Wednesday, November 30, 2022
StartMultimediaInlandIran: Menschen, die von der Organisation „Caspian“ des IRGC ausgeplündert worden sind,...

Iran: Menschen, die von der Organisation „Caspian“ des IRGC ausgeplündert worden sind, demonstrieren in verschiedenen Städten


Die Proteste der Menschen, die von der betrügerischen Organisation „Caspian“ der Revolutionsgarden (IRGC)ausgeplündert wurden, haben am 22. Mai begonnen und sich massenhaft ausgedehnt. Sie haben sich in viele Städte ausgebreitet, darunter Teheran, Mashhad, Ahvas, Abadan, Khoramshahr, Boushehr, Zahedan, Rafsanjan, Shoush, Omidieh, Aligoudarz, Ardebil, Azna, Alashtar, Rasht, Gorgan, Babol, Sari, Amol, Hamadan, Doroud, Nahavand, Boroujerd, Khorramabad, Minoodaasht, Kermanshah, Sousangerd, Mehran, Dehloran, Yassouj, Mahallat, Ilam, Delfan, Ramhormoz und Kouhdasht. Die Demonstranten forderten die Rückgabe ihrer Einlagen – ihres gesamten Besitzes, des Resultates vieler Arbeitsjahre, das von dem staatlichen Finanzinstitut ausgeplündert wurde.

Am 29. Mai demonstrierten tausende von ausgeplünderten Menschen vor der „Bank Markazi“ (Zentralbank) in Teheran; sie stießen mit den repressiven Sicherheitskräften zusammen, die versuchten, sie zu zerstreuen. Verärgerte Menschen zerbrachen die Fensterschreiben am nördlichen Tor und blockierten die Avenue Mirdamad. Sie skandierten: „Heute ist ein Trauertag, unsere Kontos sind perdu!“ „Die Regierung ist inkompetent, es ist eine Schande!“ „Nieder mit Saif (dem Leiter der Bank Markazi)!“ „Caspian hat gestohlen, die Bank Markazi hat geholfen!“ Die Zahl der Frauen bei diesen Demonstrationen war beträchtlich.

Am 28. Mai veranstalteten ausgeplünderte Menschen in vielen Städten der Provinz Khouzestan Protestversammlungen, darunter Ahvaz, Shoush, Shoushtar, Omidieh und Izeh, ebenso in den Städten Khorramabad, Arak, Boushehr und Delfan. Sie forderten die Rückgabe ihrer Einlagen. In Ahvaz blockierten Demonstranten die Straße von Ahvaz nach Shoush. In Khorramabad blockierten sie die Banken Alavi und Enghelab und die Bank-Intersektion; auch umzingelten sie das Gebäude des Gouverneurs. Sie wollten eindringen, wurden aber von den der Bekämpfung des Aufruhrs dienenden Truppen angegriffen. Dann kamen sie bei der Bank-Intersektion erneut zusammen und skandierten: „Tod dem Gouverneur!“ Einige ausgeplünderte Menschen zerbrachen Fenster der Kooperative in Arman. Protestversammlungen wurden in Boroujerd, Aligoudarz, Alashtar, Nourabad, Azna etc. fortgesetzt.

Am 27. Mai skandierten verärgerte Menschen in Babol: „Unfähiger Manager, tritt zurück, tritt zurück! Sie, der Sie finanziell korrupt sind, erteilten die Erlaubnis!“ „Dies ist ein Nest der Korruption, und Saif gab seine Erlaubnis!“ „Nieder mit Caspian!“
Zu den weiteren Protesten gegen dies Regierungsorgan der Plünderung während der vergangenen Tage gehörten: eine Demonstration in Ardabil mit dem Slogan: „Ist dies die Bank Markazi oder ein Zentrum des Diebstahls?“, eine Demonstration in Gorgan mit dem Slogan: „Keine Angst, keine Angst, wir sind alle zusammen!“, die Versammlung von hunderten, darunter Jugendlichen, in Nourabad, die Reifen verbrannten und Hindernisse vor die Plünderungsinstitution in Arman setzten, ihre Zweigstelle in Kiu (Khorramabad) besetzten und ihren Leiter einsperrten, sowie eine Demonstration in Shoush.

In Erwiderung dieser Proteste räumte Farshad Haidari, der stellvertretende Leiter der Bank Markazi, die Plünderung, die er insgesamt genehmigt hatte, ein; er sagte: „Einige Kreditinstitute … begehen Rechtsverstöße wie Scheinvertrag (formal deal), Fälschung, Zahlung falscher Zinsen.“ Dann gab er den Leuten die Schuld an den Betrügen und sagte: „Ich möchte den Leuten raten, kein Geld in diesen Institutionen anzulegen; andernfalls sind sie selbst verantwortlich für jedes Problem ihrer finanziellen Ressourcen und Einlagen.“

Ahmad Hatami, ein anderer Agent des Regimes, sagte: „Hinter diesen Finanz- und Kreditinstitutionen stehen große Mächte; sie können, falls notwendig, sogar die Entscheidungen des Geld- und Kreditrates ändern.“ („Eghtesad News“ am 20. Mai)

Korruption, Diebstahl, Plünderung und Raub an den Vermögen des beraubten Volkes – all das gehört integral zu dem mittelalterlichen Regime der Mullahs. Dies Stehlen, dies Verbrechen kann nur durch den Sturz des Mullah-Regimes ein Ende finden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran
den 30. Mai 2017