Saturday, February 4, 2023
StartGewählte PräsidentinAnsprachenBotschaft an die iranische Demonstration in New York

Botschaft an die iranische Demonstration in New York

Text of Address-Rajavi-NYText der Rede
Frau Maryam Rajavi, Präsidentin des Nationalen Widerstandsrat Iran
Vereinte Nationen, NY – 23. September 2010

Meine Landsleute, die ihr gegen die religiöse Diktatur kämpft.

Ich sende jedem von Euch meine herzlichsten Grüße und möchte euren Widerstand gegen die beschämende Anwesenheit des mörderischen Präsidenten des iranischen Regimes Ahmadinejad bei der UN kommentieren.

Eure Rufe des Protestes sind die Rufe der tapferen Demonstranten im Iran, die Stimme des Widerstandes und der Standhaftigkeit von Ashraf und des iranischen Volkes, welches sagt, dass Ahmadinejad ein Feind des Iran ist und nicht sein Vertreter.

Wir müssen von Anfang an sagen, dass Khamenei seine Marionette in die UN geschickt hat und dass man die Augen nicht vor den Forderungen des iranischen Volkes für eine Beseitigung der regierenden Theokratie verschließen kann.

Der oberste Führer des Regimes, Ali Khamenei, hat die Spaltungen in den höchsten Ebenen des Regimes nicht verhindern können und seine Position im Regime und der Gesellschaft wird immer mehr untergraben.

Die Standhaftigkeit von Ashraf ist eine Inspiration und die Aufstände und der Widerstand ebenfalls und es ist ein Leuchtfeuer der Hoffnung und ein „Fixstern“ für die Freiheit und die Befreiung unserer Nation.

Und wie jeder brüllende Löwe wartet die iranische Nation darauf, den richtigen Zeitpunkt zu bekommen, um das zerfallende Regime zu beseitigen und die dunkelsten Stunden des Iran zu beenden.

Wir wollen auch einige Worte an diejenigen richten, die diesem mörderischen Henker erlaubt haben, an der Vollversammlung teilzunehmen.

Wir wollen ihnen sagen, dass es eine ungerechtfertigte Entscheidung ist und ein unbestreitbares Zeugnis der Mißachtung der Menschenrechte im Iran.

Wir sagen ihnen, wenn sie jetzt die Augen vor dem Leid und dem Schmerz des iranischen Volkes verschließen, dann trüben sie zumindest die Würde und die Ehre der Vereinten Nationen.

Ich möchte auch etwas zu den USA sagen, vor allem an die Entscheidungsträger im Außenministerium.

Wir fragen sie, was haben sie in den letzten 30 Jahren mit ihrer Versöhnungspolitik gegenüber Teheran erreicht?

Was haben sie mit Duzenden Offerten und Gesprächsangeboten in den letzten 30 Jahren unter den sechs US Präsidenten erreicht?

Was war das Ergebnis einer Versöhnungspolitik mit Khamenei und Ahmadinedschad in den letzten zwei Jahren, außer dass sie das Regime ermutigt hat?

Dreieinhalb Monate nach der Verabschiedung der letzten Sanktionen des UN Sicherheitsrates gehen die Mullahs immer noch intensiv dem Bau von Atomwaffen nach. Der aktuelle Bericht der internationalen Atomenergiebehörde und die Veröffentlichungen des iranischen Widerstandes im letzten Monat lassen keine Entschuldigungen für weitere Verzögerungen und Versöhnungen zu.

Die einzige Lösung für die iranische Krise ist ein demokratischer Wandel des iranischen Volkes und seines organisierten Widerstandes.

Daher können Sanktionen nur dann sinnvoll sein, wenn sie an dem Abbau der Barrieren gekoppelt sind, die den Weg zum Wandel im Iran verhindern.

Das größte Hindernis und das größte Geschenk an die religiös faschistoiden Regenten im Iran, ist die Terrorlistung der größten iranischen Oppositionsgruppe, der Volksmudschahedin Iran (PMOI).

Nun hat das US Bundesberufungsgericht eine große Möglichkeit gegeben, diesen Fehler zu korrigieren.

