Saturday, February 4, 2023
StartNWRIGewählte PräsidentinAhmadinejad nach seinen Bemerkungen über den 11. September die Einreise in die...

Ahmadinejad nach seinen Bemerkungen über den 11. September die Einreise in die USA verbieten

23 septembre 2010 NWRI – Nach den schamlosen, widerwärtigen Bemerkungen Mahmoud Ahmadinejads während der Vollversammlung der Vereinten Nationen über die Tragödie des 11. September in New York, die die internationale Gemeinschaft empört haben, sagte Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands: Wenn der Präsident des religiösen Faschismus, der den Iran beherrscht, gegen den Widerstand der absoluten Mehrheit der Iraner in die Vereinigten Staaten reisen und die Vereinten Nationen aufsuchen darf, anstatt wegen der von ihm begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht gestellt zu werden, ist man nicht überrascht zu sehen, dass er so weit geht, die Tatsachen des 11. September in Frage zu stellen, und dies nahe dem Ort, an dem das Verbrechen stattfand, und somit die Bevölkerung New Yorks und die Verwandten der Opfer dieser Tragödie zu verhöhnen.

Die Politik der Beschwichtigung und Versöhnlichkeit gegenüber dem iranischen Regime hat es dazu ermutigt, dass dieser terroristische Pasdar (Mitglied der Revolutionären Garden des iranischen Regimes), der Präsident zu sein beansprucht, die Regierung der Vereinigten Staaten für die Tragödie des 11. September verantwortlich macht. In Wahrheit muss er zur Rechenschaft gezogen werden – für die Repression, die Folter und den Mord an den Dissidenten und für die betrügerische Wahl im Iran, für den Export des Terrorismus sowie den Bau geheimer Nuklear-Anlagen – unlängst wurde eine von ihnen durch den Widerstand aufgedeckt -, endlich für die 20 Monate lang andauernde Belagerung des Lagers Ashraf, das an seinen Bewohnern am 28. und 29. Juli des vergangenen Jahres verübte Massaker und die immer noch, seit acht Monaten, ausgeübte psychologische Folter.

Frau Rajavi wiederholte: Der Präsident der Vereinigten Staaten und seine Administration sollten Ahmadinejad wegen seiner widerlichen Bemerkungen und seines unverschämten Betragens unverzüglich die Einreise in die Vereinigten Staaten verbieten. Mit seiner schamlosen Anschuldigung verfolgt das Regime vor allem das Ziel, das gegenwärtige Hauptthema des Irans zu verdecken: die zunehmende Unpopularität des Regimes, das nur noch unehrenhaft gestürzt werden kann.

Es ist eine bekannte Taktik des Regimes, für seine unmenschlichen Verbrechern deren Opfer verantwortlich zu machen. Das Regime, das einige 120.000 politische Gefangene umgebracht hat, darunter 30.000 während des Massakers im Jahre 1988, hat in den drei Jahrzehnten seiner Herrschaft immer wieder schamlos behauptet, seine Opfer hätten einander selbst gefoltert. Als im Jahre 1987 viele Pilger in Mekka ermordet wurden, als christliche Geistliche, die dem iranischen Volk angehörten, im Jahre 1994 getötet wurden, als der Heilige Schrein des Imam Reza im Jahre 1994 in Mashdad bombardiert wurde – alle diese Verbrechen hat das iranische Regime seiner Opposition, der iranischen Volksmuschahedin (PMOI), zur Last gelegt. Darüber hinaus hat das Regime für den Mord an Nega Agha Sultan auf einer Straße Teherans im vorigen Jahr die PMOI, die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich verantwortlich gemacht – mit verschiedenen Lügenmärchen und –filmen. Dies schändliche Verbrechen wurde von Millionen von Menschen überall in der Welt im Fernsehen mitangesehen.

Gleichzeitig mit Ahmadinejads absurden Bemerkungen vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen vertraten die tapferen Vertreter des iranischen Volkes und Freunde Ashrafs den Schrei des Volkes nach Freiheit vernehmlich – auf der größten Versammlung von Iranern, die je in den USA stattgefunden hat, in der Nähe der Vereinten Nationen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates des Iran
25. September 2010