Saturday, December 3, 2022
StartInitiativenIraner im ExilVolksmodjahedin als anti-fundamentalistischer Widertand begrüßt

Volksmodjahedin als anti-fundamentalistischer Widertand begrüßt

Iranian-Canadian convention in Toronto - Dec 18NWRI – Am 18. Dezember äußerten Iranische Kanadier bei einer Versammlung in Toronto, ihre Unterstützung für die Volksmodjahedin Iran in der Stadt Ashraf (früher Camp Ashraf) im Irak und für einen demokratischen Wandel im Iran. Die Teilnehmer forderten ferner ein Ende der Einmischungen der Mullahs im Irak und ihrer Bemühungen Fundamentalismus zu exportieren.

Die Veranstaltung wurde vom Verteidigungsausschuss der Menschenrechte im Iran, der internationalen Koalition von Frauen gegen Fundamentalismus in Kanada und dem Verband der demokratischen Botschaft für Iran unterstützt.

Angesehene kanadische, amerikanische und iranische Persönlichkeiten nahmen an der Versammlung, die von über 500 Iranern besucht wurde, teil.

In einer Video Nachricht forderte Maryam Rajavi, die vom Widerstand gewählte Präsidentin, Unterstützer des Widerstandes auf, ihre Aktivitäten zu verstärken, um die Menschenrechtsakte des iranischen Regimes vor den UN-Sicherheitsrat zu bringen. Ferner forderte sie zu strengeren Aktivitäten, um die Aufmerksamkeit der Regierungen für den Widerstand des iranischen Volkes zu erlangen und die diskreditierte Terroristen Bezeichnung der VMI zu widerrufen.

Die Redner der Veranstaltung äußerten ihre Unterstützung für den iranischen Widerstand und der dritten Option eines demokratischen Wandels im Iran, die von Rajavi vorgeschlagen wurde und die Entfernung der VMI von der Terror-Liste.

Yasmin Ratansi, eine Liberale Parlamentarierin von Ontario bezeichnete die Bemerkungen der letzten Wochen des Mullah Präsidenten als Verstöße gegen alle Werte die von der internationalen Gemeinschaft respektiert werden. Sie sagte die Lösung zur Bedrohung der Mullahs sei ein Regimewechsel durch das iranische Volk und zeigte Zuversicht, dass sie fähig seien, dieses Ziel zu erreichen.

Paul Forseth, Parlamentarier des konservativen Ausschusses des britischen Kolumbiens bedauerte, dass ein Haufen Mullahs Iran ergriffen habe und war zur gleichen Zeit erfreut die Existenz einer standhaften Widerstandsbewegung, die in Ashraf basiert, anzuerkennen, was die Hoffnung eines freien und demokratischen Irans repräsentiert.

Eine ähnliche Sicht vertrat David Kilgour ein unabhängiges Mitglied des kanadischen Unterhauses von Alberta, begrüßte die Personen in Ashraf in Farsi und gab seine Unterstützung für ihre Bemühungen die Ausdehnung des Fundamentalismus der Mullahs im Irak zu stoppen.

Prof. Raymond Tanter, Vorsitzender des Komitees der iranischen Politik, eine Ideenfabrik Institution in den USA und ehemaliger Kadeangehöriger des Nationalen Sicherheitsrates, stellte eine Analyse der Situation der Region dar und hob die Notwendigkeit eines demokratischen Wandels im Iran durch die Menschen und ihren Widerstand hervor.

Die Kanadische Regierung auffordernd eine stärkere Politik gegenüber Iran anzunehmen, äußerte Stockwell Day ein weiterer konservativer Parlamentarier Kanadas vom britischen Kolumbien, seine Zuversicht in das Volk die einen Wandel im Iran erbringen können.

Tareg Fatah, ein Mitglied des kanadischen Kongresses der Muslime und ein anti-fundamentalistischer Autor und ein Fernseher Moderator äußerte seine Unterstützung für die Bemühungen des iranischen Widerstandes zur Entlarvung der Bedrohungen, die vom Fundamentalismus ausgehen, und sagte: „Widerstand in der islamischen Welt sollte im Iran beginnen.“

Warren Creates, ein angesehener kanadische Jurist, der in seiner Kampagne zur Verteidigung der Rechte seiner Mandanten die im Irak ansässig sind, die Stadt Ashraf besuchte, sprach über die aktuelle Situation im Lande und den Status der Mitglieder der VMI, die in Ashraf wohnen.

Gruppen iranischer Gemeinden und Familien der Mitglieder der VMI in der Stadt Ashraf nahmen ebenfalls an der Veranstaltung teil. Sie verurteilten die Einmischungen des klerikalen Regimes im Iran und seine Verschwörungen gegen Ashraf. Sie forderten eine starke Aktion, um zwei Mitglieder der VMI, die von Mullah Agenten im Irak entführt wurden, zu befreien.

In einer Botschaft an die Versammlung begrüßte die internationale Vereinigung der Frauen gegen Fundamentalismus die Frauen im Widerstand für ihren Kampf gegen den Fundamentalismus des Regimes im Iran und äußerte ihre volle Unterstützung für die Frauen in Ashraf. Ihre Botschaft beschrieb sie als Hoffnung für die unterdrückten Frauen im Iran.