Friday, January 27, 2023
StartGewählte PräsidentinStellungsnahmenMaryam Rajavi: Die Menschen fordern dringend ein Ende des Despotismus und die...

Maryam Rajavi: Die Menschen fordern dringend ein Ende des Despotismus und die Bildung der Demokratie

Maryam Rajavi

Maryam Rajavi: 30 Jahre nachdem Khomeni die Anti-Monarchische Revolution gestohlen hat, ist es die dringendste Forderung, den Despotismus zu beenden und die Demokratie einzusetzen

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidenten des iranischen Widerstandes, sagte in ihrer Rede zum 30.Jahrestag der Anti – Monarchischen Revolution, dass nachdem Khomeni die Revolution gestohlen habe es nun genügend Indikatoren gebe, dass man dringend das regierende blutdürstige Regime mit Demokratie ersetzen müsse. Das Regime greift zu barbarischen Maßnahmen, um die Menschen zu unterdrücken, führte mit Nachdruck einen 8 Jahre langen Iran – Irak Krieg und nutzte die nationalen Ressourcen, um Fundamentalismus und Terrorismus zu exportieren. Dennoch, trotz der Wahlen, die durch die Mullahs durchgeführt werden, sind 95% der Bevölkerung desillusioniert oder hassen ihre Regentschaft. Allein 2008 gab es 3000 Demonstrationen und Proteste in der Bevölkerung.

Die Rekorde des klerikalen Regimes in den letzten drei Jahrzehnten sind:

– Die Hinrichtung von 120.000 politischen Gefangenen, insbesondere das Massaker an 30.000 Gefangenen im Jahre 1988
– Acht Jahre eines unpopulären Krieges
– 450 terroristische Operationen ausserhalb des Irans
– Eine Kampagne des Terrors und der Panik im Irak, Palästina und Libanon in den letzten Jahren
– Bildung eines Apatheidsystems für die Geschlechter
– Die höchste Hinrichtungsrate pro Kopf in der Welt
– Neun Millionen Arbeitslose in der jungen Arbeiterbevölkerung
– Acht Millionen leben in statischen Slums
– Zehn Millionen Drogensüchtige (höchste Anzahl in der Welt)
– 50 Prozent der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze

Frau Rajavi sagte, dass die Beschwichtigungspolitik des Westens während der letzten 20 Jahre das Mullahregime darin bestärkt habe, mit voller Kraft seine Unterdrückungspolitik im Land fort zu führen und Terrorismus und Fundamentalismus n das Ausland zu exportieren und seine Anstrengungen zur Erlangung nuklearer Waffen fort zu führen. Der schlimmste Aspekt der destruktiven Politik war jedoch die Terrorlistung der Volksmodjahedin Iran (PMOI) und damit die Blockierung eines demokratischen Wandels im Iran.

Nach einer sieben Jahre lang andauernden rechtlichen und politischen Kampagne mit sieben Gerichtsentscheidungen zu Gunsten der Delistung der PMOI in britischen Gerichten und dem europäischen Gerichtshof in Luxemburg und der Unterstützung von 2000 Parlamentariern in ganz Europa, nahm der EU Ministerrat am 26. Januar 2009 die PMOI von der Liste.

Die Zeit ist gekommen, dass der Westen seine Beschwichtigungspolitik durch eine klare politische Richtung gegenüber dem iranischen Regime ersetzt, welches 55 Mal durch die Organe der UN für ihre systematische Verletzung der Menschenrechte verurteilt wurde.

Sie sagte, dass der regierende religiöse Faschismus nicht nur die iranischen Menschen gefesselt und unterdrückt hat, sondern dass er eine große Gefahr für den Weltfrieden darstellt, weil er Terrorismus in andere Länder exportiert, den Mittleren Osten in den Krieg treibt und Nuklearwaffen erlangen will.
Die internationale Gemeinschaft muss wirkungsvolle Sanktionen gegen das iranische Regime verhängen und das Menschenrechtsdossier von den UN Sicherheitsrat bringen, um weitere Maßnahmen fest zu legen.

Sekretariat des nationalen Widerstandsrats Iran
10. Februar 2009