Das Gericht sagt, dass das Außenministerium die US Gesetze verletzt, wenn sie der PMOI das Recht auf einen fairen Gerichtsprozess verweigert.

Das Urteil erhebt Zweifel über die Beweise, die das Außenministerium zur Listung der PMOI brachten.

Dieses bahnbrechende Urteil machte auch deutlich, wer die Macht mißbraucht hat und wer Gesetze mißachtet und die Gerechtigkeit mit Füßen trat und einen demokratischen Wandel im Iran vereitelt hat.

Daher hilft die Delistung der PMOI nicht nur dem iranischen Volk, es drückt auch die Achtung vor Recht und Gesetz in den USA aus und sorgt für Frieden und Sicherheit in der Welt.

Darum unterstützen so viele Mitglieder des US Kongresses die Delistung.

Es ist eine große Möglichkeit für die USA zu zeigen, dass sie an der Seite des iranischen Volkes steht.

Meine lieben Landsleute und Unterstützer des Widerstandes,

Heute habt ihr Euch vor dem Hauptquartier der UN eingefunden und gebt die Stimmen von Ashraf wieder, welche laut und deutlich in der ganzen Welt gehört werden können.

Der Name Ashraf, den ihr ruft, ist ein Schlüssel zur Freiheit des iranischen Volkes und ihrer Rufe nach Freiheit.

Ashraf ist seit 20 Monaten unter Belagerung. Doch die Flamme der Freiheit geht durch die Mauern dieser Blockade und die absurde Propaganda der Agenten des Regimes, die vor den Toren Ashrafs sitzen.

Ashraf ist seit 20 Monaten belagert. Doch mehr denn je zeigen sie denen ihr Durchhaltevermögen, die gegen das Regime kämpfen. Wie Massoud es sagte, es ist der größte Schatz des iranischen Volkes für seinen Kampf um Freiheit und gegen das Velayat-e Faqih (absolute klerikale Herrschaft).

Ich grüße die Menschen in Ashraf.

Im Namen des iranischen Volkes und seines Widerstandes fordere ich hiermit die UN Vollversammlung, den Sicherheitsrat und alle UN Mitgliedsstaaten auf:

1. Das iranische Regime für solche Verbrechen wie Steinigungen, Folterungen von Gefangenen und die Hinrichtung und der Anklage des Mohareb (Feind von Gott) zu verurteilen und es als schlimmsten Menschenrechtsverletzer der heutigen Welt zu titulieren. Es soll ein Sondertribunal gegründet werden, welches die Anführer des Regimes für ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Hinrichtung von 30.000 politischen Gefangenen vor Gericht stellt.
2. Ausweisung der Vertreter des klerikalen Regimes aus der UN. Der iranische Sitz in der UN gehört dem iranischen Widerstand, der unter den gegebenen Umständen das iranische Volk vertritt und
3. Fortsetzung der Verantwortung zum Schutz der PMOI in Camp Ashraf. Durch die Stationierung von US Truppen und eines UN Beobachterteams im Ashraf soll eine weitere Belagerung verhindert und weitere Unterdrückung, Komplotte und psychologische Kriegsführung gegen seine Bewohner beendet werden.

Ich möchte vor den Vereinten Nationen wiederholen:
Das iranische Volk und sein Widerstand wollen ein demokratisches und pluralistisches System und eine florierende und moderne Gesellschaft.

Wir wollen Gleichberechtigung in allen Bereichen der Gesellschaft und einen friedlichen und Atomwaffenfreien Iran. Wir wollen ein neues System und die ungerechte Unterdrückung der Mullahs in Freundschaft und Brüderlichkeit verwandeln.

Wir und unser Volk wird nicht damit aufhören, alles zu unternehmen, um diese Ziele zu erreichen.

Das zerfallende theokratische Regime im Iran wird den Strom der Freiheit, nach dem sich das iranische Volk sehnt, nicht aufhalten können.

Die Freiheit ist nah.

Die demokratische Revolution des Iran wird siegen.

Ich grüße das iranische Volk
Ich grüße Ashraf
Ich grüße Euch alle