein Wert von 600 Millionen Dollar liegt. Er sagte:“ Die irakische Regierung schaut nicht nur nach Empfehlungen, sie will, dass sich die Länder aktiv an dieser Sache beteiligen und Lösungen präsentieren und sie will, dass sie den Bewohnern auch finanziell helfen, um sie in andere Länder zu verteilen.“

Der Sicherheitsberater ging mit keinem Wort auf die Frage der Geiseln ein und wo sie sich im Irak befinden. Dies kann als taktische Anerkennung gesehen werden, dass sie in der Hand der irakischen Regierung sind.

Der iranische Widerstand warnt vor den teuflischen Absichten des iranischen Regimes und der irakischen Regierung, welche beide neue Massaker in Liberty planen und ruft die US Regierung und die UN auf, ihren Verpflichtungen nachzukommen, für die Freilassung der sieben Geiseln zu sorgen und Camp Liberty zu schützen. Khamenei und Maliki sehen Inaktivität und Stille als grünes Licht für weitere und größere Massaker in Camp Liberty.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

23. September 2013